Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Auch schwarzer Tee fördert gesundes Darm-Mikrobiom

Donnerstag, 8. Februar 2018 – Autor:
Auch schwarzer Tee bietet gesundheitliche Vorteile. Er fördert das Abnehmen, indem er das Darm-Mikrobiom verändert. Das zeigten US-Forscher.
Schwarztee, schwarzer tee, pflanzenstoffe, polyhenole, abnehmen , nstoff

Auch schwarzer Tee fördert eine gesunde Darmflora und hilft so beim Abnehmen – Foto: ©PhotoSG - stock.adobe.com

Us-Forscher zeigten jetzt, dass auch schwarzer Tee gesundheitliche Vorteile bietet. In einer Studie an Mäusen wiesen sie nach, dass schwarzer Tee den  Energiestoffwechsel der Leber verändert, indem er die Darmflora verändert.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass sekundäre Pflanzenstoffe in grünem Tee, sogenannte Polyphenole, den Energiestoffwechsel in der Leber verändern. Sie fördern das Wachstum bestimmter Darmbakterien sowie die Bildung kurzkettiger Fettsäuren. Man ging aber davon aus, dass die Polyphenole aus schwarzem Tee zu groß sind, um im Dünndarm absorbiert zu werden.

Grüntee-Inhaltsstoffe werden vom Körper absorbiert

„Es war bekannt, dass Grüntee-Polyphenole effektiver sind und mehr gesundheitliche Vorteile bieten als die Polyphenole aus schwarzem Tee, da die Grüntee-Inhaltsstoffe von Blut und Gewebe absorbiert werden", sagte Studien-Autorin Susanne Henning, Professorin am UCLA Center for Human Nutrition.

In der Studie erhielten vier Gruppen von Mäusen unterschiedliche Diäten, von denen zwei mit Grüntee- oder Schwarztee-Extrakten ergänzt wurden: Entweder fettarm mit viel Zucker, fettreich mit viel Zucker, fettreich mit viel Zucker und Grüntee, fettreich mit viel Zucker und Schwarztee.

 

Mäuse, die den Tee-Extrakt konsumierten, nahmen ab

Nach vier Wochen fiel das Gewicht der Mäuse, denen Grün- oder Schwarztee-Extrakte verabreicht wurden, auf die gleichen Werte wie die der Mäuse, die während der Studie die fettarme Diät erhielten.

Die Forscher sammelten auch Proben aus dem Dickdarm der Mäuse. Bei den Mäusen, die die Tee-Extrakte konsumierten, gab es weniger der Bakterien-Arten, die mit Fettleibigkeit assoziiert sind, und mehr der Bakterien-Arten, die mit einem gesunden Gewicht assoziiert sind.

Schwarzer Tee fördert gesundes Darm-Mikrobiom

Die größeren Schwarztee-Moleküle bleiben im Darm. Dort verstärken sie das Wachstum nützlicher Bakterien und die Bildung von mikrobiellen Metaboliten, die an der Regulierung des Energiestoffwechsels beteiligt sind. "Unsere neuen Ergebnisse deuten darauf hin, dass auch schwarzer Tee durch einen spezifischen Mechanismus durch das Darm-Mikrobiom auch zu einem guten Gesundheitszustand und Gewichtsverlust bei Menschen beitragen kann", so Henning.

Sowohl grüner als auch schwarzer Tee könnten als Probiotika wirken, Substanzen, die das Wachstum von guten Mikroorganismen induzieren. "Für Liebhaber von Schwarztee gibt es vielleicht einen neuen Grund, ihn weiter zu trinken", bilanzierten die Forscher. Die Studie wurde im European Journal of Nutrition veröffentlicht.

Foto: PhotoSG/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grüner Tee
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzenstoffe

25.10.2015

Ein Glas Rotwein am Tag kann die Blutfettwerte und die Herzgesundheit bei Patienten mit Typ 2-Diabetes verbessern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die israelische Forscher in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlichten.


 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin