. Studie zu Asthma

Asthma bei Frühchen wächst sich oft aus

Gute Nachrichten für Eltern von Frühchen: Frühgeborene haben zwar ein höheres Risiko, an Asthma zu erkranken. Bis zum Erwachsenenalter „wächst“ sich das allerdings wieder aus – wie eine aktuelle dänische Studie zeigt.

Asthma bei Babies wächst sich später oft aus.

Auf diese aktuelle Studie hat der Bundesverband der Pneumologen (BdP) kürzlich hingewiesen. Zwar hätten heutzutage Kinder, die vor Vollendung von 37. Schwangerschaftswochen auf die Welt kommen oder bei der Geburt weniger als 2500 Gramm wiegen, dank der verbesserten medizinischen Versorgung immer größere Überlebenschancen. Sie seien aber auch stärker gefährdet, im Verlauf ihrer frühen Kindheit an Asthma zu erkranken, so die Lungenärzte. Darauf weist unter anderem eine Metastudie von Aziz Sheikh und Kollegen vom Brigham and Women's Hospital in Boston hin. Sie untersuchten 30 Studien, die sich mit der Lungengesundheit von Frühgeburten beschäftigten. Insgesamt gingen die Daten von 1,5 Millionen Kindern in die Metastudie mit ein.

Frühchen leiden in Kindheit oft unter Asthma – zeigt Metastudie

Das Ergebnis: Bei den Frühchen traten in 13,7 Prozent der Fälle Asthma oder Atemgeräusche auf. Im Vergleich dazu litten nur 8,3 Prozent der Säuglinge an den Atemkrankheiten, wenn sie termingerecht geboren wurden. Der Bundesverband der Pneumologen gibt jetzt ein wenig Entwarnung: Auch, wenn Frühchen an Asthma leiden, sei die Chance groß, dass sie später als Erwachsene meistens nicht mehr unter der Erkrankung, litten, wie die Studie aus Kopenhagen zeige. 

 

Asthma bildet sich bei vielen Frühchen wieder zurück, so Pneumologen

Die dänischen Forscher konnten in ihrer groß angelegten Studie mit 1,8 Millionen Teilnehmern bei frühgeborenen Kindern ein häufigeres Auftreten von asthmatischen Beschwerden in der frühen Kindheit bestätigen. Was sie jedoch auch beobachten konnten: In der Jugend bildete sich das Asthma oft wieder zurück, sodass die Studienteilnehmer als Erwachsene nicht mehr häufiger unter Asthma litten als Normalgeborene. „Das bedeutet: Unter den Frühchen gibt es einen erhöhten Prozentsatz an Kleinkindern mit asthmatischen Symptomen zu verzeichnen. Dieser Trend ist aber – je älter die Kinder werden – immer weniger ausgeprägt, weil sich das Asthma wieder auswächst“, wird Dr. Frank Friedrichs, Vorstandsmitglied des BdP und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie e. V., zitiert.  

„Dass zu früh geborene Babys nicht stärker als Normalgeborene gefährdet sind, im späteren Leben unter Asthma zu leiden, dürfte wirklich eine gute Nachricht für betroffene Eltern sein – die sich verständlicherweise um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen. Zumal bisher noch recht wenig Langzeitdaten zur Gesundheitsprognose von Frühchen vorliegen“, so der Experte.

Foto: Foltolia - oneblink1

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.