Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ausdauersport wirkt wie ein natürlicher Appetitzügler

Donnerstag, 30. Juni 2022 – Autor:
Nach intensivem Ausdauertraining bildet sich im Körper ein Molekül, das den Hunger dämpft. Das fanden Forscher der University of Stanford heraus. Der natürliche Appetitzügler wurde bei Mäusen, Pferden und Menschen nachgewiesen.
Sport führt zur Bildung eines Anti-Hunger-Moleküls

– Foto: Adobe Stock/Roxanawilliams1920

Nach intensivem Ausdauertraining bildet sich im Körper ein Molekül, dass den Hunger dämpft, das fand ein Team um Forscher der University of Stanford heraus. Der natürliche Appetitzügler wurde bereits eim Menschen nachgewiesen.

"Uns allen ist bewusst, dass Bewegung gut tut. Sie ist gut für das Körpergewicht und die Glukosekontrolle", sagt Studienleiter Dr. Jonathan Long, Assistenzprofessor für Pathologie. "Aber wir wollten uns dieses Konzept genauer ansehen". So untersuchten die Wissenschaftler die Auswirkungen des Trainings auf Stoffwechselprodukte.

Auch Rennpferde hatten das Molekül im Blut

Nachdem Mäuse auf dem Laufband trainiert hatten, suchten die Forscher in ihrem Blut nach dem Anstieg bestimmter Moleküle - per Massenspektrometrie. Dabei stießen die Wissenschaftler auf ein Molekül mit einer Masse von 236.

Nun wollten die Forscher herausfinden, ob dieses Molekül auch bei anderen Tieren vorkommt. Sie ließen sich Blutproben von Rennpferden schicken - und fanden auch dort dieses Molekül mit einer Masse von 236.

 

Ein Hybrid aus Laktat und Phenylalanin

Unterstützung kam nun von einem anderen Team, dass über Auswirkungen von Sport auf den Menschen forscht, dieses Molekül ebenfalls entdeckt und bereits entschlüsselt hatte: Es ist ein Hybrid aus zwei chemischen Verbindungen, die natürlicherweise im menschlichen Körper vorkommen: Laktat und Phenylalanin. Die Forscher nannten es Lac-Phe.

Die Studie zeigte, dass die Vereinigung von Laktat und Phenylalanin durch ein Protein namens CNDP2 katalysiert wird, das eine hohe Aktivität in Immun- und anderen Zellen, einschließlich Hautzellen, aufweist. Bei intensivem Training bildet der Körper mehr Laktat, in den Zellen hilft dann CNDP2 bei der Bildung von Lac-Phe. Mäuse, denen CNDP2 fehlt, konnten kein Lac-Phe produzieren, fraßen mehr und wurden dicker.

Ausdauersport wirkt wie ein natürlicher Appetitzügler

Wenn fettleibige Mäuse Lac-Phe erhielten, waren sie nicht mehr so hungrig und verzehrten weniger Kalorien. Ihre Nahrungsaufnahme verringerte sich um etwa 30 Prozent, sagt Long. Das führte zu einem reduzierten Körpergewicht, weniger Fett und einer verbesserten Glukosetoleranz. Ausdauersport, bei dem Lac-Phe gebildet wird, wirkt also wie ein natürlicher Appetitzügler.

Die Studie wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht. Nun wollen die Forscher herausfinden, an welchen Hirn-Rezeptoren Lac-Phe andockt, um das Hungergefühl zu dämpfen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas , Sport , Stoffwechsel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin