. Welt-Autismus-Tag 2017

Autismus: Familien brauchen professionelle Hilfe

Ist ein Kind von einer autistischen Störung betroffen, bedeutet das für die Familien eine besondere Herausforderung. Um die Situation dennoch zu bewältigen, sollten sie unbedingt professionelle Hilfe suchen. Doch dafür ist es zunächst wichtig, die Störung möglichst früh zu erkennen.
Welt-Autismus-Tag 2017

Autistische Kinder benötigen besonderes Verständnis

Bevor bei einem Kind die Diagnose Autismus gestellt wird, haben die Familien oft schon einen langen Leidensweg hinter sich. Denn Autismus ist nicht auf den ersten Blick erkennbar und die körperlich-geistige Entwicklung der Kinder scheint ganz normal zu verlaufen. Nur die ungewöhnlichen Verhaltensweisen lassen darauf schließen, dass etwas nicht stimmt. Doch bis die Diagnose gestellt wird, kann es lange dauern. Dabei ist die Früherkennung besonders wichtig, damit sich die betroffenen Familien spezifische Hilfe holen können. Um über das Thema Autismus aufzuklären und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, wurde der Welt-Autismus-Tag geschaffen, der jedes Jahr am 2. April stattfindet.

Autisten haben oft besondere Begabungen

Typisch für Autismus sind Beeinträchtigungen im Sozialverhalten, mangelndes Einfühlungsvermögen, ein starres Festhalten an gewohnten Verhaltensweisen sowie motorische Auffälligkeiten. Stärken weisen Autisten hingegen in den Bereichen Gedächtnis und Aufmerksamkeit auf. Oft nehmen sie Dinge war, die anderen gar nicht auffallen, und sind auf ganz bestimmten Gebieten besonders begabt.

Eine Form des Autismus ist das Asperger-Syndrom. Von Asperger betroffene Menschen weisen häufig eine besonders hohe Intelligenz auf, haben aber ähnliche zwischenmenschliche Schwierigkeiten wie andere Autisten. Nach wie vor beeinträchtigen autistische Störungen die Berufschancen erheblich, obwohl viele Experten mittlerweile davon ausgehen, dass Autisten bei entsprechender Aufgabenstellung außerordentlich gute Leistungen erbringen können.

 

Familien brauchen Verständnis und professionelle Unterstützung

Verständnis, Geduld und die Bereitschaft, sich auf die spezifischen Bedürfnisse der Betroffenen einzulassen, sind also die besten Voraussetzungen dafür, dass Autisten ein gutes Leben führen können, bei dem auch ihre speziellen Talente zum Tragen kommen. Besonders für die Familien von Autisten ist es wichtig, sich dafür rechtzeitig Unterstützung zu holen. Wie Dr. Christine Preißmann, Ärztin und selbst Asperger-Autistin, in einem Ratgeber erklärt, wird vor allem den Müttern von autistischen Kindern häufig vorgeworfen, sie hätten ihr Kinder nicht im Griff. Nicht selten führt das zur Isolation und Überforderung. Familien sollten sich also unbedingt professionelle Unterstützung suchen, um mit den besonderen Belastungen, die ihre Situation mit sich bringt, fertigzuwerden.

Der Welt-Autismus-Tag wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 2007 beschlossen und ein Jahr später erstmals begangen. Er soll dazu beitragen, die Öffentlichkeit aufzuklären, die Früherkennung sowie die Erforschung der Erkrankung zu fördern sowie geeignete Unterstützungsmaßnahmen zu entwickeln, um die Situation von Autisten und ihrer Familien zu verbessern.

Foto: © altanaka - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Autismus

| Autismus ist ein Phänomen, das immer noch wenig verstanden ist und auf viele Vorurteile stößt. In welch unterschiedlichen Ausprägungen Autismus auftreten kann und was dies für die Betroffenen bedeutet, weiß kaum jemand. Der Welt-Autismus-Tag will daher zur Aufklärung beitragen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.