Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.09.2016

Balsam-Projekt der Charité wird fortgesetzt

Dank einer neuen Finanzspritze wird das auch als „CharitéHelp4Syria“ bekannte „Balsam-Projekt“ für drei weitere Jahre fortgesetzt. Von der Hilfe profitieren traumatisierte Flüchtlinge in jordanischen Flüchtlingscamps.
Psychologische Hilfe für syrische Flüchtlinge: Balsam-Projekt der Charité bildet Traumatherapeuten in Jordanien aus

Psychologische Hilfe für syrische Flüchtlinge: Balsam-Projekt der Charité bildet Traumatherapeuten in Jordanien aus

Drei Jahre nach Start geht das "Balsam-Projekt" der Charité in die Verlängerung. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt das Programm mit 1,8 Millionen Euro für weitere drei Jahre. Damit kann die Ausbildung von arabischen Psychiatern, Psychologen und Allgemeinmedizinern fortgesetzt werden, die sich in jordanischen Flüchtlingscamps um traumatisierte Menschen kümmern. Derzeit leben in diesen Camps rund 640.000 Flüchtlinge aus Syrien.

Nach Auskunft des Projektkoordinators Prof. Malek Bajbouj sind mentale Erkrankungen bei syrischen Flüchtlingen in den Camps häufig. Viele Frauen, Männer und Kinder litten unter Angststörungen, Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen. „Wenn die Seele schmerzt, reicht eine Grundversorgung mit Nahrung und Medikamenten allein nicht aus“, sagt der Psychiater „Diese Menschen sind dringend therapiebedürftig.“

Traumaassoziierte Störungen vor Ort behandeln

Bereits seit 2013 unterstützen Psychiater der Charité Kollegen vor Ort. Bisher konnten mehr als 50 Ärzte erfolgreich zum Traumatherapeuten ausgebildet werden. Die Ausbildung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem jordanischen Gesundheitsministerium und der Hilfsorganisation „Help – Hilfe zur Selbsthilfe“ in Amman. Nach der Ausbildung werden die frisch gebackenen Traumatherapeuten durch Fachkräfte der Charité weiter bei ihrer praktischen Tätigkeit begleitet. Sie arbeiten dann in den Flüchtlingscamps oder in jordanischen Gesundheitszentren.

 

Jordaniens Gesundheitssystem am Limit

Charité-Mitarbeiter reisen daher regelmäßig nach Jordanien, wo es derzeit an geeigneten Therapeuten mangelt. „Wir wollen vor Ort helfen und Multiplikatoren ausbilden, die wiederum ihr Wissen weitergeben können“, erklärt Projektkoordinator Prof. Malek Bajbouj. Durch den Ausbau des Projekts könnten bis Ende 2018 Dutzende weitere Fachkräfte geschult werden. „Wir werden so tausende Patienten behandeln können und lernen selber viel für die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland.“

2014, also ein Jahr nach Start, wurde das Projekt „Balsam“ mit dem Else Kröner Fresenius Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit ausgezeichnet. Das Projekt ist übrigens auch unter dem Namen "CharitéHelp4Syria" bekannt und startete mit einer Ausbildungsoffensive im Libanon.

Foto: © ChristArt - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin