Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Avocados senken das Risiko für Herzerkrankungen

Freitag, 22. April 2022 – Autor:
Zwei Portionen Avocado pro Woche können das Risiko von Herzerkrankungen um 16 Prozent senken. Das zeigt eine US-Studie.
Zwei halbe Avocados in der Wochen senken das Risiko für Herzerkrankungen

– Foto: pixabay

Zwei Portionen Avocado pro Woche können das Risiko von Herzerkrankungen um 16 Prozent senken. Das zeigt eine US-Studie. Der untersuchte Zeitraum betrug 30 Jahre. Eine Portion entspricht einer halben Avocado oder 80 Gramm.

Für die aktuelle Studie verwendeten die Forscher der Harvard T.H. Chan School of Public Health Daten aus der Health Professionals Follow-Up Study und den Nurses’ Health Studies. Beide Studien laufen noch. Sie untersuchen die Auswirkungen von Gesundheit und Lebensstil auf das Auftreten schwerer Erkrankungen bei medizinischen Fachkräften.

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Schlaganfälle

Die Wissenschaftler schlossen 62.225 Frauen und 41.701 Männer ein, die keine Vorgeschichte von Herzkrankheiten, Schlaganfall oder Krebs hatten. Alle vier Jahre wurden sie nach ihrer Ernährung befragt. Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes wurden aus Selbstberichten und ärztlichen Diagnosen erfasst. Die Teilnehmer wurden 30 Jahre lang beobachtet.

Am Ende des Studienzeitraums verzeichneten die Forscher 14.274 neu aufgetretene kardiovaskuläre Erkrankungen, darunter 9.185 koronare Herzerkrankungen und 5.290 Schlaganfälle.

 

Avocados senken das Risiko für Herzerkrankungen

Männer und Frauen mit einer höheren Avocadoaufnahme wiesen tendenziell eine höhere Gesamtenergieaufnahme und eine gesündere Ernährung mit mehr Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Milchprodukten wie Joghurt und Käse auf.

Nach Berücksichtigung wichtiger Ernährungs- und Lebensstilfaktoren stellten die Forscher fest, dass der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Avocado pro Woche mit einem um 16 Prozent niedrigeren kardiovaskulären Risiko und einem um 21 Prozent niedrigeren Risiko für eine koronare Herzkrankheit verbunden war im Vergleich zu denen, die keine Avocados aßen. Avocados senken folglich das Risiko für Herzerkrankungen. Ein Zusammenhang mit dem Schlaganfallrisiko ergab sich nicht.

Ungesättigte Fette, Ballaststoffe, Protein, Polyphenole

Erstautorin Dr. Lorena Pacheco erklärt die Vorzüge der Frucht: "Avocados sind ein nährstoffreiches Lebensmittel mit günstigen Lebensmittelverbindungen, darunter einfach und mehrfach ungesättigte Fette (gesunde Fette), Vitamine, Mineralien, lösliche Ballaststoffe, pflanzliche Proteine, Phytosterine und Polyphenole. Die primäre einfach ungesättigte Fettsäure in Avocados ist Ölsäure, und es wird vermutet, dass sie hilft, Bluthochdruck, Entzündungen und Insulinsensitivität zu reduzieren."

Außerdem enthalten sie pflanzliche Sterine (Fette), die sich günstig auf das Blutfettprofil auswirken. Die Aufnahme löslicher Ballaststoffe in Avocados kann zu einem niedrigeren  LDL-Cholesterin führen. Die Studie wurde im Journal of the American Heart Association veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Cholesterin , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

14.04.2021

Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin