. Behandlungsfehler

Arztfehler am häufigsten bei Hüft-OPs und Geburten

Die meisten Arztfehler passieren bei Hüft-OPs und Geburten. Insgesamt werden immer mehr ärztliche Behandlungsfehler aufgedeckt, weil Patienten immer öfter klagen.
Arztfehler am häufigsten bei Hüft-OPs und Geburten

Die häufigsten Arztfehler passieren bei Hüft-OPs

Arztfehler müssen nicht immer dramatische Folgen haben. Oft erschweren sie "nur" den Heilungsverlauf, oder es muss ein zweites Mal operiert werden. Die meisten Arztfehler werden bei Hüft-OPs festgestellt, berichtet DAK-Südwest-Sprecher Claus Uebel. "Bei künstlichen Hüftgelenken kommt es vor, dass das falsche Gelenk eingesetzt wird. Beispielsweise stimmen Länge oder Umfang nicht, auch passieren Fehler beim Zementieren, oder das neue Hüftgelenk wird zu tief in den Knochen gebohrt." An zweiter Stelle stehen Schadensmeldungen nach Geburten, zum Beispiel wenn es aufgrund eines zu spät eingeleiteten Kaiserschnitts zu einer gestörten Sauerstoffversorgung und einer Schädigung des Gehirns beim Neugeborenen gekommen ist.

Dass immer mehr Schadensfälle aufgedeckt werden, liegt jedoch nicht daran, dass die Ärzte mehr Fehler machen als früher. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa unter den hessischen Krankenkassen ergab, dass das Verhältnis zwischen Klagen und Schadensersatzansprüchen seit Jahren gleich geblieben sei. Bei etwa einem Drittel der Klagen kommt es tatsächlich zu einem Schadensersatz. Die Zunahme der Zahl der bestätigten Arztfehler liegt daran, dass die Klagefreudigkeit der Patienten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Dank des Internets sind Patienten heute besser informiert und nehmen vermehrt ihre Rechte wahr. Auch bieten immer mehr Patientenanwälte ihre Dienste an, und die Krankenkassen betreiben mittlerweile grosse Regressabteilungen für Schadensfälle.

Hohe Dunkelziffer bei Todesfällen durch Arztfehler

Die Zahl der registrierten Toten, die wegen Behandlungsfehlern oder mangelhafter Medizinprodukte gestorben sind, ist von 2009 bis 2010 um mehrere hundert Fälle auf 1634 gestiegen. Auch hier ist allerdings nicht tatsächlich die Zahl der Todesfälle gestiegen, sondern nur die Aufmerksamkeit für mögliche Behandlungsfehler, wie das Aktionsbündnis Patientensicherheit erklärt. Allerdings, so das Aktionsbündnis, sei dies auch nur die Spitze des Eisberges. Die Dunkelziffer sei höher. Die in den Medien in den vergangenen Monaten oft benutzte Zahl von 17.000 Todesfällen müsse aber vorsichtig interpretiert werden und sei nicht immer auf "Ärztepfusch" zurückzuführen. Sie beziehe sich auf die Anzahl "vermeidbarer unerwünschter Ereignisse" bei einem Krankenhausaufenthalt. Hierzu gehörten beispielsweise auch Todesfälle aufgrund von unerwünschten Nebenwirkungen durch Arzneimittel.

 

Wie verhält man sich nach einem Behandlungsfehler?

Beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler ist der behandelnde Arzt der erste Ansprechpartner. Kommt man hier nicht weiter, kann man seine Krankenkasse bitten, den Medizinischen Dienst einzuschalten. Auch Patientenberatungsstellen können bei den ersten Schritten helfen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen der Ärztekammern einzuschalten. Sie gehören allerdings zu den Ärztekammern und sind daher nicht völlig unabhängig. Den Schritt vor Gericht sollten man erst als letztes erwägen, raten Experten, da man im Fall, dass man verliert oder dass ein Vergleich geschlossen wird, an den Kosten beteiligt wird. Nur bei sehr schweren Behandlungsfehlern, wie beispielsweise einem Kunstfehler bei einer Geburt, sollte man gleich juristische Schritte einleiten.

Foto: Helios

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Hüftgelenk , Chirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.