. Gerichtsurteil

Aus für Billig-Medikamente aus dem Ausland

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs gilt die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente auch für ausländische Versandapotheken. Internetapotheken wollen jetzt vor EU-Gericht ziehen.
Aus für Billig-Medikamente aus dem Ausland

Aus für Billig-Medikamente aus dem Ausland

Aufatmen bei Verbraucherschützern und Apothekern: In allen Apotheken - auch ausländischen Versandapotheken - gelten dieselben Preise für rezeptpflichtige Medikamente. Der Gemeinsame Senat der Obersten Gerichtshöfe des Bundes in Karlsruhe hatte am Mittwoch, 22. August, einheitliche Preise für rezpetpflichtige Arzneimittel bestätigt und Rabatte verboten.

"Wir begrüssen das Votum des Gerichts, das endlich die Voraussetzungen für fairen Leistungswettbewerb zwischen in- und ausländischen Apotheken schafft", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, zur Karlsruher Entscheidung. "Der Wettbewerb der Apotheken findet über Qualität, Leistung und Service statt. Das ist aktiver Verbraucherschutz."

Keine Rabatte für rezeptpflichtige Medikamente

Alle Apotheken sind laut Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) verpflichtet, ihre Abgabepreise für rezeptpflichtige Arzneimittel bundesweit nach einem vorgeschriebenen System zu errechnen. Ein und dasselbe Arzneimittel ist somit nach Vorlage des Rezepts in jeder Apotheke zum selben Preis erhältlich. Diese Reglung soll Patienten und Krankenkassen die Sicherheit vor Übervorteilung und Apotheken vor ruinösem Preiswettbewerb schützen.

Nach dem Entscheid der Karlsruher Richter haben sich auch Internetversandhändler aus dem EU-Ausland an die Festpreisbindung zuhalten. Geklagt hatte ein deutscher Apotheker gegen eine niederländische Internet-Apotheke, die bis zu drei Prozent Rabatt gewährte.

Der Europäische Verband der Versandapotheken (EAMPS) kündigte an, eine Beschwerde bei der EU-Kommission einzureichen. Die Mitgliedsapotheken würden auch künftig ihren Kunden in Deutschland Preisvorteile anbieten, schreibt der EAMPS  in einer Stellungnahme. Man warte mit Spannung auf die endgültige Rechtssprechung vor dem Europäischen Gerichtshof.

Foto: AOK Mediendienst

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Erst mal grob fünf auf einmal testen und nur bei Verdacht dann ins Detail gehen: Dieses Prinzip aus der AIDS-Diagnostik haben Frankfurter Wissenschaftler jetzt auf das Coronavirus übertragen. Bis zu 400.000 Corona-Tests am Tag könnten damit künftig in Deutschland durchgeführt werden, heißt es beim hessischen Wissenschaftsministerium – zehnmal so viele wie bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.