. Telomere

Ausdauertraining stärkt das Herz und verjüngt die Zellen

Dass Sport die Herzgesundheit verbessern kann, ist lange bekannt. Nun mehren sich auch die Hinweise, dass regelmäßige Bewegung den Alterungsprozess verlangsamen kann. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover haben dies genauer untersucht.
Sport, Ausdauertraining, Telomere, Herzgesundheit

Mit Ausdauertraining tun wir unserer Gesundheit auf vielfältige Weise Gutes

Ausdauertraining fördert die Herzgesundheit und kann zur Verjüngung der Zellen beitragen. Das hat eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover, die im Fachmagazin Clinical Research in Cardiology veröffentlicht wurde, bestätigt. Demnach führt ein moderates, personalisiertes Ausdauersportprogramm über sechs Monate bei Frauen mit vorwiegend sitzender Tätigkeit zu einer Verbesserung von Parametern der kardiovaskulären Funktion, insbesondere der Blutgefäßelastizität und des diastolischen Blutdrucks. Darüber hinaus kann regelmäßiges Ausdauertraining die Zellen verjüngen, das Fortschreiten eines metabolischen Syndroms verhindern, das allgemeine Wohlbefinden fördern und die Arbeitsfähigkeit verbessern.

Länge der Telomere zeigt Zellalter an

An der Studie nahmen über 290 Mitarbeiterinnen der Medizinischen Hochschule Hannover im Alter von 45 bis 65 Jahren teil. Alle Probandinnen waren Nichtraucherinnen und hatten eine überwiegend sitzende Tätigkeit. Verglichen wurden die Daten zwischen einer Gruppe, die über einen Zeitraum von sechs Monaten ein Ausdauersportprogramm von 210 Minuten pro Woche absolvierte, mit einer Kontrollgruppe, die inaktiv blieb.

Als primärer Endpunkt der „Rebirth active women“-Studie wurde die Veränderung in der Telomerlänge nach sechs Monaten untersucht. Telomere sind die Chromosomen-Enden, die das Erbgut schützen. Sie werden mit jeder Zellteilung kürzer, bis sie schließlich nicht mehr funktionsfähig sind und der programmierte Zelltod eintritt. Die Länge der Telomere wird aus mononukleären Zellen aus dem Blut mittels Realtime-PCR bestimmt und gilt als Marker des biologischen Alters. Sekundäre Endpunkte der Studie waren Veränderungen der maximalen Sauerstoffaufnahme, kardiovaskuläre Parameter, sowie Messgrößen des metabolischen Syndroms, des allgemeinen Wohlbefindens und der Arbeitsfähigkeit.

 

Sport verbesserte Werte in sämtlichen Endpunkten

Das Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrollgruppe verbesserte sich die Trainingsgruppe signifikant in Bezug auf maximale Sauerstoffaufnahme, Pulswellengeschwindigkeit, Arbeitsfähigkeit und metabolisches Syndrom. Zudem zeigte sich in der Sportgruppe eine signifikante Zunahme der Telomerlänge, während in der Kontrollgruppe keine relevante Änderung nachweisbar war.

Ein besonders starker Effekt der Telomerlängenzunahme zeigte sich bei den Probandinnen, die zu Beginn der Studie eine schlechte Ausgangsfitness aufgewiesen hatten, während die Trainingseffekte auf die Telomerlänge bei Teilnehmerinnen mit besserer Ausgangsfitness weniger deutlich waren. Die Studienautoren vermuten, dass hier ein intensiveres Ausdauertraining notwendig wäre, um die Telomerlänge und damit das Zellalter positiv zu beeinflussen.

Foto: © sabine hürdler - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Langes Leben , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Gesundheit

| Sport kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Doch viele Menschen schaffen den Schritt zu mehr sportlicher Aktivität nicht. Für sie gibt es nun eine gute Nachricht: Schon täglich 10 Minuten zügiges Spazierengehen können gut fürs Herz sein – auch bei bestehender Herzkrankheit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.