. Aspirin

Aspirin schützt vor Darmkrebs

Die Einnahme von Aspirin beziehungsweise Acetylsalicylsäure (ASS) oder anderen nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) kann das Darm-Krebs-Risiko senken. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Wirkstoffe müssen konsequent über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
Wer regelmäßig Aspirin einnimmt, kann sich gegen Darmkrebs schützen

Aspirin und andere NSAR können Darmkrebs vorbeugen

Forscher nutzen für ihre Untersuchung Daten aus dem dänischen Krebsregister. Sie verglichen 10.280 Patienten, die zwischen 1994 und 2011 an Dickdarm-Krebs erkrankt waren mit einer Kontrollgruppe von 102.800 Probanden. Die Patienten waren zwischen 30 und 85 Jahre alt.

Fünf Jahre täglich Aspirin senkt Darmkrebs-Risiko

Wer über fünf Jahre oder mehr regelmäßig 75 bis 150 mg Aspirin schluckte, hatte ein um 27 Prozent verringertes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Wer fünf oder mehr Jahre regelmäßig andere NSAR (Ibuprofen, Diclofenac) einnahm, konnte das Risiko sogar um 30 bis 45 Prozent senken. Eine Teilgruppe dieser Schmerzmittel, so genannnte selektive COX-2-Hemmer, waren dabei am effektivsten. All diese Wirkstoffe gelten auch als entzündungshemmend. Entzündungen sollen wiederum an der Entstehung von Tumoren beteiligt sein.

Allerdings nahmen nur etwa 2 bis 3 Prozent der Probanden die Wirkstoffe kontinuierlich über den gesamten Zeitraum ein. Wer die Einnahme unterbrach, verlor den Schutz. Die Forscher wiesen zudem darauf hin, dass die Einnahme von ASS ein Risiko für Magenblutungen birgt.

 

US-Behörde empfiehlt vorbeugend Aspirin

Auch die US Preventive Service Task Force empfiehlt einem bestimmten Personenkreis neuerdings ASS zur Vorbeugung: 50- bis 59-jährige könnten sich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Darmkrebs schützen, wenn sie täglich über zehn Jahre eine niedrige Dosis (75 bis 100 mg) Aspirin einnehmen.

Foto: Kadmy

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsvorsorge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.