. Sturzprophylaxe

Augenarzt: Pflegeheimbewohner schlecht versorgt

Knapp die Hälfte der Pflegeheim-Bewohner hat Sehprobleme. Die können Stürze und Knochenbrüche verursachen, unbehandelte Augenerkrankungen zur Erblindung führen. Eine bessere Augenarzt-Versorgung wäre nötig.
Sehprobleme

Fast die Hälfte der Senioren im Pflegeheim hat Sehprobleme

Das fordert die Stiftung Auge, die jetzt die Ergbnisse der Studie OVIS vorstellte. Dafür wurden 600 Bewohner aus 32 Heimen untersucht. Ihr Durchschnittsalter betrug 83 Jahre. 46 Prozent klagten über Sehprobleme. Bei 61 Prozent der Senioren gab es behandlungsbedürftige Augenbefunde.

Am häufigsten wurden grauer Star, altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und grüner Star (Glaukom) festgestellt. 31 Prozent der betagten Patienten wurde geraten, sich in den nächsten zwei Monaten bei einem Augenarzt vorzustellen, bei 6 Prozent war eine sofortige Vorstellung nötig. In vielen Fällen fehlten oft nur die richtige Brille oder eine einfache Behandlung, um wieder gut zu sehen. Die größte Hürde auf dem Weg in die Augenarzt-Praxis stellten die mangelnden Transportmöglichkeiten dar - das gaben 40 Prozent der Befragten an.

Augenarzt: Pflegeheimbewohner schlecht versorgt

“Regelmäßige augenärztliche Kontrollen helfen schwere Augenerkrankungen frühzeitig zu erkennen, bevor das Sehvermögen Schaden nimmt und der Grad der Pflegebedürftigkeit dadurch möglicherweise weiter zunimmt“, erklärt Prof. Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn.

Schlechtes Sehen beschleunigt soziale Isolation und das Fortschreiten einer möglichen Demenz. Dazu kommt: Übersehene Teppichkanten oder Stufen sind gerade bei älteren Menschen häufig Auslöser für Stürze. Deren Auswirkungen gestalten sich bei Senioren dramatischer als bei jüngeren Menschen, da die Knochen nicht mehr so stabil sind. Oft ist dadurch der Heilungsprozess langwierig.

 

Stürze und Frakturen können zu Pflegebedürftigkeit führen

Durch das hohe Alter der Betroffenen und eventuelle Begleiterkrankungen erholen sich viele von ihnen nicht mehr vollständig und werden pflegebedürftig, sagt Dr. Peter Heinz, Vorstandsmitglied der Stiftung Auge.

Eine Fraktur am Hüftgelenk ist der Hauptgrund für eine Einlieferung ins Krankenhaus bei über 85-jährigen Frauen. Rund die Hälfte der Patienten kann nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht mehr in ihr altes häusliches Umfeld zurückkehren und ist nach dem Krankenhausaufenthalt auf Pflege angewiesen.

Foto: Giulio_Fornasar/Fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen im Alter

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.