. Migräne

Augenärzte oft erste Anlaufstelle bei Kopfschmerz

Jedes Jahr suchen zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt wegen Kopfschmerzen auf. Ein Augenleiden steckt jedoch meist nicht dahinter. Ein Schmerztagebuch kann für Klarheit sorgen.
Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Kopfschmerzen nur selten durch die Augen bedingt

Viele Patienten, die Kopfschmerzen oder Sehstörungen verspüren, vermuten dahinter zunächst ein Augenleiden. In Deutschland suchen aus diesem Grund immerhin jedes jahr zweieinhalb Millionen Menschen einen Augenarzt auf.

Migräne kann auch Auslöser für Sehstörungen sein

"Häufig verweisen Hausärzte diese Patienten an einen Augenarzt, um zu klären, ob eine Sehschwäche vorliegt und eine Brille notwendig ist", berichtet Professor Dr. med. Helmut Wilhelm, Spezialist für Neuroophthalmologie an der Universitäts-Augenklinik Tübingen. In den meisten Fällen stellt sich dann aber heraus, dass ein Augenleiden oder Sehschwäche nicht die Auslöser für die Kopfschmerzen sind. Die weit überwiegende Mehrheit der Patienten - schätzungsweise 90 Prozent - leidet unter Migräne, Spannungs- oder Clusterkopfschmerz.

Es kann Jahre dauern, bis der Kopfschmerz richtig diagnostiziert wird

Dass eine Überanstrengung der Augen zu Kopfschmerzen führt, kommt nach Ansicht des Mediziners vergleichsweise selten vor. "Manchmal verursacht aber eine unscheinbare, mit blossem Auge nicht sichtbare Entzündung am Lidrand oder am Auge selbst chronische Schmerzen", erläutert Wilhelm. Kopfschmerzen in Folge einer Hirnerkrankung seien ebenfalls selten. "Hier sind die Augenärzte gefragt, eine erste Verdachtsdiagnose zu stellen und die Patienten direkt an einen qualifizierten Neurologen oder anderen Kopfschmerzspezialisten zu überweisen", betont Wilhelm. Damit bliebe Betroffenen viel Zeit und unnötiges Leid erspart. "Denn Patienten mit nicht diagnostizierten Kopfschmerzen steht häufig eine langwierige Odyssee von Facharzt zu Facharzt bevor, bevor sie beim richtigen Spezialisten landen", so Wilhelm. Sieben bis acht weitere Arztbesuche seien keine Seltenheit, bis eine Therapie begonnen wird.

Viele Ärzte raten ihren Patienten zu einem Schmerztagebuch. Hierin schreibt der Patienten auf wann, wo, wie lange und wie häufig der Kopfschmerz auftritt. Mit diesen Informationen kann der der Arzt die Krankheit besser einschätzen. "So lassen sich relativ schnell die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Weiterbehandlung stellen", so Professor Wilhelm.

Foto: Benjamin Thorn/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Auge , Kopfschmerzen , Migräne

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.