Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.09.2019

Asthma-Sprays unter Doping-Verdacht

Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
Könnten Asthma-Sprays wie Doping wirken? Uni Ulm geht dieser Frage im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur nach

Könnten Asthma-Sprays wie Doping wirken? Die Uni Ulm geht dieser Frage im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur nach

Asthma-Sprays sind ein häufig genutztes Medikament im Leistungssport. Einige Mittel stehen bereits auf dem Index der Welt-Doping Agentur, andere sind noch erlaubt. Sportmediziner des Universitätsklinikum Ulm prüfen jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben.

„Der häufige Gebrauch von Asthma-Sprays bei Leistungssportlern legt den Verdacht auf leistungsfördernde Nebenwirkungen nahe“, sagt Prof. Dr. Jürgen Steinacker, Ärztlicher Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm. So könnten Asthmasprays Effekte auf den Muskel haben und zum Beispiel das Muskelwachstum anregen. Allerdings gebe es auch spezielle Sportgruppen, wie nordische Skisportler oder Radfahrer, die tatsächlich vermehrt unter Asthma litten. „Das häufige Einatmen von kalter oder staubiger Luft kann Asthma provozieren kann, so Steinacker.

Welt-Anti-Doping-Agentur sieht Aufklärungsbedarf

Dass Asthma-Sprays Effekte auf die Muskeln haben, konnte zwar bisher in keiner Studie gezeigt werden. Dennoch sieht auch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Aufklärungsbedarf und fördert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.

Die Studie wird zwei Jahre dauern, ein Jahr für den praktischen Teil und ein Jahr für die Auswertung. Für den praktischen Teil werden 12 sportliche Männer und 12 sportliche Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren rekrutiert. Die 24 Probanden sollen einmal in der Woche am Uniklinikum Ulm unter Beobachtung mit maximaler Kraft zehn Minuten radeln, wobei eine Gruppe ein Asthma-Medikament einnimmt und die andere ein Placebo. Zum Einsatz kommen die Medikamente Formoterol und Salbutamol in verschiedenen Dosierungen und Kombinationen.

 

Sportler werden auf Herz und Nieren geprüft

Ärzte kontrollieren derweil den Blutdruck, das Herz-Zeit-Volumen und die Sauerstoffsättigung im Blut und werden nach der Belastung eine Muskelbiopsie am Oberschenkel nehmen. „Wir schauen auf die molekularen Signaturen unter der Akutbelastung“, erklärt Professor Jürgen Steinacker. Durch maximale Anstrengung mit bzw. ohne Medikament werde sich zeigen, ob die Medikamente muskelfördernde Wirkungen haben oder nicht, so Prof. Steinacker.

Je nachdem, wie das Ergebnis ausfällt, könnte es Auswirkungen auf die Doping-Kontrolle dieser Substanzen haben. An der Studie sind neben der Uni Ulm auch Anti-Doping-Forscher der FU Berlin und Deutsche Sporthochschule Köln beteiligt.

Foto: pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Doping Effekte

Spinat macht doch stark: Ein Extrakt aus Spinat kann zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der FU Berlin. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte sie in Auftrag gegeben.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Joggen im Nadelwald, segeln, schwimmen, tanzen: Wer an Asthma leidet, muss auf Sport nicht verzichten. Behutsames und regelmäßiges Training ohne leistungssportliche Ambitionen kann die Beschwerden sogar wirkungsvoll lindern und die Widerstandskraft des Körpers stärken.
 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin