. 4-D-Ultraschall

Babyfernsehen: Ein Fötus lächelt nicht

Per 4-D-Ultraschall können Ärzte und Eltern heute den Fötus live im Mutterleib beobachten. Gesichtsausdrücke verraten jedoch nichts über mögliche Gefühle des Ungeborenen, meinen Pränatalmediziner.
4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

Die Technik macht’s möglich, dass Eltern ihre ungeborenen Kinder schon im Mutterleib sehen können. Mit einem 4D-Ultraschall ist das gegen Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels möglich. Die Bilder zeigen, wie das Kind Körper und Gesicht bewegt. Dabei kann es auch zu einem vermeintlichen Lächeln kommen. Veränderungen des Gesichtsausdrucks spiegeln jedoch nicht die Gefühle des Feten wieder, sondern sind vielmehr das Ergebnis unwillkürlicher, reflexhafter Bewegungen, berichten die Pränatalmediziner im Fachmagazin „Ultraschall in der Medizin“.

Fötus trainiert im Mutterleib

„Die Bilder erscheinen sehr lebensecht und es ist kein Wunder, dass sie uns innerlich berühren“, so Professor Dr. med. Eberhard Merz, Leiter des Zentrums für Ultraschall und Pränatalmedizin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Dennoch bedeute ein Lächeln nicht, dass ein Baby glücklich sei und eine traurige Mine verrate nichts über schlechte Gefühle des Ungeborenen. Die Bewegungen seien eher eine Art Training für Funktionen, die es nach der Geburt benötige, meint der Pränatalmediziner.

Aus den Gesichtsbewegungen können Experten aber andere wichtige Schlüsse ziehen, etwa Informationen über den Entwicklungsstand oder über fetale Erkrankungen und Syndrome gewinnen. „Die Beobachtung der fetalen Gesichtsstrukturen und des fetalen Gesichtsausdrucks liefert zusätzliche Erkenntnisse über die neurologische Entwicklung des Feten und ermöglicht es, die fetalen Gehirnfunktionen besser vorauszusehen“, erklärt Merz. „Ergänzend zum 2D-Ultraschall lassen sich die Strukturen mit der drei- und vierdimensionalen Sonografie noch genauer bewerten und Informationen über mögliche Fehlbildungen gewinnen.“

 

Babyfernsehen en vogue

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) spricht sich unterdessen gegen das so genannte „Babyfernsehen“ aus, wenn es nicht medizinisch begründet ist. Mit dem Einsatz der aussagekräftigen und zugleich schonenden Ultraschall-Diagnostik müsse stets ein medizinisch relevanter Zweck verbunden sein, schreibt die DEGUM in einer Erklärung.

Foto: © dianamcluckie - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ultraschall (Sonografie) , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.