. Sturzprophylaxe

Augenarzt: Pflegeheimbewohner schlecht versorgt

Knapp die Hälfte der Pflegeheim-Bewohner hat Sehprobleme. Die können Stürze und Knochenbrüche verursachen, unbehandelte Augenerkrankungen zur Erblindung führen. Eine bessere Augenarzt-Versorgung wäre nötig.
Sehprobleme

Fast die Hälfte der Senioren im Pflegeheim hat Sehprobleme

Das fordert die Stiftung Auge, die jetzt die Ergbnisse der Studie OVIS vorstellte. Dafür wurden 600 Bewohner aus 32 Heimen untersucht. Ihr Durchschnittsalter betrug 83 Jahre. 46 Prozent klagten über Sehprobleme. Bei 61 Prozent der Senioren gab es behandlungsbedürftige Augenbefunde.

Am häufigsten wurden grauer Star, altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und grüner Star (Glaukom) festgestellt. 31 Prozent der betagten Patienten wurde geraten, sich in den nächsten zwei Monaten bei einem Augenarzt vorzustellen, bei 6 Prozent war eine sofortige Vorstellung nötig. In vielen Fällen fehlten oft nur die richtige Brille oder eine einfache Behandlung, um wieder gut zu sehen. Die größte Hürde auf dem Weg in die Augenarzt-Praxis stellten die mangelnden Transportmöglichkeiten dar - das gaben 40 Prozent der Befragten an.

Augenarzt: Pflegeheimbewohner schlecht versorgt

“Regelmäßige augenärztliche Kontrollen helfen schwere Augenerkrankungen frühzeitig zu erkennen, bevor das Sehvermögen Schaden nimmt und der Grad der Pflegebedürftigkeit dadurch möglicherweise weiter zunimmt“, erklärt Prof. Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn.

Schlechtes Sehen beschleunigt soziale Isolation und das Fortschreiten einer möglichen Demenz. Dazu kommt: Übersehene Teppichkanten oder Stufen sind gerade bei älteren Menschen häufig Auslöser für Stürze. Deren Auswirkungen gestalten sich bei Senioren dramatischer als bei jüngeren Menschen, da die Knochen nicht mehr so stabil sind. Oft ist dadurch der Heilungsprozess langwierig.

 

Stürze und Frakturen können zu Pflegebedürftigkeit führen

Durch das hohe Alter der Betroffenen und eventuelle Begleiterkrankungen erholen sich viele von ihnen nicht mehr vollständig und werden pflegebedürftig, sagt Dr. Peter Heinz, Vorstandsmitglied der Stiftung Auge.

Eine Fraktur am Hüftgelenk ist der Hauptgrund für eine Einlieferung ins Krankenhaus bei über 85-jährigen Frauen. Rund die Hälfte der Patienten kann nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht mehr in ihr altes häusliches Umfeld zurückkehren und ist nach dem Krankenhausaufenthalt auf Pflege angewiesen.

Foto: Giulio_Fornasar/Fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen im Alter

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.