. Migräne

Augenärzte oft erste Anlaufstelle bei Kopfschmerz

Jedes Jahr suchen zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt wegen Kopfschmerzen auf. Ein Augenleiden steckt jedoch meist nicht dahinter. Ein Schmerztagebuch kann für Klarheit sorgen.
Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Viele Patienten, die Kopfschmerzen oder Sehstörungen verspüren, vermuten dahinter zunächst ein Augenleiden. In Deutschland suchen aus diesem Grund immerhin jedes jahr zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt auf.

Migräne kann auch Auslöser für Sehstörungen sein

"Häufig verweisen Hausärzte diese Patienten an einen Augenarzt, um zu klären, ob eine Sehschwäche vorliegt und eine Brille notwendig ist", berichtet Professor Dr. med. Helmut Wilhelm, Spezialist für Neuroophthalmologie an der Universitäts-Augenklinik Tübingen. In den meisten Fällen stellt sich dann aber heraus, dass ein Augenleiden oder Sehschwäche nicht die Auslöser für die Kopfschmerzen sind. Die weit überwiegende Mehrheit der Patienten - schätzungsweise 90 Prozent - leidet unter Migräne, Spannungs- oder Clusterkopfschmerz.

Es kann Jahre dauern, bis der Kopfschmerz richtig diagnostiziert wird

Dass eine Überanstrengung der Augen zu Kopfschmerzen führt, kommt nach Ansicht des Mediziners vergleichsweise selten vor. "Manchmal verursacht aber eine unscheinbare, mit blossem Auge nicht sichtbare Entzündung am Lidrand oder am Auge selbst chronische Schmerzen", erläutert Wilhelm. Kopfschmerzen in Folge einer Hirnerkrankung seien ebenfalls selten. "Hier sind die Augenärzte gefragt, eine erste Verdachtsdiagnose zu stellen und die Patienten direkt an einen qualifizierten Neurologen oder anderen Kopfschmerzspezialisten zu überweisen", betont Wilhelm. Damit bliebe Betroffenen viel Zeit und unnötiges Leid erspart. "Denn Patienten mit nicht diagnostizierten Kopfschmerzen steht häufig eine langwierige Odyssee von Facharzt zu Facharzt bevor, bevor sie beim richtigen Spezialisten landen", so Wilhelm. Sieben bis acht weitere Arztbesuche seien keine Seltenheit, bis eine Therapie begonnen wird.

Viele Ärzte raten ihren Patienten zu einem Schmerztagebuch. Hierin schreibt der Patienten auf wann, wo, wie lange und wie häufig der Kopfschmerz auftritt. Mit diesen Informationen kann der der Arzt die Krankheit besser einschätzen. "So lassen sich relativ schnell die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Weiterbehandlung stellen", so Professor Wilhelm.

Foto: Benjamin Thorn/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.