. Migräne

Augenärzte oft erste Anlaufstelle bei Kopfschmerz

Jedes Jahr suchen zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt wegen Kopfschmerzen auf. Ein Augenleiden steckt jedoch meist nicht dahinter. Ein Schmerztagebuch kann für Klarheit sorgen.
Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Viele Patienten, die Kopfschmerzen oder Sehstörungen verspüren, vermuten dahinter zunächst ein Augenleiden. In Deutschland suchen aus diesem Grund immerhin jedes jahr zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt auf.

Migräne kann auch Auslöser für Sehstörungen sein

"Häufig verweisen Hausärzte diese Patienten an einen Augenarzt, um zu klären, ob eine Sehschwäche vorliegt und eine Brille notwendig ist", berichtet Professor Dr. med. Helmut Wilhelm, Spezialist für Neuroophthalmologie an der Universitäts-Augenklinik Tübingen. In den meisten Fällen stellt sich dann aber heraus, dass ein Augenleiden oder Sehschwäche nicht die Auslöser für die Kopfschmerzen sind. Die weit überwiegende Mehrheit der Patienten - schätzungsweise 90 Prozent - leidet unter Migräne, Spannungs- oder Clusterkopfschmerz.

Es kann Jahre dauern, bis der Kopfschmerz richtig diagnostiziert wird

Dass eine Überanstrengung der Augen zu Kopfschmerzen führt, kommt nach Ansicht des Mediziners vergleichsweise selten vor. "Manchmal verursacht aber eine unscheinbare, mit blossem Auge nicht sichtbare Entzündung am Lidrand oder am Auge selbst chronische Schmerzen", erläutert Wilhelm. Kopfschmerzen in Folge einer Hirnerkrankung seien ebenfalls selten. "Hier sind die Augenärzte gefragt, eine erste Verdachtsdiagnose zu stellen und die Patienten direkt an einen qualifizierten Neurologen oder anderen Kopfschmerzspezialisten zu überweisen", betont Wilhelm. Damit bliebe Betroffenen viel Zeit und unnötiges Leid erspart. "Denn Patienten mit nicht diagnostizierten Kopfschmerzen steht häufig eine langwierige Odyssee von Facharzt zu Facharzt bevor, bevor sie beim richtigen Spezialisten landen", so Wilhelm. Sieben bis acht weitere Arztbesuche seien keine Seltenheit, bis eine Therapie begonnen wird.

Viele Ärzte raten ihren Patienten zu einem Schmerztagebuch. Hierin schreibt der Patienten auf wann, wo, wie lange und wie häufig der Kopfschmerz auftritt. Mit diesen Informationen kann der der Arzt die Krankheit besser einschätzen. "So lassen sich relativ schnell die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Weiterbehandlung stellen", so Professor Wilhelm.

Foto: Benjamin Thorn/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerz

| Wenn sich winterliche Temperaturen durchsetzen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz, aber auch Abhärtung und eine gesunde Lebensweise können helfen.
| Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.