Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.01.2017

Asthma bronchiale: Auf den Schleim kommt es an

Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.
Asthma bronchiale verstehen

Forscher suchen nach neuen Therapieoptionen bei Asthma

Die genauen Mechanismen, die zu allergischem Asthma bronchiale führen, sind immer noch nicht entschlüsselt. Forschern des Zentrums für Translationale Lungenforschung Heidelberg ist nun in Zusammenarbeit mit Kollegen der Sektion Pädiatrische Pneumologie und Allergologie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg ein wichtiger Schritt zum Verständnis der Erkrankung gelungen. Demnach hängt die Entstehung von Asthma unter anderem mit einem zu trockenen Lungensekret zusammen. Die Wissenschaftler entdeckten auch, dass die allergische Reaktion in den Atemwegen nicht, wie bisher angenommen, von fehlregulierten Immunzellen, sondern in erster Linie von den Zellen der Atemwegsschleimhaut selbst ausgelöst wird. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Journal of Allergy and Clinical Immunology.

Zäher Schleim fördert Entzündungen

Asthma bronchiale entsteht als Reaktion auf allergieauslösende Stoffe in der Atemluft wie beispielsweise Partikel von Hausstaubmilben oder Schimmelpilzsporen. Bei betroffenen Personen verengen sich die Bronchien, die Schleimhäute der Atemwege schwellen an und sondern verstärkt Sekret ab; es entsteht eine chronische Entzündung. Wie es genau zu dieser überschießenden, auf die Lunge beschränkten Immunantwort kommt, war bisher jedoch noch weitgehend unklar.

Das Forscherteam um Professor Marcus Mall, Direktor der Abteilung Translationale Pneumologie, untersuchte die Krankheitsmechanismen nun am Mausmodell. Es zeigte sich, dass Tiere, deren Bronchien aufgrund eines genetischen Defekts mit eher trockenem Schleim ausgekleidet waren und die dann Allergene von Hausstaubmilben oder Schimmelpilzen einatmeten, eine um ein Vielfaches stärkere allergische Atemwegsentzündung entwickelten als Mäuse mit normal befeuchteten Atemwegen. „Sind die Atemwegsoberflächen zu gering befeuchtet und dadurch die Reinigungsfunktion der Lunge gestört, ist das anscheinend ein entscheidender Risikofaktor für die Entstehung des allergischen Asthma“, erklärte Mall.

Ist der Schleim in den Atemwegen zu zäh, können die Flimmerhärchen, die für die Reinigung der Atemwege zuständig sind, ihn nicht mehr mitsamt der darin gebundenen Staubpartikel und Allergene aus der Lunge transportieren. Die Reizstoffe sammeln sich in den Atemwegen an und kommen in Kontakt mit der Atemwegsschleimhaut. Darauf reagiert diese empfindlich: Werden die Allergene nicht ordnungsgemäß aus der Lunge abtransportiert, schütten die Zellen der Atemwegsschleimhaut Botenstoffe wie Interleukin-13 (IL-13) aus und aktivieren damit bestimmte Immunzellen (T-Helferzellen Typ2). So kommt die Entzündung in Gang.

 

Neue Behandlungsoption bei Asthma?

Für die Forscher bedeuten diese Resultate eine wichtige Erkenntnis. „Die allergische Entzündung in der Lunge geht nicht auf eine primäre Fehlfunktion der Immunzellen zurück“, so Mall. „Diese reagieren vielmehr auf den Hilferuf der Schleimhautzellen. Solange die eingeatmeten Allergene effektiv aus der Lunge entfernt werden können, senden die Schleimhautzellen dieses Signal nicht aus. Dadurch fällt die Immunantwort trotz gleicher Belastung mit Allergenen deutlich geringer aus.“

Die Wissenschaftler konnten auch eine neue Behandlungsoption entwickeln. Wurde die Befeuchtung des trockenen Schleims und damit der Abtransport der Allergene durch Inhalation mit dem Wirkstoff Amilorid verbessert, wurde in den Atemwegen nur noch wenig IL-13 freigesetzt und die allergische Atemwegsentzündung war deutlich reduziert. Gängige Therapien lindern bisher lediglich die Symptome: Sie lösen die verkrampfte Muskulatur der Bronchien und unterdrücken die Entzündung. Bei der neuen Behandlung könnte es sich hingegen um eine kausale Therapie handeln. Ob sie jedoch bei Patienten mit Asthma genauso effektiv ist wie im Tiermodell, müssen erst noch weitere Studien zeigen.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Atemwegserkrankungen , Asthma , Feinstaub , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma bronchiale

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin