. Fortbildung

Balintgruppe am Mittwoch

Praxis Dr. med. Birgit Hanke, Badensche Str. 14, 10715 Berlin
CME-Punkte: 5
Kosten: 50,- EUR

Die Idee und das Anliegen des Arztes Michael Balint war es, die psychologische Dimension mehr und bewusster in die Arzt-Patient Beziehung einzuführen. Inzwischen nutzen auch andere soziale Berufsgruppen diese Methode, um professionelle Beziehungen besser zu verstehen und gestalten zu können.

In der Balintarbeit werden die Teilnehmer*innen angeregt, mittels freier Assoziation und Phantasie sich einerseits in die vorgestellte therapeutische Beziehung hineinzuversetzen und andererseits die eigenen Reaktionen darauf im Gruppenprozess wahrzunehmen. Dadurch wird ein veränderter und hilfreicher Zugang zum/zur Patienten*in ermöglicht. Dabei geht es nicht darum, andere Verhaltensweisen einzustudieren, sondern eine veränderte innere Haltung und Einstellung zu gewinnen. Nach Balint kommt es darauf an, "das Alte in einem neuen Licht zu sehen". In dieser Balintgruppe besteht die Möglichkeit, auch mit Skulptur, Imagination und prismatisch zu arbeiten.

23.05.2018         18:30 - 21:35 

Referentin
Dr. med. Birgit Hanke

Veranstalter
Praxis Dr. med. Birgit Hanke

Fon: 030 85994782
Mail: praxis@dr.birgithanke.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.