. Kombinierte Ausbildung

Ausbildung oder Studium?

Pflege-Azubis bei Vivantes können jetzt ihre Ausbildung mit einem Studium kombinieren. Zum 1. September 2009 haben Auszubildende des Klinikkonzerns das neue Fernstudium "Health Care Studies" der Hamburger Fern-Hochschule (HFH) bereits aufgenommen. Der Studiengang ermöglicht den Abschluss "Bachelor of Science (B. Sc.)".
Ausbildung oder Studium?

Foto: © Adel/PIXELIO


 


Durch eine Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule ermöglicht das zu Vivantes gehörende Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG), Auszubildenden in Pflegeberufen ein ausbildungsbegleitendes Fernstudium zu absolvieren. Die HFH bietet das duale Studium "Health Care Studies" zum 1. September 2009 erstmals an. Bundesweit nehmen insgesamt 125 Erstsemester im Studiengang Health Care Studies ein ausbildungsbegleitendes Fernstudium auf. Drei davon sind Auszubildende von Vivantes.
"Die Verbindung von beruflicher und hochschulischer Ausbildung ist ein zukunftsweisender Weg", sagt Ulrich Söding, Leiter des Institutes für berufliche Bildung im Gesundheitswesen von Vivantes. "Zwei bisher meist getrennt agierende Bereiche bringen ihre jeweiligen Stärken in ein gemeinsames Projekt ein: Die Berufsfachschule das berufsspezifische, die Hochschule das wissenschaftliche Know how."
Der Studiengang Health Care Studies ermöglicht zunächst parallel zur Ausbildung, später berufsbegleitend den Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.). Ein Jahr nach Beginn der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ergänzen die Schüler ihr gesundheitsfachliches Wissen in dem praxisorientierten Studiengang Health Care Studies. Das Studium baut auf den Ausbildungsinhalten auf und ist organisatorisch abgestimmt. "Mit diesem Studienkonzept wollen wir die Professionalisierung der Gesundheitsfachberufe fördern", sagt Studiengangsleiterin Prof. Dr. Andrea Warnke von der HFH.
Im Teilzeitstudium ist eine Regelstudienzeit von acht Semestern vorgesehen. Der Studiengang ist durch die Akkreditierungsagentur ZEvA akkreditiert und vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannt. Nächster Studienbeginn ist der 1. September 2010.
Das im Park des Klinikums Neukölln gelegene IbBG ist die zentrale Ausbildungsstätte der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH, einer der grössten Ausbilder in Berlin und eine der bundesweit grössten Ausbildungsstätten für Gesundheitsfachberufe. 765 junge Menschen bildet das Institut derzeit in den Berufen Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Hebamme und Operationstechnischer Assistent (OTA) aus. Die praktische Ausbildung erfolgt in den neun Krankenhäusern und den zwölf Pflegeeinrichtungen des Unternehmens.

Weitere Informationen:
www.vivantes.de
www.hamburger-fh.de

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Ausbildung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.