Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ayurveda - mehr als Wellness

Montag, 24. Oktober 2011 – Autor:
Die Ayurveda-Medizin ist von der WHO als medizinische Wissenschaft anerkannt und wird weltweit an medizinischen Universitäten systematisch erforscht. Berlin nimmt dabei eine zentrale Rolle ein: Am Immanuel Krankenhaus wird derzeit ein Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose durchgeführt - unterstützt vom indischen Gesundheitsministerium.
Ayurveda – mehr als Wellness

Ayurveda: ganzheitliche Herangehensweise (Foto: © Gerd Altmann/ PIXELIO)

 

Ayurveda bedeutet aus der indischen Sanskritsprache übersetzt "das Wissen vom Leben" und ist die weltweit älteste Gesundheitslehre mit durchgehender Tradition. Dahinter stecken komplexe Konzepte zu Gesundheitserhaltung und Krankheitsentstehung.

Am Immanuel Krankenhaus Berlin hat die traditionelle indische Medizin seit Jahren ihren festen Platz. Dr. med. Christian Kessler, Leiter der Abteilung Naturheilkunde, erklärt, warum: "Die bisher vorliegenden Erfahrungen und erste wissenschaftliche Daten lassen darauf schliessen, dass Ayurveda vor allem bei chronischen Krankheiten wie Arthrose, Rheuma, Magen-Darm-Erkrankungen, Schmerzsyndromen, neurologischen Erkrankungen und Allergien zu empfehlen ist. Darüber hinaus eignet sich Ayurveda aufgrund seiner ganzheitlichen Herangehensweise auch ausgesprochen gut für die Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen, Burnout-Syndrom und chronischen Erschöpfungszuständen."

Zudem verfolge die Ayurveda-Medizin auch das Ziel, Krankheit gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern individuelle Gesundheit auf Dauer zu erhalten. "Ayurveda könnte daher ein vielversprechender Ansatz zur Prävention der grossen Zivilisationskrankheiten sein."

Weltweit ist die indische Medizin mittlerweile ins Visier der Forscher gerückt. Am Immanuel Krankenhaus Berlin wird zum Beispiel seit 2010 ein vom indischen Gesundheitsministerium gefördertes Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose (Gonarthrose) durchgeführt. "Dieses Forschungsprojekt wird nach den modernsten Standards wissenschaftlicher Leitlinien durchgeführt und wird wegweisend für zukünftige Ayurveda-Forschung sein", so Kessler weiter. Eine erste Pilotphase mit 60 Patienten sei abgeschlossen, jetzt werden weitere Studienteilnehmer gesucht.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Alternative Heilmethoden

05.05.2019

Was ist am Waldbaden so gesund? Das wollen Münchner Forscher wissen. Sie untersuchen, wie sich der Waldbesuch konkret auf die Gesundheit auswirkt. Vorliegende Studien zeigen positive Effekte auf Körper und Psyche.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten


Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin