Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.03.2017

Asylsuchende haben mehr Stresshormone im Blut

Flucht bedeutet auch Stress. Dass Asylsuchende tatsächlich mehr vom Stresshormon Cortisol im Blut haben als die übrige deutsche Bevölkerung, haben nun Forscher aus Marburg nachgewiesen.
Haarproben zeigen: Bei Asylsuchenden ist die Cortisol-Konzentration um 42 Prozent höher als bei deutschen Vergleichspersonen

Haarproben zeigen: Bei Asylsuchenden ist die Cortisol-Konzentration um 42 Prozent höher als bei deutschen Vergleichspersonen

Kurz nach der Ankunft in Deutschland weisen Flüchtlinge deutliche Stressanzeichen auf. Das belegt eine Untersuchung der Universität Marburg. Die Forscher hatten Haarproben von kürzlich eingereisten Asylsuchenden auf Cortisol untersucht und fanden 42 Prozent mehr von dem Stresshormon als bei deutschstämmigen Vergleichspersonen. Schon länger hier lebende Migranten aus der Türkei hatten dagegen einen Cortisolwert, der um 23 Prozent niedriger lag, als bei den Bio-Deutschen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Lag eine Posttraumatische Belastungsstörung vor, war der Cortisolspiegel nicht höher als wenn diese Diagnose nicht vorlag. Ein Teil der untersuchten Flüchtlinge hatte diese Nebendiagnose.

Cortisolproduktion beeinflusst die Gesundheit

„Wer gerade erst traumatisierende Erfahrungen hinter sich hat, weist relativ hohe Cortisolwerte in den Haaren auf, während man bei Personen, deren Traumatisierung schon länger zurückliegt, eher niedrige Werte findet“, fasst die Erstautorin Ricarda Mewes von der Philipps-Universität Marburg die Ergebnisse zusammen. Vermutlich leite der Körper Gegenmaßnahmen ein, nachdem es zu einer Traumatisierung gekommen sei. Das kann gesundheitliche Folgen haben. „Sowohl eine zu hohe als auch eine zu niedrige Cortisolproduktion birgt das Risiko, dass sich eine stressbedingte Erkrankung entwickelt“, sagt Mewes.

 

Haarproben zeigen den Stresspegel

Die Cortisol-Konzentration in den Haaren erlaubt es, die Ausschüttung des Hormons rückblickend über einen Zeitraum von mehreren Monaten zu erheben. Das körpereigene Hormon, das zu den Glucokortikoiden zählt, ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt und wird bei Stress vermehrt freigesetzt. Da es dämpfende Wirkung auf das Immunsystem wird es in der Medizin häufig genutzt, um überschießende Reaktionen zu unterdrücken und Entzündungen zu hemmen.

Die Studie “Elevated hair cortisol concentrations in recently fled asylum seekers in comparison to permanently settled immigrants and non-immigrants” ist die erste Studie zur Cortisol-Konzentration im Haar, die jüngst geflüchtete Personen mit dauerhaft ansässigen Migranten verglichen hat. Sie wurde vom Europäischen Flüchtlingsfonds und die Volkswagenstiftung gefördert und im Fachmagazin „Translational Psychiatry“ publiziert.

Foto: © Jonathan Stutz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin