. Kombinierte Ausbildung

Ausbildung oder Studium?

Pflege-Azubis bei Vivantes können jetzt ihre Ausbildung mit einem Studium kombinieren. Zum 1. September 2009 haben Auszubildende des Klinikkonzerns das neue Fernstudium "Health Care Studies" der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) bereits aufgenommen. Der Studiengang ermöglicht den Abschluss "Bachelor of Science (B. Sc.)".
Ausbildung oder Studium?

Foto: © Adel/PIXELIO


 


Durch eine Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule ermöglicht das zu Vivantes gehörende Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG), Auszubildenden in Pflegeberufen ein ausbildungsbegleitendes Fernstudium zu absolvieren. Die HFH bietet das duale Studium "Health Care Studies" zum 1. September 2009 erstmals an. Bundesweit nehmen insgesamt 125 Erstsemester im Studiengang Health Care Studies ein ausbildungsbegleitendes Fernstudium auf. Drei davon sind Auszubildende von Vivantes.
"Die Verbindung von beruflicher und hochschulischer Ausbildung ist ein zukunftsweisender Weg", sagt Ulrich Söding, Leiter des Institutes für berufliche Bildung im Gesundheitswesen von Vivantes. "Zwei bisher meist getrennt agierende Bereiche bringen ihre jeweiligen Stärken in ein gemeinsames Projekt ein: Die Berufsfachschule das berufsspezifische, die Hochschule das wissenschaftliche Know how."
Der Studiengang Health Care Studies ermöglicht zunächst parallel zur Ausbildung, später berufsbegleitend den Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.). Ein Jahr nach Beginn der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ergänzen die Schüler ihr gesundheitsfachliches Wissen in dem praxisorientierten Studiengang Health Care Studies. Das Studium baut auf den Ausbildungsinhalten auf und ist organisatorisch abgestimmt. "Mit diesem Studienkonzept wollen wir die Professionalisierung der Gesundheitsfachberufe fördern", sagt Studiengangsleiterin Prof. Dr. Andrea Warnke von der HFH.
Im Teilzeitstudium ist eine Regelstudienzeit von acht Semestern vorgesehen. Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur ZEvA akkreditiert und vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannt. Nächster Studienbeginn ist der 1. September 2010.
Das im Park des Klinikums Neukölln gelegene IbBG ist die zentrale Ausbildungsstätte der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH, einer der grössten Ausbilder in Berlin und eine der bundesweit grössten Ausbildungsstätten für Gesundheitsfachberufe. 765 junge Menschen bildet das Institut derzeit in den Berufen Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Hebamme und Operationstechnischer Assistent (OTA) aus. Die praktische Ausbildung erfolgt in den neun Krankenhäusern und den zwölf Pflegeeinrichtungen des Unternehmens.

Weitere Informationen:
www.vivantes.de
www.hamburger-fh.de

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Ausbildung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.