. Studie

Asylsuchende haben mehr Stresshormone im Blut

Flucht bedeutet auch Stress. Dass Asylsuchende tatsächlich mehr vom Stresshormon Cortisol im Blut haben als die übrige deutsche Bevölkerung, haben nun Forscher aus Marburg nachgewiesen.
Haarproben zeigen: Bei Asylsuchenden ist die Cortisol-Konzentration um 42 Prozent höher als bei deutschen Vergleichspersonen

Haarproben zeigen: Bei Asylsuchenden ist die Cortisol-Konzentration um 42 Prozent höher als bei deutschen Vergleichspersonen

Kurz nach der Ankunft in Deutschland weisen Flüchtlinge deutliche Stressanzeichen auf. Das belegt eine Untersuchung der Universität Marburg. Die Forscher hatten Haarproben von kürzlich eingereisten Asylsuchenden auf Cortisol untersucht und fanden 42 Prozent mehr von dem Stresshormon als bei deutschstämmigen Vergleichspersonen. Schon länger hier lebende Migranten aus der Türkei hatten dagegen einen Cortisolwert, der um 23 Prozent niedriger lag, als bei den Bio-Deutschen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Lag eine Posttraumatische Belastungsstörung vor, war der Cortisolspiegel nicht höher als wenn diese Diagnose nicht vorlag. Ein Teil der untersuchten Flüchtlinge hatte diese Nebendiagnose.

Cortisolproduktion beeinflusst die Gesundheit

„Wer gerade erst traumatisierende Erfahrungen hinter sich hat, weist relativ hohe Cortisolwerte in den Haaren auf, während man bei Personen, deren Traumatisierung schon länger zurückliegt, eher niedrige Werte findet“, fasst die Erstautorin Ricarda Mewes von der Philipps-Universität Marburg die Ergebnisse zusammen. Vermutlich leite der Körper Gegenmaßnahmen ein, nachdem es zu einer Traumatisierung gekommen sei. Das kann gesundheitliche Folgen haben. „Sowohl eine zu hohe als auch eine zu niedrige Cortisolproduktion birgt das Risiko, dass sich eine stressbedingte Erkrankung entwickelt“, sagt Mewes.

Haarproben zeigen den Stresspegel

Die Cortisol-Konzentration in den Haaren erlaubt es, die Ausschüttung des Hormons rückblickend über einen Zeitraum von mehreren Monaten zu erheben. Das körpereigene Hormon, das zu den Glucokortikoiden zählt, ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt und wird bei Stress vermehrt freigesetzt. Da es dämpfende Wirkung auf das Immunsystem wird es in der Medizin häufig genutzt, um überschießende Reaktionen zu unterdrücken und Entzündungen zu hemmen.

Die Studie “Elevated hair cortisol concentrations in recently fled asylum seekers in comparison to permanently settled immigrants and non-immigrants” ist die erste Studie zur Cortisol-Konzentration im Haar, die jüngst geflüchtete Personen mit dauerhaft ansässigen Migranten verglichen hat. Sie wurde vom Europäischen Flüchtlingsfonds und die Volkswagenstiftung gefördert und im Fachmagazin „Translational Psychiatry“ publiziert.

Foto: © Jonathan Stutz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.