. Qualitätssiegel

Auf Herz und Nieren geprüft

Die DRK Kliniken Berlin haben zum dritten Mal in Folge das Qualitätssigel der Joint Commission International (JCI) erhalten. Bei der Rezertifizierung wurden 323 Qualiäts-Standards überprüft - ein Schwerpunkt ist die Patientensicherheit. Der gemeinnützige Berliner Klinikverbund ist als einzige deutsche Klinikgruppe mit dem internationalen Qualitätssiegel zertifiziert.
Auf Herz und Nieren geprüft

DRK Kliniken stolz auf JCI-Qualitätssiegel (Foto: DRK Kliniken Berlin)

Im Jahr 2002 wurden die DRK Kliniken Berlin zum ersten Mal nach JCI zertifiziert. In einem mehrwöchigen Verfahren wurde die Klinikgruppe im Herbst 2011 zum dritten Mal auf Herz und Nieren geprüft. Wie die Klinikgrupp jetzt mitteilte, haben die DRK Kliniken Berlin die Rezertifizierung erfolgreich bestanden, sie gilt bis Ende Oktober 2014

Die JCI-Zertifizierung stellt ein besonders anspruchsvolles Verfahren einer Zertifizierung dar. Es werden insbesondere die Patientensicherheit und die Beteiligung der Patienten an Behandlungsentscheidungen überprüft. Das internationale Gütesiegel wird nur Kliniken verliehen, die die strengen Kriterien der JCI erfüllen und sich immer wieder erneut auf "Herz und Nieren" prüfen lassen. Leitgedanke der Joint Commission International ist die fortlaufende Überprüfung der Sicherheit und Qualität der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Patienten.

 

Insgesamt wurden 323 Standards anhand von 1.193 messbaren Elementen überprüft, die von internationalen Fachleuten vor Ort in den Kliniken kontrolliert wurden. Die Fachleute haben zum Beispiel kontrolliert, ob Patienten mit gleichen Erkrankungen im Unternehmen nach einheitlichen medizinischen und pflegerischen Kriterien versorgt werden. Mit Hilfe von Krankenakten wurden Behandlungsabläufe von Patienten nachvollzogen. Dabei wurden auch die verschiedenen Orte aufgesucht, an denen die Behandlungen der Patienten stattgefunden hatten. Überprüft wurden Hinweise auf die Einhaltung der Hygiene, die Sicherheit von Geräten und der Umgang mit Medikamenten. Kontrollen fanden anhand von konkreten Krankenakten statt, die Behandlungsabläufe von Patienten wurden nachvollzogen - von der Aufnahme bis zur Entlassung.

 

"Die Patienten stehen in unseren Einrichtungen im Mittelpunkt und erhalten eine exzellente medizinische und pflegerische Versorgung", sagt Ralf Stähler, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin. "Die Rezertifizierung der DRK Kliniken Berlin durch die Standards der Joint Commission International ist ein weiterer Beleg dafür und eine Auszeichnung für die Arbeit aller Ärzte und Schwestern im gesamten Unternehmen."

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Ein Riss an der Aorta direkt am Herzen, die so genannte Aortendissektion, führt unbehandelt innerhalb von 48 Stunden zum Tod. Möglicherweise kommt das lebensbedrohliche Ereignis sogar häufiger vor als bislang gedacht. Das legen Autopsieberichten aus Berlin nahe, die das Deutschen Herzzentrum Berlin jetzt ausgewertet hat.
| Nach Aufregung oder Sport ist ein Anstieg der Herzfrequenz völlig normal. Wenn Herzrasen aber ohne äußeren Anlass auftritt, sollte das von einem Arzt abgeklärt werden. Eine Checkliste der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Suche nach der Ursache.
| Troponin wird genutzt, um einen Herzinfarkt rasch und sicher zu diagnostizieren. Doch damit lassen sich auch andere Herz-Risiken feststellen – bevor es zu einem Vorfall kommt. Darauf weist Prof. Hugo Katus von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.