. Studie zu Asthma

Asthma bei Frühchen wächst sich oft aus

Gute Nachrichten für Eltern von Frühchen: Frühgeborene haben zwar ein höheres Risiko, an Asthma zu erkranken. Bis zum Erwachsenenalter „wächst“ sich das allerdings wieder aus – wie eine aktuelle dänische Studie zeigt.

Asthma bei Babies wächst sich später oft aus.

Auf diese aktuelle Studie hat der Bundesverband der Pneumologen (BdP) kürzlich hingewiesen. Zwar hätten heutzutage Kinder, die vor Vollendung von 37. Schwangerschaftswochen auf die Welt kommen oder bei der Geburt weniger als 2500 Gramm wiegen, dank der verbesserten medizinischen Versorgung immer größere Überlebenschancen. Sie seien aber auch stärker gefährdet, im Verlauf ihrer frühen Kindheit an Asthma zu erkranken, so die Lungenärzte. Darauf weist unter anderem eine Metastudie von Aziz Sheikh und Kollegen vom Brigham and Women's Hospital in Boston hin. Sie untersuchten 30 Studien, die sich mit der Lungengesundheit von Frühgeburten beschäftigten. Insgesamt gingen die Daten von 1,5 Millionen Kindern in die Metastudie mit ein.

Frühchen leiden in Kindheit oft unter Asthma – zeigt Metastudie

Das Ergebnis: Bei den Frühchen traten in 13,7 Prozent der Fälle Asthma oder Atemgeräusche auf. Im Vergleich dazu litten nur 8,3 Prozent der Säuglinge an den Atemkrankheiten, wenn sie termingerecht geboren wurden. Der Bundesverband der Pneumologen gibt jetzt ein wenig Entwarnung: Auch, wenn Frühchen an Asthma leiden, sei die Chance groß, dass sie später als Erwachsene meistens nicht mehr unter der Erkrankung, litten, wie die Studie aus Kopenhagen zeige. 

Asthma bildet sich bei vielen Frühchen wieder zurück, so Pneumologen

Die dänischen Forscher konnten in ihrer groß angelegten Studie mit 1,8 Millionen Teilnehmern bei frühgeborenen Kindern ein häufigeres Auftreten von asthmatischen Beschwerden in der frühen Kindheit bestätigen. Was sie jedoch auch beobachten konnten: In der Jugend bildete sich das Asthma oft wieder zurück, sodass die Studienteilnehmer als Erwachsene nicht mehr häufiger unter Asthma litten als Normalgeborene. „Das bedeutet: Unter den Frühchen gibt es einen erhöhten Prozentsatz an Kleinkindern mit asthmatischen Symptomen zu verzeichnen. Dieser Trend ist aber – je älter die Kinder werden – immer weniger ausgeprägt, weil sich das Asthma wieder auswächst“, wird Dr. Frank Friedrichs, Vorstandsmitglied des BdP und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie e. V., zitiert.  

„Dass zu früh geborene Babys nicht stärker als Normalgeborene gefährdet sind, im späteren Leben unter Asthma zu leiden, dürfte wirklich eine gute Nachricht für betroffene Eltern sein – die sich verständlicherweise um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen. Zumal bisher noch recht wenig Langzeitdaten zur Gesundheitsprognose von Frühchen vorliegen“, so der Experte.

Foto: Foltolia - oneblink1

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

| Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.