. Herzinfarkt

Ballonpumpe bei kardiogenem Schock ohne zusätzlichen Nutzen

Die intraaortale Ballonpumpe wird seit über 40 Jahren bei Patienten mit kardiogenem Schock eingesetzt. Doch einer neuen Studie zufolge senkt sie das Sterberisiko nicht.
Kardiogener Schock: Ballonpumpe nutzlos

Kardiogener Schock: Ballonpumpe nutzlos

Rund fünf bis zehn Prozent der Patienten mit akutem Herzinfarkt geraten in einen kardiogenen Schock. Bei vielen von ihnen wurde bisher die intraaortale Ballonpumpe (IABP) eingesetzt. Doch die Pumpe bringt den Patienten offenbar keinen Vorteil gegenüber der alleinigen Wiedereröffnung verengter Koronararterien. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt die IABP-SHOCK-II-Studie, die auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in München präsentiert und gleichzeitig im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

Die Ballonpumpe dient der intraaortalen Ballongegenpulsation. Sie erweitert und entspannt sich gegenläufig zur Aktion des Herzmuskels. Dadurch erhöht und verlängert sich der aortokoronare Druck in der Diastole, was die Blutversorgung von Gehirn und Herz verbessert, und in der Systole wird die Arbeitsbelastung verringert. Durch die Ballonpume kann somit die myokardiale Sauerstoffversorgung erhöht und der myokardialen Sauerstoffverbrauch gesenkt werden, und der Patient - so die Annahme - wird stabilisiert. Allerdings fehlte bisher der Nachweis, dass der Einsatz der Ballonpumpe tatsächlich zu einer Verringerung der Sterblichkeit führt.

Keine Reduktion des Sterberisikos durch Ballonpumpe

Nun wurde unter Leitung von Holger Thiele vom Herzzentrum Leipzig die bisher grösste Studie zum kardiogenen Schock durchgeführt. 600 Patienten an 37 Zentren in Deutschland nahmen an der Studie teil. Alle hatten als Folge eines Herzinfarkts einen kardiogenen Schock erlitten und wurden - nach einer frühen Revaskularisation - entweder nur intensivmedizinisch betreut oder erhielten zusätzlich die intraaortale Ballonpumpe.

Es zeigte sich, dass die Sterblichkeit nach 30 Tagen in beiden Gruppen ungefähr gleich hoch war. Ein geringer Vorteil von 1,6 Prozent zugunsten der Ballonpumpe war nicht statistisch signifikant. Auch bei anderen Faktoren wie Blutdruck oder Behandlungstagen war die IABP nicht überlegen. Immerhin konnte aber auch gezeigt werden, dass der Einsatz der Ballonpumpe sicher ist. In der IABP-Gruppe gab es nicht mehr Komplikationen als in der Kontrollgruppe. Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie hat sofort auf die Studie reagiert. In ihrer Leitlinie wurde die Ballonpumpe bereits auf den Empfehlungsgrad 2B herabgestuft.

Foto: psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.