Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2018

Auch schwarzer Tee fördert gesundes Darm-Mikrobiom

Auch schwarzer Tee bietet gesundheitliche Vorteile. Er fördert das Abnehmen, indem er das Darm-Mikrobiom verändert. Das zeigten US-Forscher.
Schwarztee, schwarzer tee, pflanzenstoffe, polyhenole, abnehmen , nstoff

Auch schwarzer Tee fördert eine gesunde Darmflora und hilft so beim Abnehmen

Us-Forscher zeigten jetzt, dass auch schwarzer Tee gesundheitliche Vorteile bietet. In einer Studie an Mäusen wiesen sie nach, dass schwarzer Tee den  Energiestoffwechsel der Leber verändert, indem er die Darmflora verändert.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass sekundäre Pflanzenstoffe in grünem Tee, sogenannte Polyphenole, den Energiestoffwechsel in der Leber verändern. Sie fördern das Wachstum bestimmter Darmbakterien sowie die Bildung kurzkettiger Fettsäuren. Man ging aber davon aus, dass die Polyphenole aus schwarzem Tee zu groß sind, um im Dünndarm absorbiert zu werden.

Grüntee-Inhaltsstoffe werden vom Körper absorbiert

„Es war bekannt, dass Grüntee-Polyphenole effektiver sind und mehr gesundheitliche Vorteile bieten als die Polyphenole aus schwarzem Tee, da die Grüntee-Inhaltsstoffe von Blut und Gewebe absorbiert werden", sagte Studien-Autorin Susanne Henning, Professorin am UCLA Center for Human Nutrition.

In der Studie erhielten vier Gruppen von Mäusen unterschiedliche Diäten, von denen zwei mit Grüntee- oder Schwarztee-Extrakten ergänzt wurden: Entweder fettarm mit viel Zucker, fettreich mit viel Zucker, fettreich mit viel Zucker und Grüntee, fettreich mit viel Zucker und Schwarztee.

 

Mäuse, die den Tee-Extrakt konsumierten, nahmen ab

Nach vier Wochen fiel das Gewicht der Mäuse, denen Grün- oder Schwarztee-Extrakte verabreicht wurden, auf die gleichen Werte wie die der Mäuse, die während der Studie die fettarme Diät erhielten.

Die Forscher sammelten auch Proben aus dem Dickdarm der Mäuse. Bei den Mäusen, die die Tee-Extrakte konsumierten, gab es weniger der Bakterien-Arten, die mit Fettleibigkeit assoziiert sind, und mehr der Bakterien-Arten, die mit einem gesunden Gewicht assoziiert sind.

Schwarzer Tee fördert gesundes Darm-Mikrobiom

Die größeren Schwarztee-Moleküle bleiben im Darm. Dort verstärken sie das Wachstum nützlicher Bakterien und die Bildung von mikrobiellen Metaboliten, die an der Regulierung des Energiestoffwechsels beteiligt sind. "Unsere neuen Ergebnisse deuten darauf hin, dass auch schwarzer Tee durch einen spezifischen Mechanismus durch das Darm-Mikrobiom auch zu einem guten Gesundheitszustand und Gewichtsverlust bei Menschen beitragen kann", so Henning.

Sowohl grüner als auch schwarzer Tee könnten als Probiotika wirken, Substanzen, die das Wachstum von guten Mikroorganismen induzieren. "Für Liebhaber von Schwarztee gibt es vielleicht einen neuen Grund, ihn weiter zu trinken", bilanzierten die Forscher. Die Studie wurde im European Journal of Nutrition veröffentlicht.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grüner Tee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenstoffe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin