. Neue Studie

ASS-Prophylaxe: Standarddosis oft zu niedrig

Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
Standarddosis ASS

Die Standarddosis ASS schützt vor allem Männer nicht vor Herzinfarkten und Schlaganfällen

ASS gehört zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Acetylsalicylsäure (Aspirin) verdünnt das Blut und soll so vor Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen kardiovaskulären Ereignissen schützen. Egal wie alt oder jung, wie groß oder klein, wie schwer oder leicht – Millionen Menschen bekommen die Standarddosis von 75 bis 100 Milligramm verordnet.

Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass diese Praxis wenig nützlich ist. Ab einem Körpergewicht von 70 Kilogramm, so zeigte die Analyse eines internationalen Teams um Prof. Peter Rothwell von der Universität Oxford, sind niedrige ASS-Dosen weniger wirksam. Gleichzeitig scheinen leichtere Menschen nicht von höheren Dosen zu profitieren.

Ab 70 Kilo praktisch wirkungslos

In die Analyse flossen 14 Studien mit insgesamt 117.279 Teilnehmern ein, darunter zehn große Studien zur Primärprävention und vier Studien zur Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall mit Aspirin. Die Forscher unterteilten die Teilnehmer in verschiedene Gewichtsgruppen und fanden dabei heraus, dass niedrig dosiertes ASS (75–100 Milligramm täglich) bei Menschen zwischen 50 und 69 Kilogramm das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis um durchschnittlich 25 Prozent reduzierte. Aber bereits ab einem Körpergewicht von 70 Kilogramm zeigte sich kein eindeutiger Nutzen mehr. Die Sterblichkeit bei einem ersten kardiovaskulären Ereignis war für die schwereren Personen sogar um ein Drittel erhöht. Umgekehrt war hoch dosiertes ASS von 325 Milligramm täglich oder mehr nur bei relativ schweren Menschen ab 70 Kilogramm geeignet, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern. Leichtere Menschen profitierten nicht davon.

 

Fachgesellschaften fordern Neubewertung

Die soeben im Fachmagazin „The Lancet“ publiziert Meta-Anlayse könnte nach Ansicht der Studienautoren erklären, warum der Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen mit ASS relativ gering ist: Immerhin bringen rund 80 Prozent aller Männer und die Hälfte aller Frauen mehr als 70 Kilogramm auf die Waage.

Der Fund aus Oxford lässt auch deutsche Wissenschaftler aufhorchen: „Jahrzehntelang haben wir ASS in einheitlichen Dosierungen verschrieben. Jetzt belegen die Analysen von Rothwell und Mitarbeitern überzeugend, dass das Körpergewicht einen erheblichen Einfluss auf die optimale Dosis in der Primär- und Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls besitzt“, sagt Professor Armin Grau, Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG).

Die derzeit praktizierte ‚One Dose Fits All‘-Strategie müsse darum dringend überdacht werden, auch im Hinblick auf eine eventuelle Neubewertung der derzeit gültigen Leitlinienempfehlungen. Vor diesem Hintergrund appelliert die DSG zusammen mit der Deutsche Gesellschaft für Neurologie für neue Studien mit dem alten Medikament.

Foto: © carballo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema ASS

| Acetylsalicylsäure (ASS) soll bei Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten die Gefäße wieder öffnen und vor neuen Gerinnseln schützen. Einige Mediziner empfehlen, ASS auch gesunden Menschen mit erhöhtem Herzinfarktrisiko zu verabreichen. Drei neue Studien sprechen nun gegen ASS als Primärprävention.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.