. Neue Studie

ASS-Prophylaxe: Standarddosis oft zu niedrig

Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
Standarddosis ASS

Die Standarddosis ASS schützt vor allem Männer nicht vor Herzinfarkten und Schlaganfällen

ASS gehört zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Acetylsalicylsäure (Aspirin) verdünnt das Blut und soll so vor Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen kardiovaskulären Ereignissen schützen. Egal wie alt oder jung, wie groß oder klein, wie schwer oder leicht – Millionen Menschen bekommen die Standarddosis von 75 bis 100 Milligramm verordnet.

Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass diese Praxis wenig nützlich ist. Ab einem Körpergewicht von 70 Kilogramm, so zeigte die Analyse eines internationalen Teams um Prof. Peter Rothwell von der Universität Oxford, sind niedrige ASS-Dosen weniger wirksam. Gleichzeitig scheinen leichtere Menschen nicht von höheren Dosen zu profitieren.

Ab 70 Kilo praktisch wirkungslos

In die Analyse flossen 14 Studien mit insgesamt 117.279 Teilnehmern ein, darunter zehn große Studien zur Primärprävention und vier Studien zur Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall mit Aspirin. Die Forscher unterteilten die Teilnehmer in verschiedene Gewichtsgruppen und fanden dabei heraus, dass niedrig dosiertes ASS (75–100 Milligramm täglich) bei Menschen zwischen 50 und 69 Kilogramm das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis um durchschnittlich 25 Prozent reduzierte. Aber bereits ab einem Körpergewicht von 70 Kilogramm zeigte sich kein eindeutiger Nutzen mehr. Die Sterblichkeit bei einem ersten kardiovaskulären Ereignis war für die schwereren Personen sogar um ein Drittel erhöht. Umgekehrt war hoch dosiertes ASS von 325 Milligramm täglich oder mehr nur bei relativ schweren Menschen ab 70 Kilogramm geeignet, um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern. Leichtere Menschen profitierten nicht davon.

 

Fachgesellschaften fordern Neubewertung

Die soeben im Fachmagazin „The Lancet“ publiziert Meta-Anlayse könnte nach Ansicht der Studienautoren erklären, warum der Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen mit ASS relativ gering ist: Immerhin bringen rund 80 Prozent aller Männer und die Hälfte aller Frauen mehr als 70 Kilogramm auf die Waage.

Der Fund aus Oxford lässt auch deutsche Wissenschaftler aufhorchen: „Jahrzehntelang haben wir ASS in einheitlichen Dosierungen verschrieben. Jetzt belegen die Analysen von Rothwell und Mitarbeitern überzeugend, dass das Körpergewicht einen erheblichen Einfluss auf die optimale Dosis in der Primär- und Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls besitzt“, sagt Professor Armin Grau, Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG).

Die derzeit praktizierte ‚One Dose Fits All‘-Strategie müsse darum dringend überdacht werden, auch im Hinblick auf eine eventuelle Neubewertung der derzeit gültigen Leitlinienempfehlungen. Vor diesem Hintergrund appelliert die DSG zusammen mit der Deutsche Gesellschaft für Neurologie für neue Studien mit dem alten Medikament.

Foto: © carballo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema ASS

| Bei der Einnahme von ASS als Primärprävention gegen kardiovaskuläre Erkrankungen übersteigen die Risiken einen möglichen Nutzen. Das hat eine neue Studie bestätigt. Nur in der Sekundärprävention, beispielsweise nach einem Herzinfarkt, ist ASS unumstritten.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.