. Gesundheitsforschung

Bärbel Brumme-Bothe

Das Wetter brachte sie zur Wissenschaft - die Wissenschaft zur Politik. Diplom-Meteorologin Bärbel Brumme-Bothe leitet heute die Abteilung Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

In ihrer Funktion als Ministerialdirektorin des BMBF möchte Bärbel Brumme-Bothe optimale Arbeitsbedingungen für Wissenschaft und Forschung schaffen. Dass sie gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzende des Helmholtz-Zentrums München ist und zuvor viele Jahre in Aufsichtsratsgremien verschiedener Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft gesessen hat, kann für ein konstruktives Miteinander von Forschung und Politik nur förderlich sein.

Derzeit steckt die CDU-Politikerin viel Energie in die Gründung der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, mit denen das BMBF die Forschung gegen Volkskrankheiten ausweiten will. Es geht um die Erforschung und Bekämpfung der grossen Volkskrankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Lungen- und Infektionskrankheiten. "Dafür ist die Translation elementar, also die Forschungsergebnisse zu den Menschen zu bringen", sagt Brumme-Bothe. Die Medizin müsse stärker auf den Patienten zugeschnitten werden.

Die besten Köpfe des Landes

In den Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung sollen die besten Köpfe des Landes über traditionelle Institutsgrenzen hinweg effektiv gemeinsam forschen. Eines dieser Zentren ist das 2009 in Leben gerufen Deutsche Zentrum für Diabetesforschung, das vom Helmholtz-Zentrum München als einer der Partner koordiniert wird. Bärbel Brumme-Bothe meint, das Zentrum könne in Sachen Organisation Vorbild für weitere Zentren sein. Auch was die Nachwuchsförderung betrifft, könne Helmholtz-München mit seiner Helmholtz Graduate School Environmental Health Munich (HELENA) und dem Lungenkolleg Vorbild für andere sein. "Auch die nächste Generation der Wissenschaftler soll international nicht nur mithalten können, sondern führend sein", sagt Bärbel Brumme-Bothe.

 

Bärbel Brumme Bothe: Werdegang

Bärbel Brumme Bothe, Jahrgang 1954, arbeitete kurze Zeit nach ihrem Studium der Meteorologie beim Deutschen Wetterdienst. 1988 begann sie ihre Mitarbeit in verschiedenen Referaten beim BMBF und war ab 1999 für die CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag tätig. 2005 kehrte sie ins BMBF als Leiterin des Ministerbüros und des Leitungsstabes zurück. Seit 15. März 2010 leitet sie die Abteilung "Lebenswissenschaften - Forschung für Gesundheit" im (BMBF). Fast zur gleichen Zeit, im April 2010, übernahm sie als Vertreterin des Bundes den Vorsitz des Aufsichtsrates des Helmholtz-Zentrums München - dem Deutschen Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.