. Bulimie und Magersucht

Auch Jungen haben Essstörungen

Mädchen und Frauen sind besonders gefährdet, Essstörungen zu entwickeln. Doch auch Jungen und Männer leiden gelegentlich unter Magersucht oder Bulimie.
Magersucht bei Jungen und Männern selten, aber existent

Magersucht bei Jungen und Männern selten, aber existent

Gerade hat die Barmer Krankenkasse ihre Zahlen zu Essstörungen veröffentlicht. Im Verhältnis zum weiblichen Geschlecht sind Essstörungen bei Jungen und Männern selten, aber auch sie haben offenbar Probleme mit dem eigenen Körpergewicht. Danach sind allein in Berlin rund 1.200 Barmer-Versicherte essgestört, darunter 83 Jungen und Männer. Am häufigsten sind die Betroffenen an Bulimie erkrankt (708), danach folgt die Magersucht mit rund 530 Erkrankten. Diese Zahlen sind seit Jahren stabil.

Die Barmer Landesgeschäftsführerin Berlin-Brandenburg Gabriela Leyh geht jedoch von einer hohen Dunkelziffer bei Essstörungen aus. „Es gehört zum Charakter einer Essstörung, dass die Betroffenen leugnen, Probleme zu haben und keinerlei Einsicht haben, dass sie professionelle Hilfe benötigen“, sagt sie.

Irreversible Langzeitfolgen

Oft werde ein Arzt erst dann aufgesucht, wenn ernsthafte Folgeerscheinungen wie das Ausbleiben der Menstruation oder Kreislaufprobleme auftreten. „Bleibt eine Essstörung über einen längeren Zeitraum unbehandelt drohen unheilbare Stoffwechsel-, Nieren- und Zahnschmelzschäden oder Osteoporose“, warnt Leyh. Bei Bulimie handelt es sich um eine Ess-Brech-Sucht, bei Magersucht nehmen die Betroffenen praktisch gar keine Nahrung mehr zu sich.

Hilfe in Berlin

Magersucht ist die psychische Erkrankung mit der höchsten Sterblichkeitsrate. Nahezu jeder fünfte erkrankte Mensch stirbt an den Folgen der Unterernährung. Darum ist professionelle Hilfe für Betroffene wichtig. Menschen mit Essstörungen wie Bulimie und Magersucht können sich in Berlin an den Verein Dick & Dünn wenden. Auch Dicke Menschen und Angehörige finden hier Hilfe. Der Verein bietet neben persönlichen Beratungsgesprächen auch Gruppen. Darüber hinaus gibt zum Beispiel die Barmer Broschüren zu Essstörungen heraus.

Foto: © agongallud - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Essstörungen , Magersucht

Weitere Nachrichten zum Thema Magersucht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.