. Fortbildung

Balint Kompakt

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
CME-Punkte: 12
Kosten: 175,- EUR

Konzept der Balintgruppen:

Es handelte sich um Gruppen für Allgemeinärzte, in denen sie Gelegenheit bekamen, ihre Arzt-Patienten-Beziehungen zu reflektieren. Es geht nicht um eine inhaltliche Falldiskussion einer Behandlung (wie z.B. in Supervisions-oder Ausbildungsgruppen), sondern um die Beziehung des Arztes zu einem Patienten, den er als subjektiv „schwierig“ oder “belastend“ empfindet. Balint war überzeugt, dass unsere Haltung zu einem Patienten unsere diagnostischen und therapeutischen Entscheidungen bewusst oder unbewusst beeinflusst.

Um hier wieder mehr Klarheit, Distanz oder Professionalität zu bekommen,  kann ein Referent eine für ihn schwierige Patienten-Begegnung oder Beziehung kurz schildern. Die Gruppe darf dann frei ihre Gedanken, Assoziationen, Gefühle und Phantasien hierzu formulieren. Der Referent darf nicht mehr angesprochen oder gefragt werden, sodass er in keine Rechtfertigungs- oder Erklärungsnöte gerät. Er kann die Ideen und Phantasien der Gruppenmitglieder auf sich wirken lassen und wird am Ende der Gruppe mitteilen, was für ihn hilfreich war oder was nicht. Ziel ist es, neue Perspektiven zu gewinnen und mit evt. mehr Verständnis und / oder wiedergewonnener professioneller Distanz  besser mit dem Patienten umgehen zu können.

09:00 - 18:00 Uhr

Referent
Dr. med. Udo Becker
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Veranstalter
Praxis Dr. med. Udo Becker

Herr Dr. med. Udo Becker
Fon: 030-31015450
Mail: becker(at)dr-udo-becker.de

| Der Grippe-Impfstoff wird jedes Jahr neu entwickelt, weil sich die Influenza-Viren ständig verändern. Daher kann auch nie eine hundertprozentige Schutzwirkung erzielt werden. In diesem Winter fällt die Wirkung vermutlich besonders gering aus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
. Personen Hauptstadtregion