. Asthma

Azithromycin kann Asthma-Exazerbationen verhindern

Das Antibiotikum Azithromycin kann Asthma-Symptome positiv beeinflussen. Doch kann es auch akuten Verschlechterungen, sogenannten Exazerbationen, entgegenwirken? Dieser Frage ist nun ein australisches Forscher-Team nachgegangen.
Azitrhomycin bei Asthma

Asthma kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen

Anhaltende Asthma-Anfälle beeinflussen die Lebensqualität von Betroffenen stark. Und auch wer regelmäßig Medikamente wie Kortikosteroide oder Bronchodilatatoren einnimmt, kann immer wieder akute Verschlechterungen der Krankheit (Exazerbationen) erleben. Forscher aus Australien haben diesbezüglich nun das Antibiotikum Azithromycin unter die Lupe genommen, da frühere Studien bereits Hinweise geliefert haben, dass das Medikament Asthma-Symptome positiv beeinflussen kann. In ihrer Studie, die sie in der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten, konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass Azithromycin akute Verschlechterungen bei anhaltendem unkontrolliertem Asthma verhindern kann. Das berichtet der Lungeninformationsdienst.

Antibiotikum konnte Lebensqualität steigern

Für ihre Studie untersuchten die Forscher 420 erwachsene Personen, die alle an anhaltendem Asthma litten, welches trotz Behandlung mit Medikamenten nicht kontrollierbar war. Fast ein ganzes Jahr lang erhielten die Probanden dreimal wöchentlich entweder 500 Milligramm Azithromycin als Tablette oder ein Placebopräparat. Bei den regelmäßigen Untersuchungen wurden Parameter wie Asthma-Symptome, die Zahl der Exazerbationen und die Lungenfunktion erfasst sowie die Lebensqualität mit Hilfe eines Fragebogens analysiert.

Das Ergebnis: Azithromycin konnte die Zahl an Exazerbationen signifikant senken. Im Durchschnitt kam es in der Azithromycin-Gruppe zu 1,07 Exazerbationen pro Personenjahr, in der Kontroll-Gruppe zu 1,86. Während des gesamten Studienzeitraums hatten statistisch gesehen 64 von 100 Personen der Kontrollgruppe mindestens eine Exazerbation, in der Antibiotika-Gruppe waren es nur noch 44 von 100. Unterschiede bei den Nebenwirkungen gab es kaum. Lediglich die Zahl an Personen, die an Durchfall litten, war unter der Antibiotika-Behandlung signifikant höher als in der Kontroll-Gruppe (34 gegen 19 Prozent). Dies hatte aber keinen Einfluss auf die Lebensqualität. Diese zeigte unter Azithromycin vielmehr eine signifikante Verbesserung.  

Grundsätzlich ist vor dem Hintergrund der zunehmenden Resistenzen der Einsatz von Antibiotika kritisch zu hinterfragen. Doch die Autoren der aktuellen Asthma-Studie konnten bei ihrer Untersuchung keine Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen feststellen. Sie kommen daher zu dem Schluss, dass Azithromycin als gut verträgliches Antibiotikum eine nützliche Zusatz-Therapie für Menschen mit anhaltendem unkontrolliertem Asthma sein könnte.

Keine Herzrhythmusstörungen durch Azithromycin

Azithromycin, das häufig bei bakteriellen Infektionen der Atemwege oder des Urinaltrakts verschrieben wird, war lange Zeit umstritten, da es im Verdacht stand, das Risiko für gefährliche Herzrhythmusstörungen zu erhöhen. Im Jahr 2013 hatte die amerikanische Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassung FDA sogar eine Sicherheitswarnung für Azithromycin herausgegeben und darauf aufmerksam gemacht, dass Azithromycin insbesondere bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse nur unter Vorsicht verwendet werden sollte. In einer großen europäischen Studie, die kürzlich im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, konnten diese Bedenken jedoch nicht bestätigt werden. Hier konnte kein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen festgestellt werden.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Atemwegserkrankungen , Allergie

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.