. 4-D-Ultraschall

Babyfernsehen: Ein Fötus lächelt nicht

Per 4-D-Ultraschall können Ärzte und Eltern heute den Fötus live im Mutterleib beobachten. Gesichtsausdrücke verraten jedoch nichts über mögliche Gefühle des Ungeborenen, meinen Pränatalmediziner.
4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

4-D-Ultraschall liefert bewegende Bilder aus dem Mutterleib

Die Technik macht’s möglich, dass Eltern ihre ungeborenen Kinder schon im Mutterleib sehen können. Mit einem 4D-Ultraschall ist das gegen Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels möglich. Die Bilder zeigen, wie das Kind Körper und Gesicht bewegt. Dabei kann es auch zu einem vermeintlichen Lächeln kommen. Veränderungen des Gesichtsausdrucks spiegeln jedoch nicht die Gefühle des Feten wieder, sondern sind vielmehr das Ergebnis unwillkürlicher, reflexhafter Bewegungen, berichten die Pränatalmediziner im Fachmagazin „Ultraschall in der Medizin“.

Fötus trainiert im Mutterleib

„Die Bilder erscheinen sehr lebensecht und es ist kein Wunder, dass sie uns innerlich berühren“, so Professor Dr. med. Eberhard Merz, Leiter des Zentrums für Ultraschall und Pränatalmedizin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Dennoch bedeute ein Lächeln nicht, dass ein Baby glücklich sei und eine traurige Mine verrate nichts über schlechte Gefühle des Ungeborenen. Die Bewegungen seien eher eine Art Training für Funktionen, die es nach der Geburt benötige, meint der Pränatalmediziner.

Aus den Gesichtsbewegungen können Experten aber andere wichtige Schlüsse ziehen, etwa Informationen über den Entwicklungsstand oder über fetale Erkrankungen und Syndrome gewinnen. „Die Beobachtung der fetalen Gesichtsstrukturen und des fetalen Gesichtsausdrucks liefert zusätzliche Erkenntnisse über die neurologische Entwicklung des Feten und ermöglicht es, die fetalen Gehirnfunktionen besser vorauszusehen“, erklärt Merz. „Ergänzend zum 2D-Ultraschall lassen sich die Strukturen mit der drei- und vierdimensionalen Sonografie noch genauer bewerten und Informationen über mögliche Fehlbildungen gewinnen.“

Babyfernsehen en vogue

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) spricht sich unterdessen gegen das so genannte „Babyfernsehen“ aus, wenn es nicht medizinisch begründet ist. Mit dem Einsatz der aussagekräftigen und zugleich schonenden Ultraschall-Diagnostik müsse stets ein medizinisch relevanter Zweck verbunden sein, schreibt die DEGUM in einer Erklärung.

Foto: © dianamcluckie - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ultraschall (Sonografie) , Schwangerschaft

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.