. Magenblutungen

Aspirin für Tausende von Todesfällen verantwortlich

Aspirin soll jährlich für rund 3.000 Todesfälle in Großbritannien verantwortlich sein. Das sagen britische Wissenschaftler. Gefährlich sei das Medikament besonders für ältere Schlaganfall- und Herzinfarkt-Patienten, die täglich Acetylsalicylsäure einnehmen.
ASS und Magenblutungen

Aspirin kann zu Magenblutungen führen

Aspirin ist eines der am weitesten verbreiteten Arzneimittel überhaupt. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wird nicht nur aufgrund seiner schmerzstillenden Wirkung häufig eingenommen, sondern auch als Gerinnungshemmer eingesetzt, beispielsweise bei der Prävention oder der Nachsorge von Schlaganfällen und Herzinfarkten. Bei längerfristiger Einnahme drohen jedoch gastrointestinale Beschwerden wie Magenblutungen. Nun hat eine Studie britischer Forscher ergeben, dass alleine in Großbritannien rund 3.000 Todesfälle prof Jahr auf die Verwendung von ASS zurückzuführen sind. Vor allem Patienten im Alter von über 75 Jahren, die täglich Aspirin einnehmen, sind gefährdet. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht.

Risiko für Blutungen steigt mit dem Alter

Dass Aspirin zu Magenblutungen führen kann, ist bekannt. Doch wie hoch das Risiko wirklich ist, war bisher umstritten. Vor allem die Frage, wie sehr die Wahrscheinlichkeit für Blutungen im Alter steigt, blieb bisher ungeklärt. Nun haben sich Wissenschaftler um Professor Peter Rothwell von der University of Oxford mit dem Thema beschäftigt und dazu die Daten von 3166 Patienten analysiert.

Alle Patienten hatten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall gehabt und viele von ihnen nahmen Aspirin täglich ein. Wie sich zeigte, stieg das Risiko für tödliche Blutungen unter den Probanden mit dem Alter deutlich an. Während das Risiko bei Patienten im Alter bis 65 Jahre bei 0,5 Prozent pro Jahr lag, stieg die Wahrscheinlichkeit bei den 75- bis 84-Jährigen auf rund 1,5 Prozent und bei den über 85-Jährigen auf fast 2,5 Prozent an.

 

Nutzen und Risiken von ASS sorgfältig abwägen

„Unsere neue Studie gibt uns ein viel klareres Verständnis der Größe des erhöhten Risikos und der Schwere und Konsequenzen der Blutungen“, erklärt Studienleiter Rothwell. Zwar sei die Wirkung von Aspirin nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall unzweifelhaft nachgewiesen, doch angesichts der aktuellen Erkenntnisse müsse das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer langfristigen täglichen Einnahme bei älteren Patienten eventuell neu überdacht werden.

Herzinfarkt- und Schlaganfall-Patienten sollten ASS jedoch auf keinen Fall selbständig absetzen, wie die Autoren betonen. Allerdings sollten sie zusätzlich als Magenschutz einen Protonenpumpenhemmer (PPI) einnehmen, der Blutungen zu 90 Prozent verhindern kann.

Foto: © BestForYou - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gerinnungshemmer , Magen , Magenkrebs , Magenspiegelung (Gastroskopie) , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Acetylsalicylsäure

| Acetylsalicylsäure (ASS) soll bei Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten die Gefäße wieder öffnen und vor neuen Gerinnseln schützen. Einige Mediziner empfehlen, ASS auch gesunden Menschen mit erhöhtem Herzinfarktrisiko zu verabreichen. Drei neue Studien sprechen nun gegen ASS als Primärprävention.
| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.