. Neues Hauptstadtbüro

AstraZeneca eröffnet Berliner Repräsentanz

Der Pharmakonzern AstraZeneca hat am 6. Oktober ein Hauptstadtbüro in Berlin eröffnet. Die neue Repräsentanz im Beisheim Center am Potsdamer Platz wurde am Abend des 6. Oktober offiziell eingeweiht. Der Konzern verspricht sich mehr Nähe zur Politik. Leiterin des Berliner Büros ist Delia Strunz, Senior Manager Governmental Affairs bei AstraZeneca.
Henning Wrogemann und Delia Strunz

Henning Wrogemann und Delia Strunz

 

"Mit der Eröffnung des Hauptstadtbüros möchte AstraZeneca als ein Akteur im Gesundheitswesen nun auch durch eine Repräsentanz an dem Ort vertreten sein, wo gesundheitspolitische Entscheidungen getroffen und Gesetze verabschiedet werden", sagte Dr. Claus Runge, Vice President Corporate Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung von AstraZeneca. "Das Büro ist zudem ein weiteres Zeichen dafür, dass wir uns als forschendes Arzneimittelunternehmen aktiv dem Dialog zu aktuellen Entwicklungen und möglichen Rahmenbedingungen stellen", so Runge. Henning Wrogemann, Geschäftsführer der AstraZeneca GmbH in Deutschland, ergänzte: "Ziel ist es, den Austausch mit Politikern, Verbands-, Kassen- oder auch Industrievertretern in Berlin weiter zu intensivieren."

Neues Hauptstadtbüro von AstraZeneca

Für die Gesundheitspolitische Interessenvermittlung des Pharmakonzerns ist Delia Strunz zuständig. Die 40-Jährige wechselt innerhalb des Unternehmens vom Bereich Health Care Affairs in den Bereich Governmental Affairs und leitet jetzt das Hauptstadtbüro. Sie ist an zwei bis drei Tagen pro Woche Ansprechpartnerin vor Ort. Die Räume im Beisheim Center am Potsdamer Platz werden zudem als Veranstaltungsort für den Austausch mit Akteuren aus dem Gesundheitswesen genutzt.

 

 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.