. Gemcitabin

Auch Bakterien beeinflussen Chemotherapie

Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.
In Bauchspeichelkrebs tummeln sich Bakterien, die die Wirkung von Gemcitabin aufheben

In Bauchspeichelkrebs tummeln sich Bakterien, die die Wirkung von Gemcitabin aufheben

Bakterien tummeln sich überall. Auch in der Umgebung eines Tumors. Dass einige Mikroben in der Lage sind, die Wirkung einer Chemotherapie auszuhebeln, haben Forscher jetzt nachweisen können. Das Team um Leore Geller vom Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel hatte das Zytostatikum Gemcitabin an Modellen mit humanen Darmkrebszellen untersucht und dabei festgestellt: Von 27 getesteten Bakterien wandelten 13 das Krebsmittel in eine inaktive Form um. Genauer gesagt sorgte ein bestimmtes Enzym (cytidine deaminase –CDD) für den Resistenzmechanismus. Bakterien der Gattung Gammaproteobacteria, zu denen etwa  E.-coli- Bakterien, Legionellen oder Pseudomonas gehören, besitzen dieses Enzym.

E.-coli-Bakterien lösten Chemoresistenz aus

Der Fund aus dem Labor bestätigte sich anschließend in Mäusen. Wurden den Dickdarmkrebszellen E.-coli-Bakterien zugesetzt, wuchs der Krebs viel schneller, als wenn dieser Zusatz fehlte. Allerdings konnte dieser Effekt wieder aufgehoben werden, wenn die Tiere ein Antibiotikum erhielten.

In einem dritten Schritt untersuchten die Forscher Gewebeproben von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, da diese üblicherweise mit Gemcitabin behandelt werden. In 70 Prozent der Proben konnten tatsächlich Gammaproteobacteria nachgewiesen werden, also genau die Bakterien, die die Chemoresistenz auslösen.

 

Antibiotika bei Bauchspeicheldrüsenkrebs?

„Interessanterweise finden sich in einem hohen Prozentsatz an Pankreastumoren diese chemotherapiefeindlichen Bakterien, berichten die Forscher im Fachmagazin „Science“. Das lasse die Annahme zu, dass Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs von einer begleitenden Antibiotikabehandlung profitieren könnten.

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Krebserkrankungen überhaupt. Fünf Jahre nach Diagnose sind weniger als fünf Prozent der Patienten noch am Leben.

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chemotherapie , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Darmkrebs , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie-Resistenz

| Fischöl-Kapseln sollen die Gesundheit stärken, doch bei Krebspatienten könnten sie einen gegenteiligen Effekt haben. Das berichten Forscher aus den Niederlanden. Demnach können Fischöle die Wirkung von Chemotherapien abschwächen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.