Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.12.2016

Bandscheiben-OP häufig vorschnell

Nach wie vor werden Patienten mit Bandscheiben-Problemen oft vorschnell operiert. Besonders betroffen sind Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen. Sie treibt häufig die Sorge um, ohne eine Operation in Beruf und Privatleben nicht mehr richtig zu funktionieren.
Zu viele Rücken-OPs

Nicht jeder Bandscheiben-Schaden muss operativ behandelt werden

Immer mehr Untersuchungen zeigen, dass Operationen bei Rückenschmerzen nicht immer die richtige Wahl sind. Oft sind konservative Behandlungsmethoden einer Operation im Ergebnis gleichwertig – und das ohne die Risiken und Nebenwirkungen eines chirurgischen Eingriffs. Dennoch legen sich viele Menschen mit Rückenschmerzen recht schnell unter das Messer. Nun haben Forscher vom Hamburg Center for Health Economics (HCHE) untersucht, wie oft vor Bandscheiben-Operationen konservative Behandlungsmethoden voll ausgeschöpft wurden.

Berufstätige Männer ziehen Operation vor

Für die Studie wurden über 6.000 Versicherte der Barmer GEK befragt, die 2014 und 2015 an der Bandscheibe operiert worden waren. Fast 50 Prozent der Angeschriebenen hatte geantwortet. Wie sich zeigte, wurden bei einem Drittel der Betroffenen konservative Therapieverfahren nicht konsequent verfolgt oder die Patienten wurden trotz Ansprechens der Therapie operiert.

Auch wenn vielfach ohne akute Indikatoren operiert wurde, hielten die Patienten die Operation dennoch für den richtigen Weg. Grund dafür war häufig die Sorge, ohne Operation den Beruf nicht mehr ausüben zu können. Außerdem waren viele Patienten der Überzeugung, dass ein Eingriff die bessere Möglichkeit sei, um die Schmerzen zu beheben. Vor allem Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen, haben eine Operation anderen Methoden vorgezogen.

 

Multimodale Therapie meist Mittel der Wahl

Zu den konservativen Methoden gehören Medikamente, Bewegung, Krankengymnastik, Massagen und psychologische Strategien. Als am wirksamsten bei Rückenschmerzen hat sich eine multimodale Therapie, die solche Therapieansätze kombiniert, erwiesen.  

Die Studie zeigte auch, dass Patienten, die sich vor einem Eingriff eine Zweitmeinung eingeholt hatten, häufiger konservativ therapiert wurden. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, entsprechende Beratungsangebote auszubauen“, erklärt HCHE-Forscher Professor Mathias Kifmann und regt an, konservative Therapiemöglichkeiten insbesondere für Berufstätige besser verfügbar zu machen. In Anbetracht der oft zeitintensiven konservativen Therapien könnten auch spezialisierte Angebote für bestimmte Berufsgruppen von Nutzen sein.

Foto: © haitaucher39 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin