. Ayurveda-Medizin

Ayurveda - mehr als Wellness

Die Ayurveda-Medizin ist von der WHO als medizinische Wissenschaft anerkannt und wird weltweit an medizinischen Universitäten systematisch erforscht. Berlin nimmt dabei eine zentrale Rolle ein: Am Immanuel Krankenhaus wird derzeit ein Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose durchgeführt - unterstützt vom indischen Gesundheitsministerium.
Ayurveda – mehr als Wellness

Ayurveda: ganzheitliche Herangehensweise (Foto: © Gerd Altmann/ PIXELIO)

 

Ayurveda bedeutet aus der indischen Sanskritsprache übersetzt "das Wissen vom Leben" und ist die weltweit älteste Gesundheitslehre mit durchgehender Tradition. Dahinter stecken komplexe Konzepte zu Gesundheitserhaltung und Krankheitsentstehung.

Am Immanuel Krankenhaus Berlin hat die traditionelle indische Medizin seit Jahren ihren festen Platz. Dr. med. Christian Kessler, Leiter der Abteilung Naturheilkunde, erklärt, warum: "Die bisher vorliegenden Erfahrungen und erste wissenschaftliche Daten lassen darauf schliessen, dass Ayurveda vor allem bei chronischen Krankheiten wie Arthrose, Rheuma, Magen-Darm-Erkrankungen, Schmerzsyndromen, neurologischen Erkrankungen und Allergien zu empfehlen ist. Darüber hinaus eignet sich Ayurveda aufgrund seiner ganzheitlichen Herangehensweise auch ausgesprochen gut für die Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen, Burnout-Syndrom und chronischen Erschöpfungszuständen."

Zudem verfolge die Ayurveda-Medizin auch das Ziel, Krankheit gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern individuelle Gesundheit auf Dauer zu erhalten. "Ayurveda könnte daher ein vielversprechender Ansatz zur Prävention der grossen Zivilisationskrankheiten sein."

Weltweit ist die indische Medizin mittlerweile ins Visier der Forscher gerückt. Am Immanuel Krankenhaus Berlin wird zum Beispiel seit 2010 ein vom indischen Gesundheitsministerium gefördertes Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Ayurveda bei Kniegelenksarthrose (Gonarthrose) durchgeführt. "Dieses Forschungsprojekt wird nach den modernsten Standards wissenschaftlicher Leitlinien durchgeführt und wird wegweisend für zukünftige Ayurveda-Forschung sein", so Kessler weiter. Eine erste Pilotphase mit 60 Patienten sei abgeschlossen, jetzt werden weitere Studienteilnehmer gesucht.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alternative Heilmethoden

| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.