Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arztbriefe der Kliniken oft mangelhaft

Arztbriefe der Kliniken erreichen die Hausärzte oftmals zu spät und es fehlen wichtige Informationen. Das hat eine Umfrage unter mehr als 500 deutschen Hausärzten ergeben.
Arztbriefe der Kliniken oft mangelhaft

Ein Arztbrief aus der Klinik sorgt nicht selten für Stirnrunzeln beim Empfänger

Ein Arztbrief der Klinik sollte den Hausarzt idealerweise am Tag der Entlassung seines Patienten erreichen. Doch oft treffen die Dokumente erst Tage oder Wochen später ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter 516 deutschen Hausärzten, die in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ erschienen ist. Dr. med. Gisela Schott von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Autorin des Artikels, sieht dadurch die nahtlose Weiterbehandlung gefährdet. Besonders bei der Medikation ergeben sich Probleme, da diese meist vom Krankenhaus geändert werde. Einige Medikamente benötigten die Patienten nach der Entlassung nicht mehr, bei anderen müsse der Hausarzt aus Budgetgründen nach kostengünstigeren Alternativen suchen. „Die Schnittstelle zwischen der stationären und der ambulanten Behandlung kann deshalb zu einer Bruchstelle in der Patientenversorgung werden,“ schreibt Dr. Schott.

Arztbriefe: Bruchstelle in der Patientenversorgung 

In der Umfrage erklärten die meisten Ärzte, dass sie in der Regel erst beim ersten Patientenbesuch von der Änderung der Medikation erfahren. Ein Drittel der Ärzte gab an, dass die Arztbriefe oft sogar noch später eintrafen, weil die Klinikkollegen sie verspätet erstellten und mit der Post verschickten. Einem schnellen Versand per E-Mail stehen die Ärzte allerdings skeptisch gegenüber. Nur für neun Prozent der befragten Ärzte wäre das eine Option, die meisten würden den Arztbrief am liebsten per Fax erhalten.

Kritisiert wurde aber nicht nur der das verspätete Eintreffen des Arztbriefes, sondern auch dessen Inhalt. Während 80 Prozent der Hausärzte sich wünschen, dass die Klinikärzte im Medikationsplan den Wirkstoffnamen erwähnen, finden nur 50 Prozent die Wirkstoffe tatsächlich aufgeführt. Fast die Hälfte der Hausärzte beklagte, dass die Klinikärzte nur selten oder nie Gründe für die Medikationsänderungen angeben. Pharmazeutische Hinweise, etwa zur Therapiedauer, den Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder zum Risiko unerwünschter Arzneimittelereignisse vermissten mehr als zwei Drittel der Befragten, obwohl die meisten dieser Informationen für wichtig oder sehr wichtig hielten. Hier könnten Kliniken noch nachbessern, meint Schott, indem sie detaillierte Angaben zum Medikationsplan machen und Entscheidungen auch begründen.

 

Medikationspläne aus dem Krankenhaus können nicht 1:1 übernommen werden

Immerhin ein Drittel der Hausärzte sieht sich der Umfrage zufolge gezwungen, die Medikationspläne aus dem Krankenhaus wieder umzustellen. Schott sieht hier die Gefahr, dass vereinzelt notwendige Medikamente nicht weiter verordnet werden. Als mögliche Maßnahme schlägt sie die Erstellung gemeinsamer Arzneimittellisten von Vertrags- und Krankenhausärzten vor. Dies könnte verhindern, dass die Hausärzte einige Medikamente allein aus Budgetgründen wieder absetzen.

Die Umfrage wurde von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft in Zusammenarbeit mit der Berlin School of Public Health und der Universität Freiburg durchgeführt.

Foto: © Sebastian Gauert - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin