. Krebsprävention

ASS beugt Krebs-Rezidiv vor

Bei der Entstehung von Tumoren spielen Entzündungen eine große Rolle. Forscher überprüften, ob der Entzündungshemmer ASS bei der Behandlung von Mundhöhlen-Krebs Rezidiven vorbeugen kann.
ASS

Mundhöhlenkrebs: ASS beugt Rezidiven vor

In der Fachliteratur wird es seit langem diskutiert: Tumorprophylaxe per antientzündlicher Therapie. Patienten mit regelmäßiger Einnahme von nichtsteroidalen, antientzündlichen Medikamenten sollen ein geringeres Risiko für das Auftreten von Plattenepithelkarzinomen Kopf-Halsbereich haben – das sind bösartige, von der Haut oder Schleimhaut ausgehende Tumoren.

Diese Vermutung überprüften jetzt Mund,- Kiefer- und Gesichts-Chirurgen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Sie führten über einen Zeitraum von 5 Jahren Untersuchungen an 265 Patienten mit Mundhöhlenkrebs durch. Sie erfassten jeweils die spezielle Tumorklassifikation, ob eine Strahlen- und/oder Chemotherapie erfolgte und ob Acetylsalicylsäure, kurz ASS (der Wirkstoff von Aspirin) aufgrund von Begleiterkrankungen eingenommen wurde.

ASS beugt Krebs-Rezidiv vor

Bei 9,1 Prozent (24 der 265 Patienten) kehrte der Krebs zurück. Bei den Patienten ohne ASS-Einnahme waren es 10,8 Prozent, bei den Patienten mit ASS Einnahme lag die Rezidivrate bei 3,3 Prozent - 2 von 61 dieser Patienten erlitten einen Rückfall. Das zeigt einen klaren Trend zu einer geringeren Rückfallrate bei ASS-Einnahme.

Aufgrund der geringen Fallzahl streben die Wissenschaftler nun eine größere, multizentrische Fortsetzung der Studie an. Sie wurde auf dem 66. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 2016 in Hamburg vorgestellt.

ASS senkt Darmkrebs-Risiko

Bereits mehrere große Studien haben belegt, dass ASS das Darmkrebs-Risiko senkt. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) war an einer 2015 veröffentlichten Studie beteiligt, die untersuchte, über welche zellulären Prozesse das Medikament verhindert, dass Krebs entsteht. Dabei entdeckten die Wissenschaftler, dass Aspirin die Konzentration des Stoffwechselprodukts 2-Hydroxyglutarat im Blut der Probanden senkte. Auch in zwei Darmkrebs-Zelllinien ließ sich der Effekt beobachten.

 2-Hydroxyglutarat gilt als Krebstreiber, denn bei bestimmten Leukämien und Hirntumoren wurden erhöhte Konzentrationen der Substanz gefunden. ASS hemmt dabei das Enzym HOT (Hydroxyacidic-oxoacid Transhydrogenase), das seinerseits die Produktion von 2-Hydroxyglutarat anregt.

ASS kann Nebenwirkungen verursachen

Nachteil von ASS: Es kann auch Nebenwirkungen verursachen, darunter schwere Blutungen im Magen-Darm-Trakt. „Wenn wir den Wirkmechanismus kennen, hilft uns das möglicherweise dabei, ASS gezielt denjenigen Menschen zu verordnen, denen es am meisten nutzt und die das geringste Risiko haben, schwere Nebenwirkungen zu entwickeln“, sagt Studienleiterin Cornelia Ulrich vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City.

Foto: Dimasobko

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopf-Hals-Tumore , Rezidiv

Weitere Nachrichten zum Thema ASS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.