Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Avon Running: Laufen gegen Brustkrebs

Samstag, 4. Mai 2013 – Autor:
In Berlin findet heute Deutschlands größter Benefizlauf gegen Brustkrebs statt. Rund 17.000 Läuferinnen und Abertausende Besucher werden zwischen 12 und 20 Uhr auf der Veranstaltungsmeile in Tiergarten ihre Solidarität mit Brustkrebspatientinnen beweisen
Laufen gegen Brustkrebs AVON RUNNING

AVON Berliner Frauenlauf: gelebte Solidarität im Kampf gegen den Brustkrebs

Der AVON RUNNING Berliner Frauenlauf unterstützt die Berliner Krebsgesellschaft in ihrem Kampf gegen den Brustkrebs. Am heutigen 4. Mai findet der legendäre Frauenlauf nun schon zum 30. Mal statt. „Wir hoffen auf eine große Beteiligung, denn mit den eingehenden Spenden helfen wir Berlinerinnen, die durch Ihre Brustkrebserkrankung in eine finanzielle Notsituation geraten sind “, sagte der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag im Vorfeld des 30. Berliner Frauenlaufs. Jede Läuferin unterstützt mit einem Euro ihrer Startgebühr den Härtefonds der Berliner Krebsgesellschaft und somit den Kampf gegen Brustkrebs. Überdies haben sich nach Angaben der Berliner Krebsgesellschaft über 30 Sponsored-Walk-Teams angemeldet, die zusätzlich spenden werden. „Dank Tausender Teilnehmerinnen und Dutzender Sponsored-Walk-Teams konnten wir im letzten Jahr erkrankte Frauen mit über 20.000 Euro unterstützen. Diese Unterstützung ist eine Entlastung und ein Hoffnungszeichen zugleich“, so Professor Schlag.

Als Ehrengast ist in diesem Jahr Kathrine Siwtzer anwesend, die US-amerikanische Pionierin des Frauenlaufs, die in den achtziger Jahren zusammen mit AVON dafür sorgte, dass weltweit Frauenläufe entstanden. Sie geht über 10 Kilometer an den Start und trifft dort auf Irina Mikitenko (LG Eintracht Frankfurt) und über 5.000 Läuferinnen, die sich für diese längste Laufdistanz des Frauenlauf-Programms angemeldet haben. Der 10-Kilometer-Lauf ist der letzte Lauf des Tages und beginnt um 18 Uhr, um 19 Uhr ist Siegerehrung.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen

Mit rund 72.000 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. Auf Basis der aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts erkrankt etwa eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Etwa jede vierte betroffene Frau ist bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre, jede zehnte noch keine 45 Jahre alt.

Durch die verbesserte Früherkennung und Fortschritte in der Therapie sinkt die Zahl der Brustkrebstodesfälle seit den 1990er-Jahren stetig. Vor allem wenn der Brustkrebs in einem sehr frühen Stadium entdeckt wird, sind die Chancen auf Heilung groß. Betrachtet man alle Krankheitsstadien, leben fünf Jahre nach der Diagnose noch über 80 Prozent der betroffenen Frauen.

 
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

21.08.2017

US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um Krebs in einem sehr frühen Stadium zu entdecken: Der Nachweis lässt sich über im Blut zirkulierende DNA der Krebszellen erbringen und kann mehrere Krebsarten erkennen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin