Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bade-Licht-Therapie bei Neurodermitis wird Kassenleistung

Donnerstag, 26. März 2020 – Autor:
Die Bade-Licht-Therapie (Balneophototherapie oder Photosoletherapie) wird Kassenleistung für gesetzlich versicherte Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden.
badewanne. vollbad, baden

Bei der Bade-Licht-Therapie wird ein Wannenbad mit Zusätzen mit einer UV-Bestrahlung kombiniert – Foto: ©Maridav - stock.adobe.com

Die Bade-Licht-Therapie (Balneophototherapie oder Photosoletherapie) wird Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).

Grundlage dafür waren Studien, die einen höheren Nutzen der Balneophototherapie gegenüber der trockenen UV-Bestrahlung bei Neurodermitis nachweisen konnten.

Bade-Licht-Therapie bei Neurodermitis wird Kassenleistung

Für Patienten, die jünger als 18 Jahre sind, liegen keine Studienergebnisse vor. Deshalb soll die Indikationsstellung für diese Patientengruppe nur nach sorgfältiger Prüfung der zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten erfolgen.

Die Bade-Licht-Therapie, die jetzt Kassenleistung wird, kombiniert Wannenbäder unter Zusetzung verschiedener Substanzen, wie beispielsweise  Salz aus dem Toten Meer, mit einer UV-Lichttherapie, die entweder während (synchron) oder nach dem Bad (asynchron) appliziert wird.  Das UV-Licht hemmt die Entzündungsreaktionen in der Haut und verlangsamt die Zellteilung, erläutert die TK in einer Patienteninformation. Das Bad dauert in der Regel 20 Minuten.

 

UV-Licht einer bestimmten Wellenlänge

Zur Bestrahlung werden spezielle Kabinen mit Lichtröhren verwendet, die UV-Licht einer bestimmten Wellenlänge abgeben. Zur Behandlung einzelner Körperteile wie dem Kopf, den Händen oder Füßen gibt es auch sogenannte Teilbestrahlungsgeräte.

Neurodermitis (auch atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis genannt) ist eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung, die mit Hautausschlag und zumeist starkem Juckreiz verbunden ist. Je nach Schwere der Erkrankung kann die Lebensqualität erheblich eingeschränkt sein. Eine Behandlung kann die Krankheit nicht heilen, aber die Beschwerden erheblich verringern.

Bereits Kassenleistung bei Schuppenflechte

Die Balneophototherapie war bereits Kassenleistung zur Behandlung der Schuppenflechte. Der aktuelle Beschluss des G-BA tritt nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Foto: Adobe Stock/maridav

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodermitis

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Radiologische Untersuchungen sind die mit Abstand größte Strahlenbelastung im Alltag, 130 Millionen von ihnen gibt es in Deutschland jedes Jahr. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat jetzt die zulässigen Dosis-Werte im Schnitt um 15 Prozent herabgesetzt.


Typ-2-Diabetes, Depressionen, Demenz: Menschen, die über Jahre täglich Kaffee trinken, haben ein geringeres Risiko für eine ganze Reihe von Krankheiten. Ob Kaffee gesund ist, hängt allerdings auch davon ab, wie viel man pro Tag trinkt – und wann.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin