. Rückenschmerzen

Bandscheiben-OP häufig vorschnell

Nach wie vor werden Patienten mit Bandscheiben-Problemen oft vorschnell operiert. Besonders betroffen sind Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen. Sie treibt häufig die Sorge um, ohne eine Operation in Beruf und Privatleben nicht mehr richtig zu funktionieren.
Zu viele Rücken-OPs

Nicht jeder Bandscheiben-Schaden muss operativ behandelt werden

Immer mehr Untersuchungen zeigen, dass Operationen bei Rückenschmerzen nicht immer die richtige Wahl sind. Oft sind konservative Behandlungsmethoden einer Operation im Ergebnis gleichwertig – und das ohne die Risiken und Nebenwirkungen eines chirurgischen Eingriffs. Dennoch legen sich viele Menschen mit Rückenschmerzen recht schnell unter das Messer. Nun haben Forscher vom Hamburg Center for Health Economics (HCHE) untersucht, wie oft vor Bandscheiben-Operationen konservative Behandlungsmethoden voll ausgeschöpft wurden.

Berufstätige Männer ziehen Operation vor

Für die Studie wurden über 6.000 Versicherte der Barmer GEK befragt, die 2014 und 2015 an der Bandscheibe operiert worden waren. Fast 50 Prozent der Angeschriebenen hatte geantwortet. Wie sich zeigte, wurden bei einem Drittel der Betroffenen konservative Therapieverfahren nicht konsequent verfolgt oder die Patienten wurden trotz Ansprechens der Therapie operiert.

Auch wenn vielfach ohne akute Indikatoren operiert wurde, hielten die Patienten die Operation dennoch für den richtigen Weg. Grund dafür war häufig die Sorge, ohne Operation den Beruf nicht mehr ausüben zu können. Außerdem waren viele Patienten der Überzeugung, dass ein Eingriff die bessere Möglichkeit sei, um die Schmerzen zu beheben. Vor allem Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen, haben eine Operation anderen Methoden vorgezogen.

 

Multimodale Therapie meist Mittel der Wahl

Zu den konservativen Methoden gehören Medikamente, Bewegung, Krankengymnastik, Massagen und psychologische Strategien. Als am wirksamsten bei Rückenschmerzen hat sich eine multimodale Therapie, die solche Therapieansätze kombiniert, erwiesen.  

Die Studie zeigte auch, dass Patienten, die sich vor einem Eingriff eine Zweitmeinung eingeholt hatten, häufiger konservativ therapiert wurden. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, entsprechende Beratungsangebote auszubauen“, erklärt HCHE-Forscher Professor Mathias Kifmann und regt an, konservative Therapiemöglichkeiten insbesondere für Berufstätige besser verfügbar zu machen. In Anbetracht der oft zeitintensiven konservativen Therapien könnten auch spezialisierte Angebote für bestimmte Berufsgruppen von Nutzen sein.

Foto: © haitaucher39 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

| Ein Bandscheibenvorfall ist schmerzhaft und schränkt die Lebensqualität für Wochen ein. Experten der „Aktion Gesunder Rücken“ warnen aber vor der überstürzten Entscheidung für eine Operation. Sie raten stattdessen, Geduld für eine nicht-operative Therapie mitzubringen und auf die Selbstheilungskräfte des Körpers zu vertrauen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.