. Direktorin des Klinikums

Astrid Lurati wird Vorstandsmitglied der Charité

Die Charité hat eine Nachfolgerin für Matthias Scheller gefunden: Astrid Lurati wird ab 15. Mai neue Direktorin des Klinikums und damit auch Mitglied des Vorstands. Die Diplom-Kauffrau ist derzeit noch Finanzchefin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.
Astrid Lurati (li) und Sandra Scheeres: Die führende Rolle der Charité weiter ausbauen

Astrid Lurati (li) und Sandra Scheeres: Die führende Rolle der Charité weiter ausbauen

Astrid Lurati ist 50 Jahre alt, Diplom-Kauffrau und hat einen Master in Pharmazeutischer Medizin. Seit mehr als zwölf Jahren leitet sie den Geschäftsbereich Finanzen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), offenbar sehr erfolgreich. Nun hat sich die Finanzmanagerin von der Charité abwerben lassen und wird am 15. Mai neue Direktorin des Berliner Universitätsklinikums. Das gab der Aufsichtsrat am Freitag bekannt. Damit ist der Vorstand der Charité wieder komplett. Luratis Vorgänger Matthias Scheller hatte die Charité im August verlassen und war zum Albertinen-Diakoniewerk nach Hamburg gewechselt. Seither war der Posten vakant.

Lurati managt die Krankenversorgung

In ihrer neuen Position wird Lurati maßgeblich die Entwicklung der Krankenversorgung und deren Integration in die Gesamtentwicklung der Charité verantworten. Zudem ist sie die Beauftragte für den Teilwirtschaftsplan Krankenversorgung. Dinge, die für die langjährige Finanzchefin des UKE bestens geeignet sein dürfte.

Der Vorstand sei mit Lurati gut aufgestellt, meinte Berlins Wissenschaftssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der Charité Sandra Scheeres. „Ich bin zuversichtlich, dass sie einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, die herausragende Stellung der Charité weiterhin zu stärken“, sagte sie nach der Aufsichtsratssitzung am Freitag. Und Charité-Chef Prof. Karl-Max Einhäupl freute sich, „dass erstmals eine Frau diese verantwortungsvolle Position an der Charité übernimmt.“ Astrid Lurati überzeuge gleichermaßen mit ihren ausgewiesenen fachlichen Qualifikationen sowie mit ihren persönlichen und sozialen Kompetenzen, so Einhäupl.

Lurati ist bekennende Christdemokratin und engagiert sich im Hamburger Wirtschaftsrat der CDU. Bevor sie 2003 ans UKE ging, war sie zunächst als Bankangestellte und dann bei der Bayer AG in leitender Funktion tätig.

Neue Pflegedirektorin ebenfalls benannt

Eine weitere wichtige Personalentscheidung wurde am Freitag ebenfalls bekannt: Judith Heepe wurde zur neuen Pflegedirektorin ernannt. Die gebürtige Berlinerin hatte den Posten im Juni zunächst kommissarisch übernommen.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.