. Mikrobiom

Aufenthalt auf der Intensivstation schädigt Darmflora

Bei den meisten Intensivpatienten übernehmen potentielle schädliche Mikroben die Vorherrschaft in der Darmflora. Das zeigte eine Untersuchung britischer Forscher.
intensivstation, intensivpatient, intensivmedizin

Der Aufenthalt auf der Intensivstation kann die Darmflora schädigen

Bei den meisten Intensivpatienten übernehmen potentielle schädliche Mikroben die Vorherrschaft in der Darmflora. Das zeigte eine Untersuchung von Forschern des Quadram-Instituts im britischen Norwich.

Das Darmmikrobiom ist die komplexe Gemeinschaft von Bakterien und anderen Mikroben und spielt eine wichtige Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine Reihe von Faktoren kann die mikrobielle Vielfalt des Darms von Intensivpatienten verringern und das Infektionsrisiko erhöhen. Dazu gehören assistierte Beatmung, künstliche Ernährung und bestimmte Medikamente.

Mikrobielle Vielfalt nahm deutlich ab

An der Studie nahmen 24 Patienten im Alter von 25 bis 85 Jahren teil. Die Forscher um Prof. Mark Pallen untersuchten Stuhlproben, um festzustellen, wie sich die Diversität und Zusammensetzung des Darmmikrobioms während der Zeit der Patienten auf der Intensivstation veränderte.

Obwohl die getesteten Patienten aus verschiedenen Gründen auf die Intensivstation gebracht wurden - dazu zählten Trauma, Herzinfarkt und Krebs -, zeigten zwei Drittel während ihres Aufenthalts eine deutliche Verringerung der mikrobiellen Vielfalt.

 

Aufenthalt auf der Intensivstation schädigt Darmflora

Der Aufenthalt auf der Intensivstation schädigte die Darmflora: Bei Langzeit-Intensivpatienten wurde das Darmmikrobiom von Bakterien dominiert, die möglicherweise pathogen werden. Am häufigsten fand sich Enterococcus faecium. Das ist ein verbreiteter Krankenhauskeim.

E. faecium kann schwere Infektionen verursachen, insbesondere an Orten, an denen medizinische Geräte wie intravenöse Kanülen verwendet wurden. Wenn diese Bakterien in die Blutbahn gelangen, kann es zu lebensbedrohlichen Infektionen kommen. Enterokokken-Infektionen sind besonders schwierig zu behandeln, da viele Arten in dieser Gruppe Resistenzen gegen mehrere Antibiotika entwickelt haben, einschließlich des letzten Antibiotikums Vancomycin.

Besonders Antibiotikum Meropenem wirkte sich negativ aus

Insbesondere ein Antibiotikum, Meropenem, wirkte sich negativ auf gesunde Darmbakterien bei Intensivpatienten aus. Um die mikrobielle Vielfalt zu schützen, schlagen die Forscher vor, den Patienten Medikamente zu verabreichen, die sie absorbieren oder inaktivieren, wie zum Beispiel Holzkohle, um den Einfluss von Antibiotika auf das Darmmikrobiom zu verringern.

Eine andere Möglichkeit könnte darin bestehen, die mikrobielle Vielfalt bei Intensivpatienten durch Transplantation von Mikrobiota im Stuhl wiederherzustellen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Microbial Genomics veröffentlicht.

Foto: aok-bundesverband

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intensivmedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.