Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

ASV soll Versorgungsqualität von Schwerkranken verbessern

Mit der Ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) wird erstmals eine sektorenübergreifende Versorgung von schwerkranken Patienten geschaffen. Gestern hat der G-BA die Erstfassung der ASV-Richtlinie beschlossen.
ASV soll Versorgungsqualität von Schwerkranken verbessern

ASV: Schwer kranke Patienten sollen von der neuen Versorgungsform profitieren

Ambulant oder stationär? In kaum einem anderen Land verläuft so ein tiefer Graben zwischen den einzelnen Sektoren wie in Deutschland. Dass diese Kluft, Nachteile für die Patienten wie etwa Versorgungsbrüche hat, davor hat der Sachverständigenrat in seinen Gutachten immer wieder gewarnt.

Nun soll alles besser werden, zumindest für schwere kranke Patienten, etwa mit Krebs, Rheuma oder seltenen Erkrankungen. Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes hatte der Gesetzgeber den § 116 b im Sozialgesetzbuch V neu ausgestaltet. Der Paragraph sieht vor, dass niedergelassene Fachärzte und Klinikärzte komplexe, schwer therapierbare Erkrankungen ambulant behandeln können. Und zwar erstmals zu den gleichen Konditionen wie etwa Honorierung. Dazu wird eine neue Versorgungsform eingeführt: die Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV).

Spezialisten aus Kliniken und Praxen arbeiten künftig unter gleichen Rahmenbedingungen

Am Donnerstag hat nun der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Erstfassung der Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung beschlossen. Die Richtlinie gibt den formalen Rahmen für den neuen Versorgungsbereich vor und regelt Details. Etwa welche Leistungserbringer an der ASV teilnehmen können, die Beschreibung des Behandlungsumfangs einschließlich der Definition schwerer Verlaufsformen oder Qualitätssicherung. Priorität sollen laut G-BA zunächst schweren Verlaufsformen von gastrointestinalenTumoren und Tumoren der Bauchhöhle, gynäkologische Tumoren, rheumatologische Erkrankungen und Herzinsuffizienz bekommen. Bei seltenen Erkrankungen soll die Priorität bei Tuberkulose, Marfan-Syndrom, Pulmonaler Hyptertonie, Mukoviszidose und primär sklerosierender Cholangitis liegen.

„Mit der Richtlinie zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung wurden von Grund auf einheitliche Rahmenbedingungen für Krankenhäuser und Vertragsärzte definiert“, kommentierte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des zuständigen Unterausschusses, die G-BA-Beschlüsse. „Auf Basis der heute beschlossenen allgemeinen Regelungen werden wir nun Zug um Zug die diagnose-spezifischen Anlagen überarbeiten und so die neue Richtlinie so bald wie möglich mit Leben erfüllen.“

 

Versorgungsqualität verbessern

 

Der G-BA will jetzt die Erstfassung der ASV-Richtlinie dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorlegen. Sobald das Ministerium von Daniel Bahr grünes Licht gibt, tritt die ASV-Richtlinie in Kraft. Experten erhoffen sich von der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung eine Verbesserung der Versorgungsqualität von Menschen mit schweren Erkrankungen und besonderen Verlaufsformen.

Foto: © Minerva Studio - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssystem

Der demografische Wandel lässt insgesamt einen weiteren Anstieg der Fallzahlen und der Belegungstage erwarten. Allein in Mecklenburg-Vorpommern seigt der Gesamtbedarf an stationärer medizinischer Versorgung um bis zu 47.000 Fälle pro Jahr. Das zeigt eine Analyse aus Rostock.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin