Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Austausch von Blutplasma verbessert Fähigkeiten von Alzheimer-Patienten

Donnerstag, 25. November 2021 – Autor:
Der Austausch von Blutplasma (Plasmapherese) verbessert Fähigkeiten von Alzheimer-Patienten. Das zeigt eine spanische Studie.
Die Gabe von mit Albumin angereichertem Blutplasma kann Alzheimer-Symptome bremsen

– Foto: Adobe Stock/ Alexander Raths

Der Austausch von Blutplasma (Plasmapherese) verbessert Sprechen, Alltagsfunktionen und Lebensqualität von Alzheimer-Patienten. Das zeigt eine Studie unter Leitung von Dr. Mercè Boada, Gründer und medizinischer Direktor des Ace Alzheimer Center Barcelona.

An der AMBAR-Studie nahmen 322 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz teil. Ihnen wurde Blutplasma entnommen und ein Ersatz gegeben. Ein Viertel der Patienten erhielt einmal im Monat Placebo, drei Viertel Blutplasma mit unterschiedlichen Dosen von Albumin und Immunglobulin. Das Albumin soll unter anderem helfen, die schädlichen Beta-Amyloid-Plaques aus dem Gehirn zu lösen.

Sprachflüssigkeit verbesserte sich

Die Forscher führten Tests zu Studienbeginn, in Monat zwei und den Monaten sechs, neun, zwölf und 14 durch. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe verbesserte sich die Sprachflüssigkeit der Plasma-Austausch-Gruppe in Monat 14 mit einem signifikanten Effekt um 2,8 Punkte.

Der positive Unterschied gegenüber dem Ausgangswert lag für diejenigen, die mit hohem Albumin- und Immunglobulin-Dosen behandelt wurden, in Monat zwölf bei 6,2 Punkten und 4,7 Punkten in Monat 14.

 

Verarbeitungsgeschwindigkeit und Lebensqualität

Die mentale Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöhte sich in der Plasma-Austausch-Gruppe nach 14 Monaten und nahm in der Placebo-Gruppe ab (Unterschied 2,4 Punkte).

Bei der Bewertung der Lebensqualität hatten die mit Plasma-Austausch behandelten Patienten eine signifikant bessere Veränderung als die Placebo-Gruppe (Unterschied 1,4 Punkte).

Austausch von Blutplasma hilft Alzheimer-Patienten

Fazit: Der Austausch von Blutplasma, das mit Albumin angereichert wird, konnte den Rückgang der neuropsychologischen Fähigkeiten bei Patienten mit Alzheimer-Demenz verlangsamen oder diese sogar wieder verbessern. Keine signifikanten Verbesserungen gab es bei Gedächtnis und Lernen.

Die Unterschiede in den drei  Behandlungsarmen (wenig Albumin, wenig Albumin und Immunglobulin, viel Albumin und viel Immunglobulin) waren statistisch nicht bedeutsam. Die Studie erschien im Fachmagazin Alzheimer’s Dement.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.

15.09.2021

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin