. Neues Vorstandsmitglied der Charité gewählt

Axel Pries wird neuer Dekan der Charité

Der Fakultätsrat der Charité hat am Montag einen neuen Dekan gewählt. Professor Axel Radlach Pries, Leiter des Charité Instituts für Physiologie, wird das Amt am 1. Januar 2015 übernehmen. Die bisherige Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich scheidet zum Jahresende aus.
Axel Pries wird neuer Dekan der Charité

Links der neu gewählte Dekan Axel Pries, rechts die scheidende Dekanin Annette Grüters-Kieslich

Schon seit Juni ist klar, dass die Charité einen neuen Dekan bekommen wird. Gestern fiel die Entscheidung: Der neue Dekan heißt Professor Axel Radlach Pries und wird das Amt am 1. Januar 2015 übernehmen. Der gebürtige Kölner leitet seit 2001 das Institut für Physiologie am Campus Charité Mitte. Neben Pries hatte noch Professor Frank Heppner für das Vorstandsamt kandidiert. Auch er ist ein Mann aus den eigenen Reihen. Dass Heppner eine ebenso gute Wahl gewesen wäre, unterstrich der Vorstandsvorsitzende der Charité Professor Karl-Max Einhäupl, als er sagte, der Fakultätsrat habe eine Entscheidung für Axel Pries getroffen und nicht eine gegen Frank Heppner. „Mit Frank Heppner und Axel Pries standen für das Amt des Dekans zwei exzellente Kandidaten zur Wahl, die viele Übereinstimmungen in ihrer Programmatik haben“, betonte Einhäupl. Er sei zuversichtlich, dass es auch nach einer Wahl, die nur einer gewinnen könne, eine harmonische und vor allem gemeinsame Vertretung der Interessen der Charité geben werde. „Axel Pries kennt die Charité und ihre Strukturen seit vielen Jahren von innen, und ich bin davon überzeugt, dass er eine Bereicherung für den Vorstand ist“, so Einhäupl weiter.

Pries leitet seit 2001 das Institut für Physiologie der Charité

Zuvor hatte eine Findungskommission die beiden Kandidaten vorgeschlagen, der Aufsichtsrat stimmte am Nachmittag zu. Am Abend wählte der Fakultätsrat schließlich Axel Pries, der sich für das entgegengebrachte Vertrauen bedankte. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen Bereichen der Fakultät und darauf, die Charité in meiner Amtszeit voranzubringen“, sagte er. Als Dekan wird Pries nun Mitglied des vierköpfigen Charité-Vorstands.

Axel R. Pries ist Professor für Physiologie und seit dem Jahre 2001 Leiter des Instituts für Physiologie am Campus Charité Mitte. Nach seinem Studium in Köln mit anschließender Promotion war er zunächst als wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für Physiologie und Pathophysiologie der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln tätig. 1983 wechselte er an das physiologische Institut der Freien Universität Berlin, wohin er, nach einer zweijährigen Tätigkeit für das Deutsche Herzzentrum Berlin, 1998 auf eine C3-Professur für Physiologie berufen wurde. Seit der Fusion der Charité mit dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin im Jahr 2003 ist Pries zudem Mitglied des Fakultätsrats.

Grüters-Kieslich hatte ihren Rücktritt im Juni angekündigt

Anlass für die Neuwahl des Dekans ist der Rücktritt von Professor Annette Grüters-Kieslich zum Jahresende. Die angesehene Kinderärztin und Spezialistin für Seltene Erkrankungen ist seit 2008 Dekanin der Charité. Im Zuge der „Schwarzkontenaffäre“ hatte Grüters-Kieslich im Juni ihren Rücktritt angekündigt. Viele Insider sehen sie als Bauernopfer. 

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Die Berliner Universitätsklinik Charité und das kommunale Klinikunternehmen Vivantes haben ein gemeinsames Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für Strahlentherapie eröffnet. Das neue Zentrum bietet zwei Teilchenbeschleuniger der neuesten Generation und einen Planungs-Computertomografen (CT) zur ambulanten strahlentherapeutischen Versorgung von Krebspatienten in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.