Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.08.2018

Auch Väter leiden am Baby-Blues

Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
geburt, baby, mutter, vater, wochenbettdepression, baby-blues

Auch Väter können an einer sogenannten Wochenbettdepression erkranken

Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln. Doch auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das ergab eine Analyse von Daten aus dem Child Health Improvement through Computer Automation-Programm (CHICA). Dies ist ein standardisierter Fragenkatalog zur gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes.

Tablets mit dem Fragenkatalog wurden an Eltern im Wartezimmer ausgeteilt. Einbezogen waren Eltern mit Kindern im Alter von bis zu 15 Monaten, die zwischen August 2016 und Dezember 2017 eines von fünf kommunalen Gesundheitszentren in Indianapolis besuchten, um bei ihrem Kind eine Routine-Untersuchung durchführen zu lassen.

Auch Väter leiden am Baby-Blues

Der Fragenkatalog war um eine modifizierte Drei-Punkte-Version der "Edinburgh Postnatal Depression Scale" (EPDS-3) ergänzt worden, mit denen postpartale Depressionen der Mutter mit großer Zuverlässigkeit entdeckt werden können. Ergebnis: Bei 4,4 Prozent der Väter wurde eine Depression festgestellt. Also auch Väter können am Baby-Blues leiden.

Dieser Wert ist vergleichbar mit der Rate bei Müttern (5 Prozent). Der Anteil der Väter an den Eltern mit Depressions-Diagnose machte insgesamt 11,7 Prozent aus. Das berichtet Studienleiterin Dr. Erika R. Cheng von der Indiana University in Indianapolis.

 

4,4 Prozent der Väter litten an postpartaler Depression

Väter waren bei 30,8 Prozent der Arztbesuche (2.946 von 9.572) anwesend und füllten den Fragenkatalog bei 8,4 Prozent der Besuche aus. Insgesamt 36 Väter zeigten eine Depression, verglichen mit 273 Müttern. Da CHICA Depressionen nur für ein Elternteil bewertet, könnten einige Fälle von väterlicher Depression übersehen worden sein, fügten die Forscher hinzu.

Dazu kommt, dass die Studie nur krankenversicherte Eltern erfasste, wodurch sozial schlechter gestellte Bevölkerungsgruppen nicht abgebildet wurden. Diese dürften eher noch häufiger betroffen sein, da Armut oder Erwerbslosigkeit das Risiko für Depressionen erhöhen.

Kinderärzte könnte auf mögliche Depression der Eltern achten

"Pädiatrische Kliniken sind optimal geeignet, um bei beiden Elternteilen im Rahmen eines familienzentrierten Versorgungskonzepts gegen Depressionen vorzugehen", resümieren Dr. Cheng und ihre Ko-Autoren. Wenn die Kinderärzte in die Lage gebracht würden, postpartale Depressionen bei Müttern oder Vätern zu erkennen, könnte die sich anschließende Behandlung die Situation für die Betroffenen deutlich verbessern. Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA Pediatrics veröffentlicht.

Foto: tiagozr/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Postpartale Depression

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin