Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ayurveda-Therapie lindert Beschwerden bei Knie-Arthrose

Bei Knie-Arthrose lindert eine Ayurveda-Behandlung den Schmerz deutlich besser als die konventionelle Therapie. Das ist das Ergebnis einer Studie der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde.
ölmassage, ayurveda, knie-arthrose

Die ayurvedische Medizin arbeitet mit Ölmassagen um Arthrose-Schmerzen zu lindern

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Therapie konnte die ganzheitliche Ayurveda-Therapie aus Indien die Beschwerden bei Knie-Arthrose doppelt so gut senken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin. Die schmerzlindernde Wirkung hielt auch zwölf Monate nach Therapieende weiter an.

Im Rahmen der randomisierten, kontrollierten Studie wurden insgesamt 151 Patienten zwölf Wochen lang entweder mit einer individuell zugeschnittenen Ayurveda-Therapie (77) oder mit einer konventionellen, leitlinienbasierten Therapie für Kniegelenksarthrose (74) behandelt.

Ölmassagen, Dampfbehandlung, Kräuterbeutel

Die Ayurveda-Therapie umfasste individuell angepasste Behandlungselemente wie Ölmassagen, Dampfbehandlungen und Kräuterbeutelmassagen. Darüber hinaus kamen ayurvedische Ernährungsberatungen und Knie-Yoga-Übungen zum Einsatz, bei einem Teil der Patienten auch ayurvedische Nahrungsergänzungen.

Bei der konventionellen Therapie handelte es sich um die leitlinienbasierte konservative schulmedizinische Therapie der Kniegelenksarthrose, die individualisierte Physiotherapie, Schmerzmedikation und Ernährungsberatung im Falle von Übergewicht kombinierte.

 

Ayurveda-Therapie lindert Beschwerden bei Knie-Arthrose nachhaltig

Patienten, die innerhalb der Studie mit Ayurveda behandelt wurden, wiesen nach dem Behandlungszeitraum von zwölf Wochen und sogar noch in der Nachbeobachtung nach zwölf Monaten deutliche Verbesserungen ihrer Kniegelenksbeschwerden auf. Gemessen wurde das anhand des WOMAC-Index (Messinstrument zur Beurteilung von Symptomen der Kniegelenksarthrose).

Patienten, die konventionell behandelt wurden, erzielten ebenfalls eine erhebliche Verbesserung, jedoch war der Therapieeffekt bei den Ayurveda-Patienten im direkten Gruppenvergleich deutlich ausgeprägter und nachhaltiger. Die entsprechende Studie wurde jetzt im Fachmagazin „Osteoarthritis and Cartilage" veröffentlicht. Die von Prof. Andreas Michalsen und Prof. Claudia Witt geleitete Untersuchung wurde von der indischen Regierung (AYUSH-Ministerium) gefördert.

Foto: Susanne Hartung - Immanuel Diakonie

Foto: Susanne Hartung

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.


Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin