. Prostatakarzinom

ASS wirksam bei Prostatakarzinom?

Patienten mit einem therapierten Prostatakarzinom könnten davon profitieren, regelmässig Acetylsalicylsäure (ASS) einzunehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen amerikanischen Studie.
Aspirin

Aspirin könnte nach Prostatkarzinom helfen

Experimentelle Studien hatten schon früher darauf hingedeutet, dass ASS und andere Gerinnungshemmer das Wachstum von Tumoren bremsen könnten, doch bisher gab es nicht genug klinische Daten, um diese Vermutung zu bestätigen. Daher wollten Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers der University of Texas in einer multizentrischen Studie nun prüfen, ob die Einnahme von Gerinnungshemmern das Mortalitätsrisiko nach einem Prostatakarzinom verringern kann.

Für die Studie, die im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, analysierten die Forscher die Daten von 6.000 Patienten, die ein Prostatakarzinom hatten und entweder eine Strahlentherapie erhalten oder sich einer Operation unterzogen hatten. 37 Prozent der Patienten hatten nach der Therapie ASS oder andere Gerinnungshemmer wie Warfarin, Enoxaparin oder Clopidogrel erhalten.

Weniger Rezidive unter ASS

Die Untersuchung zeigte, dass die Mortalitätsrate bei den Patienten, die nach der Therapie Gerinnungshemmer genommen hatten, nach zehn Jahren signifikant niedriger war als bei den Betroffenen, die ohne antikoagulatorische Medikation blieben. Vor allem diejenigen unter den Patienten, die unter einer schweren Form des Prostatakarzinoms litten, profitierten von der Therapie mit ASS oder den anderen Medikamenten.

Insgesamt lag die Mortalitätsrate bei den Patienten, die Gerinnungshemmer genommen hatten, bei drei Prozent, bei den anderen bei acht Prozent. Im Vergleich der verschiedenen Medikamente untereinander schnitt ASS am besten ab. Bei diesen Patienten traten am wenigsten Rezidive auf, und zudem nahm bei ihnen nach Angabe der Studienautoren die Zahl der Knochenmetastasen ab.

Foto: Shyrokova, fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.