. Direktorin des Klinikums

Astrid Lurati wird Vorstandsmitglied der Charité

Die Charité hat eine Nachfolgerin für Matthias Scheller gefunden: Astrid Lurati wird ab 15. Mai neue Direktorin des Klinikums und damit auch Mitglied des Vorstands. Die Diplom-Kauffrau ist derzeit noch Finanzchefin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.
Astrid Lurati (li) und Sandra Scheeres: Die führende Rolle der Charité weiter ausbauen

Astrid Lurati (li) und Sandra Scheeres: Die führende Rolle der Charité weiter ausbauen

Astrid Lurati ist 50 Jahre alt, Diplom-Kauffrau und hat einen Master in Pharmazeutischer Medizin. Seit mehr als zwölf Jahren leitet sie den Geschäftsbereich Finanzen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), offenbar sehr erfolgreich. Nun hat sich die Finanzmanagerin von der Charité abwerben lassen und wird am 15. Mai neue Direktorin des Berliner Universitätsklinikums. Das gab der Aufsichtsrat am Freitag bekannt. Damit ist der Vorstand der Charité wieder komplett. Luratis Vorgänger Matthias Scheller hatte die Charité im August verlassen und war zum Albertinen-Diakoniewerk nach Hamburg gewechselt. Seither war der Posten vakant.

Lurati managt die Krankenversorgung

In ihrer neuen Position wird Lurati maßgeblich die Entwicklung der Krankenversorgung und deren Integration in die Gesamtentwicklung der Charité verantworten. Zudem ist sie die Beauftragte für den Teilwirtschaftsplan Krankenversorgung. Dinge, die für die langjährige Finanzchefin des UKE bestens geeignet sein dürfte.

Der Vorstand sei mit Lurati gut aufgestellt, meinte Berlins Wissenschaftssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der Charité Sandra Scheeres. „Ich bin zuversichtlich, dass sie einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, die herausragende Stellung der Charité weiterhin zu stärken“, sagte sie nach der Aufsichtsratssitzung am Freitag. Und Charité-Chef Prof. Karl-Max Einhäupl freute sich, „dass erstmals eine Frau diese verantwortungsvolle Position an der Charité übernimmt.“ Astrid Lurati überzeuge gleichermaßen mit ihren ausgewiesenen fachlichen Qualifikationen sowie mit ihren persönlichen und sozialen Kompetenzen, so Einhäupl.

Lurati ist bekennende Christdemokratin und engagiert sich im Hamburger Wirtschaftsrat der CDU. Bevor sie 2003 ans UKE ging, war sie zunächst als Bankangestellte und dann bei der Bayer AG in leitender Funktion tätig.

 

Neue Pflegedirektorin ebenfalls benannt

Eine weitere wichtige Personalentscheidung wurde am Freitag ebenfalls bekannt: Judith Heepe wurde zur neuen Pflegedirektorin ernannt. Die gebürtige Berlinerin hatte den Posten im Juni zunächst kommissarisch übernommen.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.