Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.06.2016

ASS beugt Krebs-Rezidiv vor

Bei der Entstehung von Tumoren spielen Entzündungen eine große Rolle. Forscher überprüften, ob der Entzündungshemmer ASS bei der Behandlung von Mundhöhlen-Krebs Rezidiven vorbeugen kann.
ASS

Mundhöhlenkrebs: ASS beugt Rezidiven vor

In der Fachliteratur wird es seit langem diskutiert: Tumorprophylaxe per antientzündlicher Therapie. Patienten mit regelmäßiger Einnahme von nichtsteroidalen, antientzündlichen Medikamenten sollen ein geringeres Risiko für das Auftreten von Plattenepithelkarzinomen Kopf-Halsbereich haben – das sind bösartige, von der Haut oder Schleimhaut ausgehende Tumoren.

Diese Vermutung überprüften jetzt Mund,- Kiefer- und Gesichts-Chirurgen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Sie führten über einen Zeitraum von 5 Jahren Untersuchungen an 265 Patienten mit Mundhöhlenkrebs durch. Sie erfassten jeweils die spezielle Tumorklassifikation, ob eine Strahlen- und/oder Chemotherapie erfolgte und ob Acetylsalicylsäure, kurz ASS (der Wirkstoff von Aspirin) aufgrund von Begleiterkrankungen eingenommen wurde.

ASS beugt Krebs-Rezidiv vor

Bei 9,1 Prozent (24 der 265 Patienten) kehrte der Krebs zurück. Bei den Patienten ohne ASS-Einnahme waren es 10,8 Prozent, bei den Patienten mit ASS Einnahme lag die Rezidivrate bei 3,3 Prozent - 2 von 61 dieser Patienten erlitten einen Rückfall. Das zeigt einen klaren Trend zu einer geringeren Rückfallrate bei ASS-Einnahme.

Aufgrund der geringen Fallzahl streben die Wissenschaftler nun eine größere, multizentrische Fortsetzung der Studie an. Sie wurde auf dem 66. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 2016 in Hamburg vorgestellt.

 

ASS senkt Darmkrebs-Risiko

Bereits mehrere große Studien haben belegt, dass ASS das Darmkrebs-Risiko senkt. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) war an einer 2015 veröffentlichten Studie beteiligt, die untersuchte, über welche zellulären Prozesse das Medikament verhindert, dass Krebs entsteht. Dabei entdeckten die Wissenschaftler, dass Aspirin die Konzentration des Stoffwechselprodukts 2-Hydroxyglutarat im Blut der Probanden senkte. Auch in zwei Darmkrebs-Zelllinien ließ sich der Effekt beobachten.

 2-Hydroxyglutarat gilt als Krebstreiber, denn bei bestimmten Leukämien und Hirntumoren wurden erhöhte Konzentrationen der Substanz gefunden. ASS hemmt dabei das Enzym HOT (Hydroxyacidic-oxoacid Transhydrogenase), das seinerseits die Produktion von 2-Hydroxyglutarat anregt.

ASS kann Nebenwirkungen verursachen

Nachteil von ASS: Es kann auch Nebenwirkungen verursachen, darunter schwere Blutungen im Magen-Darm-Trakt. „Wenn wir den Wirkmechanismus kennen, hilft uns das möglicherweise dabei, ASS gezielt denjenigen Menschen zu verordnen, denen es am meisten nutzt und die das geringste Risiko haben, schwere Nebenwirkungen zu entwickeln“, sagt Studienleiterin Cornelia Ulrich vom Huntsman Cancer Institute in Salt Lake City.

Foto: Dimasobko

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopf-Hals-Tumore , Rezidiv
 

Weitere Nachrichten zum Thema ASS

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin