Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.06.2016

Auslass-Diät hilft bei Nesselsucht

Chronische Nesselsucht (Urtikaria) wird offenbar häufig durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst. Allergieexperten raten deshalb, auf diese Stoffe zu verzichten. Durch eine entsprechende Diät besserten sich die Symptome oft erheblich.
In den Zusatzstoffen steckt der Wurm: Bei chronischer Nesselsucht hilft oft das Auslassen von verarbeiteten Lebensmitteln.

In den Zusatzstoffen steckt der Wurm: Bei chronischer Nesselsucht hilft oft das Auslassen von verarbeiteten Lebensmitteln.

Quaddeln und Juckreiz sind die unangenehmen Symptome einer Nesselsucht (Urtikaria). Manche Menschen leiden ein Leben lang daran. In diesem Fall sprechen Ärzte von einer chronischen Urtikaria. Was viele nicht wissen: Die pseudoallergischen Reaktionen können durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst werden. Darum rät die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF), auf diese Stoffe zu verzichten. Im Rahmen einer Studie hatte sich nämlich gezeigt, dass bei 73 Prozent der teilnehmenden Patienten mit chronischer Urtikaria die Symptome wie Quaddeln und Juckreiz bereits nach einer zweiwöchigen pseudoallergenarmen Diät vollständig oder zumindest größtenteils nachließen. Bei 46 Prozent der Teilnehmer war die Nesselsucht sechs Monate später komplett abgeklungen. Noch Jahre später berichteten alle Patienten bis auf einen von einer dauerhaften Verbesserung ihrer Symptome.

Bei Nesselsucht einfach mal auf Fertigprodukte verzichten

In jedem Fall sollten Patienten mit chronischer Nesselsucht, mal eine Auslass-Diät ausprobieren, rät der ECARF-Vorsitzende Prof. Torsten Zuberbier, der auch Co-Autor der Studie war. „Die Verordnung der Europäischen Union ermöglicht Betroffenen, einzelne Zusatzstoffe, die bei ihnen pseudoallergische Reaktionen auslösen, zu identifizieren und zu vermeiden“, sagt er mit Blick auf die Kennzeichnungspflicht abgepackter Lebensmittel.

Eine Auslass-Diät ist auch deswegen sinnvoll, weil man Pseudoallergien auf Zusatzstoffe nicht im Blut nachweisen kann. Gegebenenfalls kann eine stationäre Provokationstestung Klarheit bringen, ob bestimmte Stoffe in Lebensmittel der Auslöser einer chronischen Nesselsucht sind.

 

Jeder zweite verträgt wieder Vollkost

Nicht alle Patienten müssen aber ein Leben lang auf Konservierungsstoffe & Co. verzichten. In der Studie vertrug jeder zweite Teilnehmer schon nach sechs Monaten eine normale Ernährung – bei anhaltender Linderung der Symptome.

Die kompletten Studienergebnisse „Verstecktes Risiko im Kleingedruckten? Einige Zusatzstoffe können pseudoallergische Reaktionen auslösen.“ wurden im Bundesgesundheitsblatt 2016 Nr. 59 veröffentlicht.

Foto: © JiSign - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Nahrungsmittelallergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelallergien

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin