. Herz-Kreislauf-System

Aspirin vorbeugend als Gefäßschutz einzunehmen kann sogar schaden

Ein genetischer Risikofaktor entscheidet mit darüber, ob Aspirin als vorbeugender Gefäßschutz wirkt. Bei einigen Menschen kann es sogar schaden und das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöhen.
Aspirin, ASS, Acetylsalicylsäure

Für einige Patienten kann die prophylaktische Einnahme von Aspirin sogar einen ungünstigen Effekt haben

Nach einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt wird den Patienten oft Aspirin verordnet, um einem erneuten Gefäßverschluss entgegenzuwirken. Ob die Gabe des Blutverdünners auch in der Primärprävention sinnvoll ist - also bei Menschen, die noch kein kardiovaskuläres Ereignis erlitten haben - ist dagegen umstritten.

Forscher um Dr. Thorsten Keßler vom Deutschen Herzzentrum München haben nun einen genetischen Risikofaktor identifiziert, der mit darüber entscheidet, ob Aspirin als vorbeugender Gefäßschutz wirksam ist - oder ob es sogar schaden kann.

Genetische Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen die Todesursachenstatistik in den Industrienationen seit Jahren an. Mittlerweile sind einige genetische Faktoren bekannt, die das Risiko für Atherosklerose, Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen können. Einen dieser Faktoren, eine als rs7692387 bezeichnete genetische Variante im Erbgut, konnte Kessler bereits in früheren Studien beleuchten.

Die von Keßler und seinen Kollegen identifizierte Risikovariante führt über mehrere Zwischenschritte dazu, dass gefäßschützende Reaktionen nur abgeschwächt ablaufen. Unter anderem fällt die durch Stickstoffmonoxid vermittelte Hemmung der Blutgerinnung deutlich geringer aus, sodass Thrombozyten (also die Blutplättchen) sich leichter zu Blutpfropfen zusammenlagern.

 

Patienten mit und ohne Risikovariante

Diese Beobachtung führte Keßler und seine Kollegen zu der Frage, ob Träger der Risikovariante  - das sind in Westeuropa immerhin 63 Prozent der Menschen - womöglich von einer Primärprävention mit Aspirin profitieren, das bekanntermaßen die Thrombozytenaggregation hemmt. Für die Allgemeinbevölkerung hatten mehrere große Studien einen solchen Nutzen von Aspirin bislang nicht belegen können.

In Kooperation mit Wissenschaftlern der Harvard Medical School in Boston unterzogen die Münchener Mediziner zwei dieser Studien - die Women's Health Study und die Physician's Health Study - einer erneuten Analyse, wobei sie Träger der Risikovariante und Teilnehmer mit der Nichtrisikovariante gesondert betrachteten.

Aspirin vorbeugend als Gefäßschutz einzunehmen kann sogar schaden

Ergebnis: Menschen mit der Risikovariante von rs7692387 profitierten deutlich von der Aspirineinnahme; ihr Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse sank um 21 Prozent. Für Träger der Nichtrisikovariante zeigte sich der gegenteilige Effekt. Ihr Risiko stieg um 39 Prozent an. Aspirin vorbeugend als Gefäßschutz einzunehmen kann bei einigen Menschen also sogar schaden.

Die Forschungsarbeit wurde mit dem Präventionspreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ausgezeichnet. Laut Prof. Georg Ertl, Generalsekretär der DGIM aus Würzburg, mache die Untersuchung deutlich, dass präventive – ebenso wie kurative - Ansätze nicht für alle Patienten gleich sinnvoll seien. Weitere Untersuchungen müssten nun zeigen, ob der Effekt des von Keßler identifizierten Risikofaktors sich auch in prospektiven Studien bestätigen lasse.

Foto: Adobe Stock/Irin Fierce

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Blutgerinnungshemmer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aspirin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.