. Fortbildung

Balint-Intensiv-Sonntag

die fortbilder, Bayerische Str. 33, 10707 Berlin
CME-Punkte: 14
Kosten: 168,- EUR

In der Beziehung zwischen Arzt und Patient können Störungen auftreten, die das ärztliche Handeln und den Heilungsverlauf beeinträchtigen. In der Balintgruppe werden unter Leitung eines anerkannten Balintgruppenleiters von den Teilnehmern Patientinnen und Patienten vorgestellt, mit denen es zu Problemen gekommen ist oder sich solche abzeichnen. Im freien kollegialen Gespräch, in freier Assoziation und Phantasie, wird die Arzt-Patienten-Beziehung von den Gruppenteilnehmern beschrieben und eine Beziehungsdiagnose erstellt. Es entsteht dadurch ein erweitertes Bild der problematischen Beziehung, welches später einen veränderten, meist hilfreichen Zugang zum Patienten ermöglicht. Im Rahmen der Facharztausbildung sowie zur Abrechnung der Leistungen der Psychosomatischen Grundversorgung ist die Teilnahme an Balintgruppen obligat.

Die angebotenen Termine am Wochenende, bei uns "Balint-Intensiv-Sonntage" genannt, werden von der Berliner Ärztekammer zertifiziert sowie der Kassenärztlichen Vereinigung als Weiterbildung anerkannt und regelmäßig mit 14 CME-Punkten bewertet. Spezielle Kenntnisse sind nicht erforderlich, sofern die Bereitschaft besteht, möglichst offen über eigene Arzt-Patienten-Kontakte zu berichten und zu reflektieren.

07.10.2018                  09:00 - 19:00 Uhr 

Referentin
Kerstin Sawade

Veranstalter
die fortbilder

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.