Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ayurveda-Therapie lindert Beschwerden bei Knie-Arthrose

Donnerstag, 31. Mai 2018 – Autor:
Bei Knie-Arthrose lindert eine Ayurveda-Behandlung den Schmerz deutlich besser als die konventionelle Therapie. Das ist das Ergebnis einer Studie der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde.
ölmassage, ayurveda, knie-arthrose

Die ayurvedische Medizin arbeitet mit Ölmassagen um Arthrose-Schmerzen zu lindern – Foto: Susanne Hartung

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Therapie konnte die ganzheitliche Ayurveda-Therapie aus Indien die Beschwerden bei Knie-Arthrose doppelt so gut senken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin. Die schmerzlindernde Wirkung hielt auch zwölf Monate nach Therapieende weiter an.

Im Rahmen der randomisierten, kontrollierten Studie wurden insgesamt 151 Patienten zwölf Wochen lang entweder mit einer individuell zugeschnittenen Ayurveda-Therapie (77) oder mit einer konventionellen, leitlinienbasierten Therapie für Kniegelenksarthrose (74) behandelt.

Ölmassagen, Dampfbehandlung, Kräuterbeutel

Die Ayurveda-Therapie umfasste individuell angepasste Behandlungselemente wie Ölmassagen, Dampfbehandlungen und Kräuterbeutelmassagen. Darüber hinaus kamen ayurvedische Ernährungsberatungen und Knie-Yoga-Übungen zum Einsatz, bei einem Teil der Patienten auch ayurvedische Nahrungsergänzungen.

Bei der konventionellen Therapie handelte es sich um die leitlinienbasierte konservative schulmedizinische Therapie der Kniegelenksarthrose, die individualisierte Physiotherapie, Schmerzmedikation und Ernährungsberatung im Falle von Übergewicht kombinierte.

 

Ayurveda-Therapie lindert Beschwerden bei Knie-Arthrose nachhaltig

Patienten, die innerhalb der Studie mit Ayurveda behandelt wurden, wiesen nach dem Behandlungszeitraum von zwölf Wochen und sogar noch in der Nachbeobachtung nach zwölf Monaten deutliche Verbesserungen ihrer Kniegelenksbeschwerden auf. Gemessen wurde das anhand des WOMAC-Index (Messinstrument zur Beurteilung von Symptomen der Kniegelenksarthrose).

Patienten, die konventionell behandelt wurden, erzielten ebenfalls eine erhebliche Verbesserung, jedoch war der Therapieeffekt bei den Ayurveda-Patienten im direkten Gruppenvergleich deutlich ausgeprägter und nachhaltiger. Die entsprechende Studie wurde jetzt im Fachmagazin „Osteoarthritis and Cartilage" veröffentlicht. Die von Prof. Andreas Michalsen und Prof. Claudia Witt geleitete Untersuchung wurde von der indischen Regierung (AYUSH-Ministerium) gefördert.

Foto: Susanne Hartung - Immanuel Diakonie

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin