. Ayurveda-Medizin

Ayurveda - mehr als Wellness

Die Ayurveda-Medizin ist von der WHO als medizinische Wissenschaft anerkannt und wird weltweit an medizinischen Universitäten systematisch erforscht. Berlin nimmt dabei eine zentrale Rolle ein: Am Immanuel Krankenhaus wird derzeit ein Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose durchgeführt - unterstützt vom indischen Gesundheitsministerium.
Ayurveda – mehr als Wellness

Ayurveda: ganzheitliche Herangehensweise (Foto: © Gerd Altmann/ PIXELIO)

 

Ayurveda bedeutet aus der indischen Sanskritsprache übersetzt "das Wissen vom Leben" und ist die weltweit älteste Gesundheitslehre mit durchgehender Tradition. Dahinter stecken komplexe Konzepte zu Gesundheitserhaltung und Krankheitsentstehung.

Am Immanuel Krankenhaus Berlin hat die traditionelle indische Medizin seit Jahren ihren festen Platz. Dr. med. Christian Kessler, Leiter der Abteilung Naturheilkunde, erklärt, warum: "Die bisher vorliegenden Erfahrungen und erste wissenschaftliche Daten lassen darauf schliessen, dass Ayurveda vor allem bei chronischen Krankheiten wie Arthrose, Rheuma, Magen-Darm-Erkrankungen, Schmerzsyndromen, neurologischen Erkrankungen und Allergien zu empfehlen ist. Darüber hinaus eignet sich Ayurveda aufgrund seiner ganzheitlichen Herangehensweise auch ausgesprochen gut für die Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen, Burnout-Syndrom und chronischen Erschöpfungszuständen."

Zudem verfolge die Ayurveda-Medizin auch das Ziel, Krankheit gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern individuelle Gesundheit auf Dauer zu erhalten. "Ayurveda könnte daher ein vielversprechender Ansatz zur Prävention der grossen Zivilisationskrankheiten sein."

Weltweit ist die indische Medizin mittlerweile ins Visier der Forscher gerückt. Am Immanuel Krankenhaus Berlin wird zum Beispiel seit 2010 ein vom indischen Gesundheitsministerium gefördertes Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose (Gonarthrose) durchgeführt. "Dieses Forschungsprojekt wird nach den modernsten Standards wissenschaftlicher Leitlinien durchgeführt und wird wegweisend für zukünftige Ayurveda-Forschung sein", so Kessler weiter. Eine erste Pilotphase mit 60 Patienten sei abgeschlossen, jetzt werden weitere Studienteilnehmer gesucht.

Weitere Nachrichten zum Thema Alternative Heilmethoden

| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Krätze ist zurück in Deutschland. Verursacht wird die juckende Hautkrankheit durch die Krätzmilbe (Sarcoptes scabiei). Eine neue Leitlinie erläutert, wie sie am besten zu behandeln ist.
In Deutschland sterben nach wie vor zu viele Menschen an Sepsis. Nach Expertenmeinung wären zwischen 15.000 und 20.000 Todesfälle pro Jahr vermeidbar. Sie fordern nun von der nächsten Bundesregierung einen Nationalen Sepsisplan.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.