Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.08.2015

Ballaststoffreiche Diät schützt Kinder doch nicht vor Typ I Diabetes

Die Vermutung, dass eine ballaststoffreiche Diät Kinder vor Typ 1 Diabetes schützen könnte, hat sich nicht bestätigt. Das zeigt die TEDDY-Studie, in der 17.600 Ernährungsprotokolle von über 3.000 Kindern aus Deutschland und den USA ausgewertet wurden.
Eine ballaststoffreiche Diät spielt offenbar keine Rolle, ob Kinder einen Typ 1 Diabetes entwickeln

Eine ballaststoffreiche Diät spielt offenbar keine Rolle, ob Kinder einen Typ 1 Diabetes entwickeln

Wissenschaftler suchen nach einem Nahrungsbestandteil, der vor Typ 1 Diabetes schützt. Kinder könnten dann eine enstprechende Diät einhalten. Ballaststoffe gerieten in die engere Auswahl, da bei der Verdauung löslicher Ballaststoffe kurzkettige Fettsäuren als Gärprodukte entstehen, denen antientzündliche Eigenschaften zugeschrieben werden. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Ballaststoffe die Zusammensetzung der Darmflora beeinflussen. Die im Darm beheimateten Mikroorganismen wiederum interagieren mit dem Immunsystem. Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass sich das Mikrobiom von Personen mit Typ 1 Diabetes von dem gesunder Personen unterscheidet. Daher gingen Diabetesforscher davon aus, dass die reichliche Zufuhr von löslichen Ballaststoffen in den ersten beiden Lebensjahren vor der Entstehung einer Inselautoimmunität schützen könnte. Von einer „Inselautoimmunität“ spricht man, wenn ein oder mehrere Inselautoantikörper im Blut nachweisbar sind. Bei mehreren Inselautoantikörpern entwickeln nahezu 100 Prozent der Betroffenen innerhalb von 20 Jahren einen Typ 1 Diabetes.

Inselautoimmunität alle drei Monate geprüft

Die Vermutung der Forscher bestätigte sich nicht, wie die Auswertung der TEDDY-Studie zeigt. Es konnte zu keinem Zeitpunkt im frühen Kindesalter ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der aufgenommenen Menge von ballaststoffhaltiger Kost und einer späteren Inselautoimmunität beziehungsweise einem bereits manifesten Typ 1 Diabetes festgestellt werden. Für die Studie analysierten Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung und der Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München mehr als 17.600 Ernährungsprotokolle von über 3.300 Kindern aus Deutschland und den USA. Die Ernährungsprotokolle wurden in regelmäßigen Abständen geführt, als die Kinder zwischen neun und 48 Monate alt waren. In diesem Lebensabschnitt treten die meisten Fälle von Inselautoimmunität auf. Der Inselautoantikörper-Status der Kinder wurde alle drei Monate überprüft. Die Nachbeobachtungszeit betrug im Mittel fünf Jahre.

 

Derzeit keine Diätempfehlung möglich

„Unsere Auswertungen legen den Schluss nahe, dass eine ungenügende Ballaststoffzufuhr keinen direkten Einfluss auf entzündliche Prozesse im Körper hat, die zu Typ 1 Diabetes führen“, fasst Dr. Andreas Beyerlein vom Institut für Diabetesforschung die Ergebnisse zusammen. Von Diätempfehlungen zur Vorbeugung von Typ 1 Diabetes bei Risikopersonen sei man derzeit noch weit entfernt.

„Möglicherweise beeinflussen andere Ernährungsbestandteile das Mikrobiom und die Entwicklung von Autoimmunität“, ergänzt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Sandra Hummel. Wegen der noch relativ kurzen Nachverfolgungszeit bei Teilnehmern der TEDDY Studie könnten langfristige Effekte aber nicht ausgeschlossen werden. Die Suche nach einem präventiven Nahrungsbestandteil bzw. einer Diät werde fortgesetzt.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Kinder , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Typ 1 Diabetes

13.11.2015

Bei Säuglingen mit einer erblichen Veranlagung für Diabetes Typ 1 kann die Gabe von Probiotika das Erkrankungs-Risiko verringern. Die Probiotika verhindern die Bildung von Inselzell-Antikörpern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher der University of South Florida in Fachblatt Jama Pediatrics veröffentlichten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin