Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arztpraxen impfen nach Ostern – zunächst ohne AstraZeneca

Am 7. April beginnen endlich auch die Arztpraxen gegen COVID-19 zu impfen. Wegen Lieferknappheit von AstraZeneca wird zunächst nur der Impfstoff von Biontech/Pfizer eingesetzt.
Nach Ostern geht das Impfen in Hausarztpraxen los, der Impfstoff von AstraZeneca ist zunächst nicht dabei

Nach Ostern geht das Impfen in Hausarztpraxen los, der Impfstoff von AstraZeneca ist zunächst nicht dabei

In den Arztpraxen kann nach Ostern das Impfen gegen COVID-19 beginnen. Dafür will der Bund zunächst den Hausärzten etwa eine Million Impfstoffdosen pro Woche zur Verfügung stellen. Die Fachärzte sollen nachziehen, „sobald genügend Impfstoff bereitgestellt werden kann“, teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit.

Hausärzte bekommen demnach zunächst wöchentlich 18 bis maximal 50 Impfstoffdosen zur Verfügung gestellt, allerdings vorerst nur den mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer. In den folgenden Wochen sollen dann weitere Impfstoffe wie der Vektorimpfstoff COVID-19-Vaccine von AstraZeneca hinzukommen.

Hausärzte verimpfen zunächst den mRNA-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums begründete den verzögerten Einsatz von AstraZeneca mit Impfstoffknappheit. Tatsächlich lieferte das britisch/schwedische Unternehmen weniger an die EU als ursprünglich zugesagt. Jedoch sollen allein in Berlin rund 100.000 AstraZeneca-Impfstoffdosen ungenutzt lagern, wie unter anderem der rbb berichtet. Berlins Regierender Bürgermeister stritt das in einer rbb-Spezialsendung am Donnerstagabend ab. „Es stimmt einfach nicht, dass Impfstoff zur Verfügung steht, der rumliegt“, sagte Müller. An den Impfzentren habe es in dieser Woche lange Schlangen von Freiwilligen gegeben, die sich mit AstraZeneca hätten impfen lassen wollen.

 

Mehr Impfstoff erst Ende April

Laut KBV-Vorsitzenden Andreas Gassen ist erst Ende April mit mehr Impfstoff zu rechnen. „Wenn die Impfstoffe in ausreichenden, regelmäßigen Mengen rechtzeitig in den Praxen ankommen, schätzen wir, dass schon vor dem Sommer viele Millionen Impfungen wöchentlich erfolgen können“, unterstrich Gassen und fügte hinzu: „Jetzt haben wir endlich die Möglichkeit, mit dem Impfen loszulegen.“

Gassen appellierten an die Vertragsärzte, sich zahlreich am Impfen zu beteiligen, auch wenn am Anfang nur kleine Mengen Impfstoff verfügbar stünden. „Impfen Sie in Ihrer Praxis gegen SARS-CoV-2. Das ist der einzige Weg, der hilft, den nationalen Ausnahmezustand zu beenden“, sagte er.

Für jede Impfung erhalten Ärzte 20 Euro, bei einem Hausbesuch kommen 35 Euro dazu. Die Ärzte müssen den Impfstoff per Rezept einmal pro Woche in der Apotheke bestellen. Die Abrechnung erfolgt über die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung, auch für Nicht-GKV-Versicherte.

Foto: © Adobe Stock/cherryandbees

Foto: © Adobe Stock/cherryandbees

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema AstraZeneca

18.03.2021

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat am Donnerstagnachmittag den Astra Zeneca Impfstoff erneut für wirksam und sicher erklärt und hält an ihrer Zulassung fest. Das Bundesgesundheitsministerium folgt der Empfehlung und gibt das Vakzin wieder frei. Die Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland bereits am Freitag wieder aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin