. Preise vergeben

Ausgezeichnete Arbeitgeber im Gesundheitswesen

Wer ist der beste Arbeitgeber im Gesundheitsbereich? Das Great Place to Work Institut Deutschland hat dies ermittelt – und kürzlich in Zusammenarbeit mit dem ZEIT-Verlag die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2014“ bekannt gegeben. Mit dabei auch ein Unternehmen aus Brandenburg.

Gutes Arbeitsklima - zufriedene Mitarbeiter

Mit dem Preis werden seit 2006 diejenigen Kliniken, Pflegedienste und sozialen Einrichtungen ausgezeichnet, die aus Sicht ihrer Mitarbeitet ganz besonders gute Arbeitgeber sind.

Die Spitzenplätze in der Kategorie „Kliniken" belegen in diesem Jahr die Heiligenfeld Kliniken aus dem bayrischen Bad Kissingen (Platz 1), die de'ignis-Fachklinik aus Egenhausen in Baden-Württemberg (Platz 2) sowie das DRK-Krankenhaus Teterow aus Mecklenburg-Vorpommern (Platz 3).

Ein brandenburgischer Pflegedienst erzielt Top-Noten bei den Mitarbeitern

In der Kategorie "Pflege" erreichten der stationäre und ambulante Pflegedienst domino-world aus dem brandenburgischen Birkenwerder (Platz 1), die St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven bei Aachen (Platz 2) und das Diakonische Sozialzentrum Rehau aus Bayern (Platz 3) die Top-Platzierungen. Den Sonderpreis für kleine Pflegeeinrichtungen mit weniger als 50 Beschäftigten erhielt die ambulante Kronenhof Intensivpflege aus Kempten im Allgäu.

In der Kategorie „Soziales“ gelangen der Betreuungskette Am Seelberg aus Hannover (Platz 1), den educcare Bildungskindertagesstätten aus Köln (Platz 2) sowie der Behindertenhilfe-Einrichtung Marienheim Wettringen (Platz 3) der Sprung ins Spitzenfeld der besten Arbeitgeber der Gesundheits- und Sozialbranche.

Die Auszeichnung stehe für eine mitarbeiterorientierte Arbeitsplatzkultur und gute Personal- und Führungsarbeit, sagte Frank Hauser. „Faire, wertschätzende und innovative Arbeitsbedingungen im Gesundheits- und Sozialwesen unterstützen die Beschäftigten in ihrem anspruchsvollen Alltag, stärken die Attraktivität medizinischer, pflegerischer und sozialer Berufe und tragen so zur Bewältigung des Fachkräftemangels bei“, betonte der Leiter des Kölner Great Place to Work Instituts.

Preis soll für eine bessere Arbeitsplatzkultur im sozialen Bereich sorgen

Dr. Rainer Esser, Geschäftsführer des Zeitverlags ergänzte: „Mit der Sonderveröffentlichung der diesjährigen Great Place to Work-Studie für die Gesundheits- und Sozialbranche in der ZEIT möchten wir die Entwicklung der Arbeitsplatzkultur in Kliniken, Pflegediensten und sozialen Einrichtungen kritisch und konstruktiv begleiten."

Der Auszeichnung vorausgegangen waren anonyme Befragungen der Beschäftigten in den teilnehmenden Unternehmen zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Führung, Anerkennung, berufliche Entwicklung, Work-Life-Balance und Gesundheitsförderung. Darüber hinaus wurden die Maßnahmen und Konzepte der Personal- und Führungsarbeit bewertet.

Foto: Miriam Dörr - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsbranche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.