. Schmerzmittel

Aspirin kommt neu auf den Markt

Aspirin steht seit 1977 auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der WHO. Jetzt kündigt Hersteller Bayer einen Relaunch an. Die neue Aspirin Tablette soll doppelt so schnell Schmerzen lindern wie ihr über Hundert Jahre alter Vorgänger.
Neues Aspirin: Zerfällt schneller, wirkt schneller, behauptet Hersteller Bayer

Neues Aspirin: Wirkt doppelt so schnell, behauptet Hersteller Bayer

Acetylsalicylsäure wird seit 1899 unter dem Markennamen Aspirin vom Pharmakonzern Bayer vermarktet. Der Wirkstoff lindert Schmerzen, senkt Fieber, dient als Plättchenhemmer des Blutes und wird neuerdings auch in der Krebsmedizin eingesetzt. Seit 1977 steht Aspirin auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nicht zuletzt wegen wachsender Konkurrenz (Thomapyrin, Dolormin usw.) musste sich Bayer etwas einfallen lassen und ersetzt die bisherige Aspirin Tablette durch eine neue Generation. Die neue Aspirin 500 mg Tablette soll laut Pharmakonzernungefähr doppelt so schnell bei Schmerzen wirken wie ihr Vorgänger.

Acetylsalicylsäure weiterhin enthalten

Wie die bisherige Tablette enthält auch die neue Aspirin Tablette den Wirkstoff Acetylsalicylsäure – allerdings etwas anders aufbereitet. Nach Angaben von Bayer sind die Wirkstoffpartikel der Acetylsalicylsäure um 90 Prozent verkleinert. Zudem enthalte die neue Tablette Natriumcarbonat, wodurch der Zerfall der Tablette wie bei einer Brausetablette beschleunigt werde. Beides führe zu einer sechsmal schnelleren Auflösung der Tablette im Magen, einer schnelleren Freisetzung der Acetylsalicylsäure und Aufnahme des Wirkstoffs in den Blutkreislauf, verspricht der Pharmakonzern. Schmerzpatienten profitierten von einem schnelleren Wirkeintritt. Die neue Tablette ist mit einem Überzug versehen, was das Schlucken erleichtern soll.

 

Mitte Juli soll das neue Aspirin im Handel sein

Auf einer Pressekonferenz am 25. Juni präsentiert Bayer zudem neueste Studienergebnisse, wonach mit der neuen Tablette eine erste Schmerzlinderung bereits nach 16 Minuten und eine deutlich spürbare Schmerzlinderung schon nach 49 Minuten eintreten soll. „Dafür benötigte die bisherige Tablette fast doppelt so viel Zeit“, erklärt Uwe Gessner, Senior Manager Scientific Affairs, Bayer HealthCare Deutschland. Gessner zufolge belegten die Studien auch die gute Verträglichkeit des neuen Aspirin: Nebenwirkungen seien nicht häufiger auf als unter Placebo aufgetreten – auch nicht im Magen-Darm-Trakt. Zahlreichen anderen Studien zufolge erhöht Acetylsalicylsäure bzw. das bisherige Aspirin das Risiko für Magenblutungen.

Das neue Aspirin soll ab Mitte Juli in der Apotheke verfügbar sein. Mittelfristig wird es die bisherige klassische Aspirin Tablette ersetzen.

Foto: Bayer

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.