. Europäischer Kardiologiekongress (ESC) 2017

Aspirin beugt offenbar auch Thrombosen vor

Wissenschaftler haben einen zusätzlichen Effekt von Aspirin entdeckt: eine entzündungshemmende Wirkung, die offenbar auch Thrombosen vorbeugt. Die neuen Erkenntnisse wurden jetzt Europäischen Kardiologiekongress (ESC) 2017 in Barcelona vorgestellt.
Der Klassiker Aspirin: Niedrig dosiertes ASS wirkt offenbar auch entzündungshemmend und anti-thrombotisch

Der Klassiker Aspirin: Niedrig dosiertes ASS wirkt offenbar auch entzündungshemmend und anti-thrombotisch

Aspirin ist nicht nur als Schmerzmittel bekannt, sondern wird fast ebenso häufig bei der Koronaren Herzerkrankung (KHK) eingesetzt. Jetzt wurde ein weiterer Effekt entdeckt, den Düsseldorfer Kardiologen soeben auf dem Europäischen Kardiologiekongress (ESC) 2017 in Barcelona vorgestellt haben. Demnach trägt die Plättchen-hemmende Wirkung von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) auch zu einer zusätzlichen Entzündungshemmung bei. Diese positive Wirkung könnte für die Vorbeugung von Thrombosen bedeutsam sein, erklärte Dr. Annemarie Mohring vom Universitätsklinikum Düsseldorf. Diese Schlussfolgerung ist neu.

ASS hat antientzündliche Wirkung

Verschiedene Studien hatten bereits Hinweise geliefert, dass ASS eine antientzündliche Wirkung hat. Allerdings war unklar, ob die antientzündliche Wirkung mit der verklumpungshemmenden Wirkung verbunden ist. Die Düsseldorfer Forscher konnten nun zeigen: Wenn eine ausreichende Thrombozytenfunktions-Hemmung durch ASS gegeben ist, funktioniert auch die Entzündungshemmung.

In der Studie wurden 402 KHK-Patienten unter Dauertherapie mit 100 Milligramm ASS pro Tag untersucht. Zur Erfassung der antientzündlichen Wirkung wurden die C-Reaktive Protein (CRP)-Level von Patienten mit ausreichender ASS-Wirkung mit jenen von Patienten mit HTPR verglichen. HTPR („High on-treatment platelet reactivity) bedeutet eine Aspirin-Resistenz, also eine eingeschränkte Thrombozyten-Funktionshemmung.

Thrombozytenfunktions-Hemmung entscheidend

Die untersuchte Patientengruppe hatte ein Alter von durchschnittlich 73 Jahren, 27 Prozent waren übergewichtig, 27 Prozent waren aktive Raucher, 6 Prozent hatten Bluthochdruck und 17 Prozent Diabetes mellitus Typ II. Patienten mit unzureichender Verklumpungshemmung durch ASS (HTPR) zeigten signifikant höhere Werte des Entzündungsmarkers CRP im Vergleich zu Patienten mit ausreichender ASS-Wirkung.

„Wir konnten zeigen, dass eine suffiziente Thrombozytenfunktions-Hemmung durch ASS maßgeblich für die Entzündungshemmung ist. Das unterstreicht, dass niedrig-dosiertes ASS Effekte vermittelt, die über eine reine Hemmung der Thrombozyten-Aggregation hinausgehen“, betonte Kardiologin Mohring in Barcelona.  Dies sollte bei der Entscheidung über das optimale antithrombotische Regime bedacht werden.

Aspirin steht auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der WHO. Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure wird seit 1899 unter dem Markennamen Aspirin vom Pharmakonzern Bayer vermarktet.

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Thrombose

Weitere Nachrichten zum Thema Aspirin

| Die Einnahme von Aspirin beziehungsweise Acetylsalicylsäure (ASS) oder anderen nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) kann das Darm-Krebs-Risiko senken. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Wirkstoffe müssen konsequent über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
| Aspirin steht seit 1977 auf der „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ der WHO. Jetzt kündigt Hersteller Bayer einen Relaunch an. Die neue Aspirin Tablette soll doppelt so schnell Schmerzen lindern wie ihr über Hundert Jahre alter Vorgänger.
| Bei der Einnahme von ASS als Primärprävention gegen kardiovaskuläre Erkrankungen übersteigen die Risiken einen möglichen Nutzen. Das hat eine neue Studie bestätigt. Nur in der Sekundärprävention, beispielsweise nach einem Herzinfarkt, ist ASS unumstritten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.