Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Auch Jungen haben Essstörungen

Mädchen und Frauen sind besonders gefährdet, Essstörungen zu entwickeln. Doch auch Jungen und Männer leiden gelegentlich unter Magersucht oder Bulimie.
Magersucht bei Jungen und Männern selten, aber existent

Magersucht bei Jungen und Männern selten, aber existent

Gerade hat die Barmer Krankenkasse ihre Zahlen zu Essstörungen veröffentlicht. Im Verhältnis zum weiblichen Geschlecht sind Essstörungen bei Jungen und Männern selten, aber auch sie haben offenbar Probleme mit dem eigenen Körpergewicht. Danach sind allein in Berlin rund 1.200 Barmer-Versicherte essgestört, darunter 83 Jungen und Männer. Am häufigsten sind die Betroffenen an Bulimie erkrankt (708), danach folgt die Magersucht mit rund 530 Erkrankten. Diese Zahlen sind seit Jahren stabil.

Die Barmer Landesgeschäftsführerin Berlin-Brandenburg Gabriela Leyh geht jedoch von einer hohen Dunkelziffer bei Essstörungen aus. „Es gehört zum Charakter einer Essstörung, dass die Betroffenen leugnen, Probleme zu haben und keinerlei Einsicht haben, dass sie professionelle Hilfe benötigen“, sagt sie.

Irreversible Langzeitfolgen

Oft werde ein Arzt erst dann aufgesucht, wenn ernsthafte Folgeerscheinungen wie das Ausbleiben der Menstruation oder Kreislaufprobleme auftreten. „Bleibt eine Essstörung über einen längeren Zeitraum unbehandelt drohen unheilbare Stoffwechsel-, Nieren- und Zahnschmelzschäden oder Osteoporose“, warnt Leyh. Bei Bulimie handelt es sich um eine Ess-Brech-Sucht, bei Magersucht nehmen die Betroffenen praktisch gar keine Nahrung mehr zu sich.

 

Hilfe in Berlin

Magersucht ist die psychische Erkrankung mit der höchsten Sterblichkeitsrate. Nahezu jeder fünfte erkrankte Mensch stirbt an den Folgen der Unterernährung. Darum ist professionelle Hilfe für Betroffene wichtig. Menschen mit Essstörungen wie Bulimie und Magersucht können sich in Berlin an den Verein Dick & Dünn wenden. Auch Dicke Menschen und Angehörige finden hier Hilfe. Der Verein bietet neben persönlichen Beratungsgesprächen auch Gruppen. Darüber hinaus gibt zum Beispiel die Barmer Broschüren zu Essstörungen heraus.

Foto: © agongallud - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Essstörungen , Magersucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Magersucht

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin