. Berliner Frauenlauf

Avon Running: Laufen gegen Brustkrebs

In Berlin findet heute Deutschlands größter Benefizlauf gegen Brustkrebs statt. Rund 17.000 Läuferinnen und Abertausende Besucher werden zwischen 12 und 20 Uhr auf der Veranstaltungsmeile in Tiergarten ihre Solidarität mit Brustkrebspatientinnen beweisen
Laufen gegen Brustkrebs AVON RUNNING

AVON Berliner Frauenlauf: gelebte Solidarität im Kampf gegen den Brustkrebs

Der AVON RUNNING Berliner Frauenlauf unterstützt die Berliner Krebsgesellschaft in ihrem Kampf gegen den Brustkrebs. Am heutigen 4. Mai findet der legendäre Frauenlauf nun schon zum 30. Mal statt. „Wir hoffen auf eine große Beteiligung, denn mit den eingehenden Spenden helfen wir Berlinerinnen, die durch Ihre Brustkrebserkrankung in eine finanzielle Notsituation geraten sind “, sagte der Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag im Vorfeld des 30. Berliner Frauenlaufs. Jede Läuferin unterstützt mit einem Euro ihrer Startgebühr den Härtefonds der Berliner Krebsgesellschaft und somit den Kampf gegen Brustkrebs. Überdies haben sich nach Angaben der Berliner Krebsgesellschaft über 30 Sponsored-Walk-Teams angemeldet, die zusätzlich spenden werden. „Dank Tausender Teilnehmerinnen und Dutzender Sponsored-Walk-Teams konnten wir im letzten Jahr erkrankte Frauen mit über 20.000 Euro unterstützen. Diese Unterstützung ist eine Entlastung und ein Hoffnungszeichen zugleich“, so Professor Schlag.

Als Ehrengast ist in diesem Jahr Kathrine Siwtzer anwesend, die US-amerikanische Pionierin des Frauenlaufs, die in den achtziger Jahren zusammen mit AVON dafür sorgte, dass weltweit Frauenläufe entstanden. Sie geht über 10 Kilometer an den Start und trifft dort auf Irina Mikitenko (LG Eintracht Frankfurt) und über 5.000 Läuferinnen, die sich für diese längste Laufdistanz des Frauenlauf-Programms angemeldet haben. Der 10-Kilometer-Lauf ist der letzte Lauf des Tages und beginnt um 18 Uhr, um 19 Uhr ist Siegerehrung.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen

Mit rund 72.000 Neuerkrankungen jährlich ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. Auf Basis der aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts erkrankt etwa eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Etwa jede vierte betroffene Frau ist bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre, jede zehnte noch keine 45 Jahre alt.

Durch die verbesserte Früherkennung und Fortschritte in der Therapie sinkt die Zahl der Brustkrebstodesfälle seit den 1990er-Jahren stetig. Vor allem wenn der Brustkrebs in einem sehr frühen Stadium entdeckt wird, sind die Chancen auf Heilung groß. Betrachtet man alle Krankheitsstadien, leben fünf Jahre nach der Diagnose noch über 80 Prozent der betroffenen Frauen.

 
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.