. Prostatakarzinom

ASS wirksam bei Prostatakarzinom?

Patienten mit einem therapierten Prostatakarzinom könnten davon profitieren, regelmässig Acetylsalicylsäure (ASS) einzunehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen amerikanischen Studie.
Aspirin

Aspirin könnte nach Prostatkarzinom helfen

Experimentelle Studien hatten schon früher darauf hingedeutet, dass ASS und andere Gerinnungshemmer das Wachstum von Tumoren bremsen könnten, doch bisher gab es nicht genug klinische Daten, um diese Vermutung zu bestätigen. Daher wollten Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers der University of Texas in einer multizentrischen Studie nun prüfen, ob die Einnahme von Gerinnungshemmern das Mortalitätsrisiko nach einem Prostatakarzinom verringern kann.

Für die Studie, die im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde, analysierten die Forscher die Daten von 6.000 Patienten, die ein Prostatakarzinom hatten und entweder eine Strahlentherapie erhalten oder sich einer Operation unterzogen hatten. 37 Prozent der Patienten hatten nach der Therapie ASS oder andere Gerinnungshemmer wie Warfarin, Enoxaparin oder Clopidogrel erhalten.

Weniger Rezidive unter ASS

Die Untersuchung zeigte, dass die Mortalitätsrate bei den Patienten, die nach der Therapie Gerinnungshemmer genommen hatten, nach zehn Jahren signifikant niedriger war als bei den Betroffenen, die ohne antikoagulatorische Medikation blieben. Vor allem diejenigen unter den Patienten, die unter einer schweren Form des Prostatakarzinoms litten, profitierten von der Therapie mit ASS oder den anderen Medikamenten.

Insgesamt lag die Mortalitätsrate bei den Patienten, die Gerinnungshemmer genommen hatten, bei drei Prozent, bei den anderen bei acht Prozent. Im Vergleich der verschiedenen Medikamente untereinander schnitt ASS am besten ab. Bei diesen Patienten traten am wenigsten Rezidive auf, und zudem nahm bei ihnen nach Angabe der Studienautoren die Zahl der Knochenmetastasen ab.

Foto: Shyrokova, fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prostata , Prostatakrebs , Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.