. Rückenschmerzen

Bandscheiben-OP häufig vorschnell

Nach wie vor werden Patienten mit Bandscheiben-Problemen oft vorschnell operiert. Besonders betroffen sind Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen. Sie treibt häufig die Sorge um, ohne eine Operation in Beruf und Privatleben nicht mehr richtig zu funktionieren.
Zu viele Rücken-OPs

Nicht jeder Bandscheiben-Schaden muss operativ behandelt werden

Immer mehr Untersuchungen zeigen, dass Operationen bei Rückenschmerzen nicht immer die richtige Wahl sind. Oft sind konservative Behandlungsmethoden einer Operation im Ergebnis gleichwertig – und das ohne die Risiken und Nebenwirkungen eines chirurgischen Eingriffs. Dennoch legen sich viele Menschen mit Rückenschmerzen recht schnell unter das Messer. Nun haben Forscher vom Hamburg Center for Health Economics (HCHE) untersucht, wie oft vor Bandscheiben-Operationen konservative Behandlungsmethoden voll ausgeschöpft wurden.

Berufstätige Männer ziehen Operation vor

Für die Studie wurden über 6.000 Versicherte der Barmer GEK befragt, die 2014 und 2015 an der Bandscheibe operiert worden waren. Fast 50 Prozent der Angeschriebenen hatte geantwortet. Wie sich zeigte, wurden bei einem Drittel der Betroffenen konservative Therapieverfahren nicht konsequent verfolgt oder die Patienten wurden trotz Ansprechens der Therapie operiert.

Auch wenn vielfach ohne akute Indikatoren operiert wurde, hielten die Patienten die Operation dennoch für den richtigen Weg. Grund dafür war häufig die Sorge, ohne Operation den Beruf nicht mehr ausüben zu können. Außerdem waren viele Patienten der Überzeugung, dass ein Eingriff die bessere Möglichkeit sei, um die Schmerzen zu beheben. Vor allem Männer mittleren Alters, die im Beruf stehen, haben eine Operation anderen Methoden vorgezogen.

 

Multimodale Therapie meist Mittel der Wahl

Zu den konservativen Methoden gehören Medikamente, Bewegung, Krankengymnastik, Massagen und psychologische Strategien. Als am wirksamsten bei Rückenschmerzen hat sich eine multimodale Therapie, die solche Therapieansätze kombiniert, erwiesen.  

Die Studie zeigte auch, dass Patienten, die sich vor einem Eingriff eine Zweitmeinung eingeholt hatten, häufiger konservativ therapiert wurden. „Dies zeigt, wie wichtig es ist, entsprechende Beratungsangebote auszubauen“, erklärt HCHE-Forscher Professor Mathias Kifmann und regt an, konservative Therapiemöglichkeiten insbesondere für Berufstätige besser verfügbar zu machen. In Anbetracht der oft zeitintensiven konservativen Therapien könnten auch spezialisierte Angebote für bestimmte Berufsgruppen von Nutzen sein.

Foto: © haitaucher39 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.