. ECARF-Studie

Auslass-Diät hilft bei Nesselsucht

Chronische Nesselsucht (Urtikaria) wird offenbar häufig durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst. Allergieexperten raten deshalb, auf diese Stoffe zu verzichten. Durch eine entsprechende Diät besserten sich die Symptome oft erheblich.
In den Zusatzstoffen steckt der Wurm: Bei chronischer Nesselsucht hilft oft das Auslassen von verarbeiteten Lebensmitteln.

In den Zusatzstoffen steckt der Wurm: Bei chronischer Nesselsucht hilft oft das Auslassen von verarbeiteten Lebensmitteln.

Quaddeln und Juckreiz sind die unangenehmen Symptome einer Nesselsucht (Urtikaria). Manche Menschen leiden ein Leben lang daran. In diesem Fall sprechen Ärzte von einer chronischen Urtikaria. Was viele nicht wissen: Die pseudoallergischen Reaktionen können durch Lebensmittelzusatzstoffe wie Farb- oder Konservierungsstoffe ausgelöst werden. Darum rät die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF), auf diese Stoffe zu verzichten. Im Rahmen einer Studie hatte sich nämlich gezeigt, dass bei 73 Prozent der teilnehmenden Patienten mit chronischer Urtikaria die Symptome wie Quaddeln und Juckreiz bereits nach einer zweiwöchigen pseudoallergenarmen Diät vollständig oder zumindest größtenteils nachließen. Bei 46 Prozent der Teilnehmer war die Nesselsucht sechs Monate später komplett abgeklungen. Noch Jahre später berichteten alle Patienten bis auf einen von einer dauerhaften Verbesserung ihrer Symptome.

Bei Nesselsucht einfach mal auf Fertigprodukte verzichten

In jedem Fall sollten Patienten mit chronischer Nesselsucht, mal eine Auslass-Diät ausprobieren, rät der ECARF-Vorsitzende Prof. Torsten Zuberbier, der auch Co-Autor der Studie war. „Die Verordnung der Europäischen Union ermöglicht Betroffenen, einzelne Zusatzstoffe, die bei ihnen pseudoallergische Reaktionen auslösen, zu identifizieren und zu vermeiden“, sagt er mit Blick auf die Kennzeichnungspflicht abgepackter Lebensmittel.

Eine Auslass-Diät ist auch deswegen sinnvoll, weil man Pseudoallergien auf Zusatzstoffe nicht im Blut nachweisen kann. Gegebenenfalls kann eine stationäre Provokationstestung Klarheit bringen, ob bestimmte Stoffe in Lebensmittel der Auslöser einer chronischen Nesselsucht sind.

Jeder zweite verträgt wieder Vollkost

Nicht alle Patienten müssen aber ein Leben lang auf Konservierungsstoffe & Co. verzichten. In der Studie vertrug jeder zweite Teilnehmer schon nach sechs Monaten eine normale Ernährung – bei anhaltender Linderung der Symptome.

Die kompletten Studienergebnisse „Verstecktes Risiko im Kleingedruckten? Einige Zusatzstoffe können pseudoallergische Reaktionen auslösen.“ wurden im Bundesgesundheitsblatt 2016 Nr. 59 veröffentlicht.

Foto: © JiSign - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelallergien

| Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.