. 4-D-Ultraschall

Babyfernsehen: Ein Fötus lächelt nicht

Per 4-D-Ultraschall können Ärzte und Eltern heute den Fötus live im Mutterleib beobachten. Gesichtsausdrücke verraten jedoch nichts über mögliche Gefühle des Ungeborenen, meinen Pränatalmediziner.
4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

Die Technik macht’s möglich, dass Eltern ihre ungeborenen Kinder schon im Mutterleib sehen können. Mit einem 4D-Ultraschall ist das gegen Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels möglich. Die Bilder zeigen, wie das Kind Körper und Gesicht bewegt. Dabei kann es auch zu einem vermeintlichen Lächeln kommen. Veränderungen des Gesichtsausdrucks spiegeln jedoch nicht die Gefühle des Feten wieder, sondern sind vielmehr das Ergebnis unwillkürlicher, reflexhafter Bewegungen, berichten die Pränatalmediziner im Fachmagazin „Ultraschall in der Medizin“.

Fötus trainiert im Mutterleib

„Die Bilder erscheinen sehr lebensecht und es ist kein Wunder, dass sie uns innerlich berühren“, so Professor Dr. med. Eberhard Merz, Leiter des Zentrums für Ultraschall und Pränatalmedizin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Dennoch bedeute ein Lächeln nicht, dass ein Baby glücklich sei und eine traurige Mine verrate nichts über schlechte Gefühle des Ungeborenen. Die Bewegungen seien eher eine Art Training für Funktionen, die es nach der Geburt benötige, meint der Pränatalmediziner.

Aus den Gesichtsbewegungen können Experten aber andere wichtige Schlüsse ziehen, etwa Informationen über den Entwicklungsstand oder über fetale Erkrankungen und Syndrome gewinnen. „Die Beobachtung der fetalen Gesichtsstrukturen und des fetalen Gesichtsausdrucks liefert zusätzliche Erkenntnisse über die neurologische Entwicklung des Feten und ermöglicht es, die fetalen Gehirnfunktionen besser vorauszusehen“, erklärt Merz. „Ergänzend zum 2D-Ultraschall lassen sich die Strukturen mit der drei- und vierdimensionalen Sonografie noch genauer bewerten und Informationen über mögliche Fehlbildungen gewinnen.“

Babyfernsehen en vogue

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) spricht sich unterdessen gegen das so genannte „Babyfernsehen“ aus, wenn es nicht medizinisch begründet ist. Mit dem Einsatz der aussagekräftigen und zugleich schonenden Ultraschall-Diagnostik müsse stets ein medizinisch relevanter Zweck verbunden sein, schreibt die DEGUM in einer Erklärung.

Foto: © dianamcluckie - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ultraschall (Sonografie) , Schwangerschaft

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.